Poetry Slam

Poetry Slam © Foto: Goethe-Institut Taschkent

Die Gedichte der Gewinner/innen des Poetry Slams vom 26.05.2018

Wir Präsentieren die Gedichte der Gewinner des Poetry Slam

© Goethe-Institut

4.11.1980. Родилась и живу в Ташкенте, Узбекистан. Окончила журфак. С 2006 г. член Союза писателей Узбекистана. Сборники «Пейзажная лирика»,  «Егоркины сказки», «Воздух», «Наяву и никогда», «Ноябрь» (все – самиздат). Стихи публиковались в журналах «Звезда Востока» (Узбекистан), «Книголюб» (Казахстан), «Новая Юность», «Дружба Народов», «Звезда» (Россия), «Интерпоэзия» (США), «Русское поле» (Молдова), в «Литературной газете», газете «Интеллигент» (СПб), альманахах «Преддверие», «Сегодня», 3антологии «Анор/Гранат» (М., 2009). Проза публиковалась в журнале «Звезда Востока» (Узбекистан), сборниках «Добрая книга», «Аэлита» №13 (Россия).

Vika Osadtschenko kommt aus Taschkent und hat Journalismus studiert. Seit 2006 ist sie Mitglied der Schriftstellerunion Usbekistans. Viele ihrer Gedichte und Prosatexte wurden bereits in Zeitschriften in Zentralasien und Russland veröffentlicht.


Russisch:
Открывает глаза в темноту.
Говорит своей темноте:
– Если держишь слова во рту –
значит, выбрал слова не те.
 
Но я знаю, что свет во мне.
Даже если на самом дне
неизвестного мне дня,
где почти что и нет меня.
 
Темнота у него в руках
всею плотью своей молчит
и затягивает аркан –
хоть не полностью, но – почти.
 
Воздух больше не держит слов.
Но он думает ей в ответ:
«Нет того, что зовётся зло.
Всё вокруг, даже тьма, есть свет».
 
***
Свет оставляет на сердце мгновенный след –
вспухший рубец, ноющий по ночам.
Свет заставляет ему говорить в ответ,
как темнота заставляет в ответ молчать.
 
Луч, прикоснувшись к плечу, выгибается, как крыло.
Тех, кто из дома вышел, светом в пути замело.
Луч, оказавшись в руке, превращается вдруг в весло.
Лишь оттолкнись – и течением навеки тебя унесло.
 
***
И опять темноте оставаться совсем одной.
И опять темноте молчать: «Поиграй со мной.
Вот моё ледяное и каменное нутро,
и мне нужен кто-то второй, чтобы оно ожило.
 
Чтобы птицы, цветы, океаны и муравьи.
Я сама неживая, но ты во мне оживи,
проклиная меня, и мучаясь, и любя –
чтобы я стала светом, вспомнив саму себя».
 
Deutsch:
Schlägt die Augen in die Dunkelheit auf.
Und sagt seiner Dunkelheit:
Wenn du Worte im Mund hältst,
Dann hast du falsche Worte gewählt.
 
Aber ich weiß, das Licht sei in mir.
Wenn auch ganz aufm Boden
des unbekannten Tages für mich,
Wo ich nicht mehr da bin.
 
Die Dunkelheit in seinen Händen
schweigt mit allem Fleisch und Blut
und zieht das Arkanum
Obgleich nicht ganz aber doch.
 
Die Luft hält keine Worte mehr
Aber sie denkt ihr gegenüber:
„Es existiert kein Böses und alles,
Was um uns herum, selbst das Dunkel, ist Licht“
 
***
Das Licht hinterlässt eine Spur im Herzen
Ein Wundmal, einen nagenden Schmerz.
Das Licht will ich erwidern den Schmerzen,
Wie das Dunkel zu schweigen zwingt.
 
Der Strahl, der die Achsel berührt, beugt sich wie Flügel
Alle, die aus dem Hause gegangen sind, verschwinden unter dem Strahl 
Der Strahl in der Hand verwandelt sich in ein Ruder
Kaum stößt du dich ab, reißt dich die Strömung.
 
***
Wieder bleibe ich alleine im Dunkel,
Wieder zwingt mich das Dunkel zu schweigen.
Da ist mein gefrorenes Inneres,
Und ich brauche jemanden, der es erwärmen kann.
 
Vögel, Blumen, Ozeane und Ameisen.
Ich bin leblos, belebe mich wieder
verleumde mich, liebe und quäl dich-
Damit ich wieder ein Licht bin und erkenne mich selber“.
 
 
© Goethe-InstitutБобур Элмурод, Қашқадарё вилояти Китоб тумани Алақўйлиқ қишлоғида туғилган. 2007-2011 йилларда Ўзбекистон Миллий университетининг журналистика факультетини, 2012-2014 йилларда магистратура босқичини тамомлаган.
Ўзбекистон Ёзувчилар уюшмаси аъзоси.
Ўзбекистон Ёзувчилар уюшмаси қошидаги «Ижод» фонди томонидан «Кўзларимдаги дунё» номли китоби чоп этилган.
 
Bobur Elmurod wurde im Dorf Alakyliq im Bezirk Kitab der Region Kashkadarya geboren. Er absolvierte die Journalistenfakultät der Nationalen Universität von Usbekistan, ist Mitglied des Schriftstellerverbandes von Usbekistan und hat bereits ein eigenes Buch veröffentlicht.
 
Usbekisch:
 
Битта чолни кўрдим саҳрода,
Пешонаси ялтирар тердан.
Қум титкилаб, иссиқ ҳавода
Тангасини ахтарар ердан.
 
Қуёш нури сўнгунича то,
Кўринмади йилт этган нарса.
Чол зорланди: топиб бер Худо,
Шу тангамни иложи бўлса.
Наҳот шундай чорасиз қолсам,
Мўъжиза қил, тангамни топай.
Шубҳа уйғотмагин ушбу дам,
Борлигингга буткул ишонай.
 
Бир чеккада йиғлайман тинмай,
Кўз олдимдан кетмайди бу ҳол.
Наҳот ҳозир тангасин топмай
Яратгандан юз ўгирса чол.
 
Қўрқиб кетдим, ахир кекса жон,
Юрагимдан ўтди бир туйғу.
Битта танга отдим чол томон,
Сени йўқ деб ўйламасин у.
 
 
***
Бир кун йиғламаса аҳли болалар,
Бир кун оч қолмаса уларнинг қорни.
Бир кун узилмаса алвон лолалар,
Ўша кун келарми, ўша кун борми?
 
Бир кун отилмаса ҳеч кимсага ўқ,
Жаллод ҳам қурмаса ўша кун дорни.
Бир кун мотам тугаб, кийилмаса кўк,
Ўша кун келарми, ўша кун борми?
 
Бир кун тирик қайтса уйига оҳу,
Ниш урган майсалар кўрса баҳорни.
Бир кун илон зоти сочмаса оғу,
Ўша кун келарми, ўша кун борми?
 
Болалар уйлари бўш қолса бир кун,
Дарди қийнамаса бир кун беморни.
Бир кун кенглигини ҳис қилса очун,
Ўша кун келарми, ўша кун борми?
 
Бир кун кўнгли борлар қуришса турмуш,
Бир кун кўнгли йўқлар чалмаса торни.
Балки ўнгда бўлар, ё бўлмаса туш,
Ўша кун келарми, ўша кун борми?
 
Азизим, нима ҳам бердик дунёга,
Бир кунлик тотгани фақат озорми?
Қачон ишонаркан ҳамма Худога,
Ўша кун келарми, ўша кун борми?
 
***
ЮК
 
Биз томонга келар икки зот,
Олис тоғлар бағирларидан.
Бири ёйдек эгилиб борар
Тўрвасининг оғирлигидан.
 
Ҳамроҳининг қўли эса бўш,
На юки бор, на бир насаби.
Мунғаярди хомуш негадир
Юк кўтарган шериги каби.
 
Чиқар эди турфа хил нигоҳ,
Сайёҳларнинг ўнгу сўлидан.
Бари бир хил — ҳориган чолнинг
Тўрвасини олар қўлидан.
 
Ғамга ботар эди бундай пайт,
Йўлдошининг қорачиқлари.
Оғирлашиб борарди унинг
Чап кўксида турган юклари.
 
Ўтиб борар одамлар тўп-тўп,
Ортда қолар сарғайганча йўл.
Наҳот улар битта кўнгилни
Кўтаришга узатолмас қўл?!
 
***
ФОТОАППАРАТ ВА МЕН
 
Сен боққан чоғ нега одамлар,
Хушсуратдир, кулгидан тўйган.
Мен термулсам — сарғайган ўтлар
Ва дарахтлар гулламай қўйган.
 
Сен кўз солсанг онам кўп дилбар,
Отам бардам қад кериб турар.
Мен боққан чоғ — онам муштипар,
Отам эса ҳассада юрар.
 
Нигоҳингда дўстим улуғвор,
Беками кўст турар мулойим.
Мен қарасам у бечораҳол,
Оқсоқланиб юради доим.
 
Вақт ялмоғиз — учар хотиржам,
Кўрганларим ўхшамас чинга.
Бахтли бўлиб кўринай мен ҳам,
Бир зумгина кўз ташла менга.
 
***
Бир кўнгил ўстирсанг, ичингда
Яшаса энг буюк зотларинг.
Ичкарига кира олмаса
Ёмонотлиқ, ёмон отларинг...
 
Ағанаса туйғуларингни
Босиб ётган минг-минглаб харсанг.
Алдамаса қулоқларинг ҳеч,
Кўзларингга буткул ишонсанг...
 
Бир кўнгил ўстирсанг ичингда,
Ичингда бир кўнгил йўқласанг.
Кўз юмсанг, қоронғу бўлмаса
Ёп-ёруғ кунларда яшасанг...
 
Бир кўнгил ўстирсанг ичингда...
 
***
Бир заминда туғилдик омон,
Бирга ўтди эрта-кечимиз.
Битта эди биз билган осмон
Битта эди Яратувчимиз.
 
Бир товоқдан ошар эдик ош,
Чинимиз бир, ҳазилимиз бир.
Кундаларга бирга қўйдик бош,
Борадиган манзилимиз бир.
 
Аммо мени қийнайди бир ҳис,
Бирга ёнмас бағирлар нечун?
Нечун ҳамон муштдек жонимиз,
Тикилмаган ҳеч нарса учун.
 
Қай тарафга юзимни бурмай,
Қиблагоҳдек азиз тўрт томон.
Шу Ватанни нега одамлар,
Биргалашиб севолмас ҳамон…
 
***
“ЎРМОН”ДА
 
Майна бўлар ҳар куни майна,
Пўстин сотар ҳар лаҳза илон.
Оч қоринга мадад деб ҳарна,
Боласини еб қўяр қуён.
 
«Нар»и билан қирпичоқ «мода»,
Бир-бирига бермаяпти кун.
Боқиш қийин бўляпти жуда,
Боласини бўғизлар маймун.
 
Ўйлаб, чунон ботаман терга,
Ҳеч гап эмас жонингдан тўйиш.
Менга оғир бўлди шу шеърга,
“Ўрмонда” деб сарлавҳа қўйиш.
 
Deutsch
 
Ich sah einen Greis in der Wüste,
Seine Stirn glänzte so sehr
Im Sand wühlend
Suchte er nach Münzen
 
Bis zum Sonnenuntergang,
Konnte er nichts finden
Gott, ich bete,
Hilf mir meine Münze zu finden
 
Ich bin verzweifelt,
Mach die Zauber, damit ich die Münze finde
Lass mich nicht an deiner Existenz verzweifeln
 
Ich steh beiseite und weine
Und der Fall schwimmt mir vor den Augen
Weil der Greis seine Münze nicht findet
Zweifelt er an Gott.
 
Ich fürchte: er ist schon ziemlich alt,
Und mir fiel da eines ein:
Ich habe die Münze dem Greis hingeworfen
Damit er doch an Gott glaubt
 
 
***
Kommt die Zeit, wenn Kinder nicht weinen?
Und sie vor Hunger nicht leiden,
Auch niemand Tulpen abreißt?
Wann kommt diese Zeit?
 
Kommt die Zeit, wenn niemand erschossen wird?
Und kein Galgen errichtet wird?
und es wird auch keine Beerdigung geben
Wann kommt diese Zeit überhaupt?
 
Kommt die Zeit, wenn der Hirsch gar nicht gejagt wird?
Und die Knospen dem Frühling ins Angesicht sehen
Wenn die Schlangen niemanden beißen,
Kommt diese Zeit überhaupt?
 
Kommt die Zeit, wenn die Waisenheime leer sind,
Und die Kranken leiden nicht mehr vor Schmerzen,
Wenn man die Freiheit genießt
Kommt diese Zeit überhaupt?
 
Kommt die Zeit, wenn Liebende zusammenleben,
Und niemand sie stört
Vielleicht ist es nur ein Alptraum?
Kommt diese Zeit überhaupt?
 
Meine Liebe, was ist denn vom Leben zu erwarten?
Ist das Leben immer so leidvoll?
Wann glauben die Leute an Gott?
Kommt diese Zeit überhaupt?
 
***
Last
 
Da kommen zwei Menschen her
Von Bergen herunter
Einer ist wie ein Bogen gebeugt
Von der Schwere seines Sackes
 
Sein Nachbar trägt aber nichts in der Hand,
Kein Sack und keine Sachen
Jedoch war er ähnlich wie der erste
Sauer vom Gesicht her.
 
So viele Augen schauen sie an
Rechts und links,
Und alle wollen das Gleiche:
Dem Mann mit dem Sack helfen
 
Sein Nachbar ist immer noch sauer
Seine Augen sind ziemlich traurig
Immer schwerer wird sein Neid
Und dem Herzen tut es auch weh
 
Leute laufen zwei Spaziergängern über den Weg
Und der Weg bleibt auch dahinter
Kann denn niemand den Mann ohne Sack
Ein bisschen ermuntern?
 
***
 
Der Fotoapparat und ich
 
Wenn ich Leute fotografiere,
Dann sehen alle froh aus
Aber wenn ich aufgenommen werde
Dann lassen Fotos zu wünschen übrig.
 
Wenn du fotografierst, dann ist meine Mutter hübsch
Und mein Vater sieht so jung aus
Aber wenn ich sie angucke
Ist meine Mama alt und Papa läuft nicht mehr ohne Spazierstock
 
Der Freund von mir sieht aufm Foto fit aus
Und ist makellos
Mit meinen Augen ist er ganz erschöpft
Und hinkt immer.
 
Die Zeit ist eine Hexe, übergeht ganz schnell
Was ich sehe, ist nicht wahr
Ich will auch glücklich aussehen
Blick mich mal an.
 
***
Ich wünsche mir so eine Seele,
Wo meine Liebsten innewohnen
Und dass niemand außer ihnen
Sie betreten kann.
 
Dass da Gefühle durcheinander kommen,
Über die schweren Steinen
Und dass niemand dich so anlügen kann
Und man den Augen so vertraut …
 
Ich wünsche mir so eine Seele,
Dass immer jemand da ist
Wenn du die Augen zumachst und es trotzdem nicht dunkel ist
Dass es immer Licht gibt.
 
Ich wünsche mir so eine Seele…
 
 
***
 
Wir sind in so einer Zeit geboren
Und haben vieles zusammen verbracht
Der Himmel, den wir kannten, war da,
Und der Gott war ein einziger.
 
Wir aßen zusammen,
Kannten eine einzige Wahrheit und gemeinsame Lügen
Wir spielten zusammen,
Und hatten ein gemeinsames Haus
 
Aber mich beunruhigt nur eins:
Wieso sind wir nun auseinander gegangen?
Wieso machen wir darum Sorgen,
Das uns nicht gehört?
 
Egal wo ich hingucke,
Sind alle vier Seiten mir gleichwertig
Wieso können nicht alle Menschen
ihr Heimatland lieben?
 
*** 
 
Im Wald
 
Star ist Star
Und die Schlange verkauft täglich ihre Haut
Wenn der Hase mal hungrig bleibt,
Isst er sein eigenes Kind.
 
Männer und Frauen sind immer im Kampf
Niemand will ja aufgeben
Es ist sehr schwierig zu überleben
Der Affe erdrosselt sein Kind
 
Mich deprimieren die Gedanken,
Dass man irgendwann so satt vom Leben ist
Und es fiel mir heute schwer
Das Gedicht „im Wald“ nennen
© Goethe-Institut
Закончила Ташкентский Педагогический институт имени Низами. Публиковалась в литературном журнале «Звезда Востока», в альманахах. Член литературного семинара при Союзе писателей Узбекистана.
 
Absolventin des Staatlichen Pädagogischen Instituts Taschkent namens Nisami. Sie wurde in der literarischen Zeitschrift „Zvezda Vostoka“ und Jahrbüchern veröffentlicht und ist Mitglied des literarischen Seminars beim usbekischen Schriftstellerverband. 

 
Russisch:
 
******
Ты ближе Бога
Ты ближе солнца
Твой звонкий смех…
И на нас кольца
На нас браслеты
И бусы цвета
Цвета неба
И перламутра
Ты вечный космос
Ты вечный Будда
У нас беспечных
Не день – а чудо
У нас небрежных
В касаньях нежных
Такие чувства, такие чувства!
Не снись мне больше
Не пой мне больше
Твои объятия тоньше-тоньше
Твое дыхание чище-чище
Прошу останься
Прошу возвысься
И пой мне громче
И снись, и снись
Во мне отчаянно
Растворись.
 
******
идешь по пустоши
несешь ветошь       
внешне модернизирован    
в голове дервиш
в банке пусто
в тебе энергетик  
был категоричен
стал эклектик 
был подобен себе подобным
стал несносен и неудобен
стал уподобляться изгоям прошлого
все хорошо
да ничего хорошего
 
 
******
угадай разгадай
ребусы
я тебе принесу
бусы      
я тебе принесу запахи
послевкусия вкусы
разбегись и лети к солнцу
смех твой звонкий
твои колокольчики               
то ли ночью они
то ли вечером
что мне делать скажи с этим
нечего 
и кому дарить
для кого парить
и кому это все говорить
слышишь музыка?
звучит музыка
 
******
Будто не было его никогда.
Была вода, и ушла вода.
Опустел Арал.
Только соль.
Только горсти белого льда.
Белые слезы.       
И корабль,
как полупьяный и как немой.
Он не держит курс, не спешит домой.
А стоит на дне   
и не может петь.
Может это смерть?
Обойти полсвета
и вновь прибыть
в невозврата точку
с командой: "Плыть"
и с желаньем жить,
начинать с нуля,
и кричать: "Земля"!
 
Deutsch:
 
Du bist näher zu mir als Gott
Du bist näher zu mir als die Sonne
Dein schallendes Lachen
Und wir haben Ringe
Wir haben Armbänder
Und die Halsketten
Der Himmelsfarbe
Und des Perlmuttes
Du bist das ewige All
Du bist der ewige Buddha
Bei uns den Sorglosen
Jeder Tag ist ein Wunder
Bei uns den Fahrlässigen
In zarten Berührungen
So viele Gefühle!
Ich will von dir nicht mehr träumen
Singe mir nicht mehr zu
In deinen Armen fühle ich mich nun unsicher
Dein Atem ist so sauber
Ich bitte dich, bleib mit mir
Ich bitte dich, erheb dich
Und singe noch lauter
Und ich will wieder von dir träumen
Lös dich in mir auf
 
***
Du gehst durchs Heide
und trägst einen Stoff     
vom Außen ganz modern  
im Kopf bist du Derwisch
deine Dose ist leer    
der Energydrink ist in dir
Du warst sehr meinungsstark
du bist Elektriker geworden
und warst ähnlich wie die anderen
Nun bist du unerträglich
und ähnelst du dich den Geächteten
Alles ist gut
und nichts Gutes
 
***
Rate mal
Bildrätsel
Ich bringe dir
Halsketten    
Ich hole dir Gerüche
und den Nachgeschmack vom Geschmack
Komm und renne zur Sonne
Dein schallendes Lachen
Deine Glöckchen          
entweder nachts oder
oder abends
Was soll ich damit tun, sag mir?
Nichts
Und wem soll ich das schenken?
Für wen schweben?
Und wem das sagen?
Hörst du die Musik?
Da wird Musik gespielt
 
***
Als ob er nie da war
Es gab Wasser, es ist weggegangen
Der Aral ist verödet
Nur das Salz ist da
Bloß Eisstücke sind da
Weiße Träne    
und das Boot
Wie halbbetrunken und stumm
Er eilt sich nicht und geht nicht nach Hause
Er ist am Boden 
Und kann nicht singen.
Vielleicht ist es der Tod?
Die Hälfte von der Erde herumreisen
und zurückkehren
mit dem Kommando: „schwimmen“
und dem Wunsch zu leben
von Anfang an
und schreien: „Die Erde“!
 

Die Gedichte der Gewinner/innen des Poetry Slams vom 21.07.2018

Dilmurod Do'stbekov

Er heißt Dilmurod Döstbekov, ist als Journalist tätig, Autor von zwei Gedichtsammlungen, wird gerne auf Usbekisch vortragen.

Der Mensch hält sich immer auf dem Weg
Und die Zeit vergeht wie die Karawanen.
Tags und nachts geht Mensch ganz still,
Ohne zu wissen wohin er sich bewegt.
 
Er dachte, dieser Weg bringe ihn zu was Gutem,
Und er geht nur höher und höher,
Wenn der Geist und der Körper sich einigen,
 
Dann sind das Papier und die Bleistift zur Hilfe.
 
Aber die Schwerkraft verfolgt mich
Seit meiner Geburt.
Ich erkenne mich mehr und mehr,
Und fühle fatale Verfolgung.
 
Auf dem Lebensweg habe ich immer freies Lied gesungen,
Und dabei auch andere singen lassen.
Meine Hauptmission auf diesem Weg war,
Die Eisenregel zu brechen.
 
Dann wusste ich, dass der Himmel mich ruft,
Und mein Lebenslied ist bereits gesungen.
Es wurde mir klar, meine Seele ist frei,
Und mein Körper war nur die Verkleidung dafür.
 
© Дилмурод Дустбеков

 
Natalya Beloedova

Natalya Beloedova ist Absolventin des Staatlichen Pädagogischen Instituts Taschkent namens Nisami. Sie wurde in der literarischen Zeitschrift „Zvezda Vostoka“ und Jahrbüchern veröffentlicht und ist Mitglied des literarischen Seminars beim usbekischen Schriftstellerverband.   ​



Déjà vu ist nicht oft der Fall diesen Sommer.
Wir haben den ganzen Winter gesungen,
Im Frühling haben wir wenig getanzt.
Wenn man rückblickt, dann sieht man.
Aber du schaust ja nicht zurück.
Und deine Augen sind voll von Tränen
Nur der Traum von der letzten Nacht.
Déjà vu vor dem Landeplatz.
Der Fluss hat uns nicht zugesungen,
Wir würden alles vergessen und wegstreichen und neu anfangen.
Déjà vu
Und die Musik spielt nicht mehr.
 
 
*****
Wie klitzkleine, neugeborene Maulwürfe
Versuchen zu verstehen, was es hier läuft.
Wie der Boden in den Mund geht
Und kratzt den Körper.
Wie die Luft so feucht und unerträglich trocken ist…
So verwandeln wir uns in hundert Löcher
Aber in jeder von denen ist der Geist.
 
 
*****
Schlaf ruhig,
Tausendjahre,
Schlaf ewig.
Ich werde allmählich tollkühn,
Aber nur gegen Abend.
Ich zerstreue mich,
Und werde kleiner.
Schlaf ewig,
Solange ich leuchten kann.
 
 
*****
Weißt du, dass eine neue Cafeterie eröffnet ist
        
Nicht Cafeterie, eher eine Gelateria
Wo man Eis isst
Wo sich Leute gesellen
Und riecht nach Karamelle und Vanille
Noch wird da ganz leise Musik gespielt
Und öfters regnet es da
Ich und du gehen mal Eis essen
Und bestelle eine Eiskugel
Und lasse los die Kugel die angebunden ist
Und die, die mich nicht in Ruge lässt
Und die, die mich so festhält
Und die, die mich so wie Messer schneidet
Die Kugel, die so desperat singt
Flieg meine Kugel in das All
Ich und du bleiben aber hier
 
Und essen Eis mit Schoko-Streusel
Lass uns über die Vergangenheit reden
Und dann gehen wir halt auseinander
 
 
*****
Ich bin so kompliziert wie dieses Leben,
Ich bin so gefalten wie dieses Papier
Ich bin gefalten
Und halte dich zurück vor meinen Schwierigkeiten
Du sprichst von deinen Schwierigkeiten
Dasselbe
Nur leicht umgekehrt
Ich versuche vorzusehen, wie mein Tag sein wird
Und beobachte, wer denn die Sсhatten wirft
Den Schatten in den unendlichen Sommertag
Du sprichst von Schwierigkeiten
Und besteht das Leben eben nicht daraus
Zu fragen und zu sagen reiß dich zusammen
Wenn man nichts hat, worauf man sich stützen kann
Sei stark
Wenn du zerfällst
Wach auf
Ich stehe hier und werfe Schatten
Komm schneller
In diesem Sommertag
Pass auf, damit du keinen Sonnenstich bekommst
 
 

 
Ясмина Исаева


Yasmin Isaeva ist 17 Jahre alt. Sie will später Medizin studieren. Sie hatte immer Interesse an Kunst, Sprachen und Literatur. Als Hobby schreibt sie Gedichte.​



Es passiert manchmal, dassdie Schmerzen wieder und wieder auftauchen
und das, das schon lange vorbei ist,
Bricht die Seele und das Herz.
Und meine Stimme zittert wieder.
Die Wörter brennen und sind unveränderlich
Und nur die Tränen betäuben Schmerzen
Und die Verluste sind nicht zu zählen,
Du weiß auch nicht, wo du ja falsch gemacht hast.
Es ist nicht einfach loszulassen.
Und wenn man loslässt dann ist‘s nicht einfach
Alles auf einmal zurück zu bekommen.
Die Zeit vergeht
Und was man gemacht hat, ist nicht zu verändern.
Es ist nicht schwer zu leben aber,
zu lieben fällt ganz schwer manchmal
nicht jeder kann so richtig lieben.