das junge deutsch-tschechische Online-Magazin

Das Einzige, was die tschechische Nation eint

© Česká televize
Die Helden von „Most!“: Eine bizarre, unwahrscheinliche Gemeinschaft von Stammgästen | Foto: © Česká televize

Im Kampf gegen Rassismus, Ausländerhass und Proletentum schicken die Macher der kontroversen tschechischen Comedy-Serie „Most!“ den Humor an die vorderste Front.

Unweit der tschechischen Grenze zu Sachsen liegt das 70.000-Einwohner-Städtchen Most. Es wird auf der Landkarte gern mal übersehen, obwohl Most in ganz Böhmen und Mähren berühmt-berüchtigt ist wegen seiner sozialen Probleme. Deren heutiges Ausmaß ist eine Folge der Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung im letzten Jahrhundert und vor allem des Braunkohletagebaus zur Zeit des Kommunismus.

In der Stadt Most mit ihren sozialen Ungleichheiten (und der relativ großen Roma-Minderheit) konnten seit den 1990er Jahren antidemokratische und gegen das System gerichtete politische Gruppierungen sämtlicher politischer Richtungen bereits einige Male Erfolg feiern. So wurde Most zu einer Art Symbol für tschechischen Kleinstadt-Nationalismus und allem, was dazu gehört. Die Stadt ist aber auch ein Schaukasten für ein mangelhaftes Bildungssystem und gescheiterter Integration von Randgruppen.

Die Serie war schon nach den ersten Folgen legendär

Es ist also kein Zufall, dass die Straßen von Most als Kulissen für die gleichnamige Comedy-Serie gewählt wurden. Denn hier wird eine Geschichte erzählt, die ganz anders funktioniert, als all jene, an die das Publikum des tschechischen öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehens gewöhnt ist. Für die achtteilige Serie arbeitete der bekannte tschechische Regisseur Jan Prušinovský mit dem Drehbuchautor Petr Kolečko zusammen.

In Most! werden Themen behandelt, die zweifellos nicht nur Anhänger rechter Ideologien aus dem Fernsehsessel scheuchen, sondern auch konservative Zuschauer verstimmen, die nicht mit Vulgarismen oder unkonventionellen Lebensentwürfen vertraut sind. Dennoch blieben 2,5 Millionen Zuschauer übrig, für die die Serie – noch bevor sie ihren Höhepunkt erreichte – legendär ist.

Die Themenpalette ist sehr vielfältig: Homophobie, Sexismus, Chauvinismus und extreme Männlichkeit, die leeren Bemühungen, vermeintlich christliche Werte zu schützen (womit gemeint sind: mit Lichterketten verzierte Häuser an Weihnachten, der fette Karpfen – das typische tschechische Weihnachtsgericht, oder die patriarchal organisierte Familie), außerdem der Rassismus und die fehlende finanzielle Kompetenz eines Teils der Gesellschaft. Dazu gesellen sich wirklich viele derbe Ausdrücke, aber so spricht man nun mal auf der Straße.

Die Helden: Eine bizarre, unwahrscheinliche Gemeinschaft von Stammgästen

Die Hauptfigur Luděk (Martin Hoffman) ist der Archetyp einer durchschnittlichen, mittel(ost?)europäischen gescheiterten Existenz. Der geschiedene Mittvierziger ist Alkoholiker, arbeitslos und ohne Perspektive. Sein täglicher Kampf dreht sich um das Bezahlen seiner Schulden. Unaufhörlich nervt seine Ex-Frau, die mittlerweile mit einem Deutschen verheiratet ist, der wenig mehr als eine komische Figur darstellt.

Luděk verbringt sein sinnentleertes Leben in einer Kneipe namens Severka, gemeinsam mit einer bizarr anmutenden Gruppe von Stammgästen: ein exkommunizierter, alkoholabhängiger Priester (Cyril Drozda), der junge Čočkin (Vladimír Škultéty), der sein Geld mit dem Verkauf von E-Zigaretten verdient, Eda (Michal Isteník), der aggressive Inhaber der Kneipe und Franta (Zdeněk Godla), einem Rom, über den der Wirt Eda sagt, er funktioniere wie ein „Impfstoff“ – die kleine Menge Gift, die für Immunität sorgt.

Der Bruder kommt als Schwester zurück

Das langsame und stille Dahinvegetieren in der Kneipe durchbricht der Postbote Ondra, der Luděk mitteilt, dass ihn jemand zu Pošta pro Tebe (Post für Dich) eingeladen hat, eine bekannte und in Tschechien tatsächlich existierende Reality Show, bei der sich Freunde, Feinde oder Familienmitglieder nach vielen Jahren treffen, um sich auszusprechen. Luděk willigt ein. Für ihn und auch für die anderen Bewohner von Most bietet sich dadurch die Gelegenheit, vor der ganzen Nation in einer Live-Übertragung die Probleme der Stadt anzusprechen, insbesondere das Zusammenleben mit den „Roma-Parasiten“ aus dem nahen Ghetto Chánov.

Luděks Plan wird jedoch gestört von der ihm unbekannten Dáša (Erika Stárková), die ihn in die Sendung eingeladen hat. Dáša stellt sich als Luděks längst vergessener Bruder Pavel vor, der nach Most zurückkehren und gemeinsam mit Luděk im Haus der Eltern wohnen möchte. Luděks Reputation wird durch das Auftauchen seines zur Frau umoperierten Bruders bedroht, doch bleibt ihm aufgrund seiner finanziellen Lage nichts anderes übrig, als Dáša in seinem Haus wohnen zu lassen. Und so sind die Karten verteilt.


Unter der Macho-Kruste: Komplexe, existentielle Ängste und Neurosen

Es folgt eine Reihe bizarrer Situationen voll mit unkorrektem, schwarzem Humor, der auch für den noch so liberal eingestellten Zuschauer da und dort die Grenze des Akzeptablen überschreitet. Doch er kann sich nicht helfen – er hat Spaß, lacht, fasst sich manchmal an die Stirn. Das, was er sieht, ist die bis ins vollkommen Absurde gesteigerte Lebensgeschichte von ein paar dümmlichen Tölpeln, und doch ist sie ein treffendes Abbild des Alltags in tschechischen Kleinstädten und den sozialen Netzwerken.

Dem Autorenteam geht es aber nicht darum, sich über das Leben der Gestalten aus der Severka-Kneipe lustig zu machen – im Gegenteil. Unter der Macho-Kruste finden sich angestauter Druck, Komplexe und ungeklärte existentielle Ängste und Neurosen. Einzelne Gestalten leben auf durch die widersprüchlichen Gefühle, die Dáša in ihnen hervorruft.

Wer hätte das gedacht: Daumen drücken, dass der Rom mit der Transsexuellen ins Bett kommt

Spoilerwarnung! Wer sich die Serie Most! ansehen aber nicht wissen möchte, wie es ausgeht, sollte die beiden folgenden Absätze überspringen.

Am deutlichsten zeigt sich dies an der Figur des Wirten Eda, der trotz seines Hasses gegenüber allem, was gegen die Konvention ist, feststellen muss, dass er sich in Dáša verliebt hat. Durch einen kleinen Zufall nimmt Luděks Kampf gegen das Roma-Ghetto in Chánov eine Wendung und ungewollt gründet er die wohltätige Organisation Snědá tíseň (etwa: Braune Not), die den Roma aus der Wohnsiedlung hilft. Absoluter Zuschauerliebling ist der Rom Franta, der als einziger der Protagonisten auf eigenen Beinen steht und dem Geschehen durch seine ironischen Bemerkungen Sinn verleiht. Wer hätte gedacht, dass sich die tschechische Nation für einen Moment eint und einen Rom die Daumen drückt, dass es mit einer transsexuellen Frau im Bett klappt?

Doch leider erwartet uns kein Happy End. Eine scheinbar harmlose, komische Situation endet mit einer Kneipenschlägerei zwischen Roma und Anhängern einer nationalistischen Gruppierung, bei der verängstigte Čočkin an einem Herzinfarkt stirbt. Im allerletzten Teil der Serie findet sein Begräbnis statt, an dem es zu einer bittersüßen Aussöhnung kommt.

Frischer Wind in die tschechische Comedy-Produktion

Es ist schwer vorstellbar, dass ein ähnliches Werk im westlichen Ausland das Urteil des Programmdramaturgen überstehen würde. Es scheint jedoch, als sei gerade der Humor überhaupt das einzige, was die tschechische Nation bisher einen konnte. In der Vergangenheit verarbeiteten die Tschechen die Gräuel des totalitären kommunistischen Regimes und die anschließende wilde Privatisierung und Ausbeutung des Landes zumindest zum Teil dank der legendären Comedy-Serie Česká soda, an die bisher niemand anknüpfen konnte. Ob die Serie Most! eine ähnlichen Stellenwert erreicht, wird sich erst zeigen. Und ob wenn es gelingt oder nicht: Most! hat frischen Wind in die teils steifen Comedy-Produktionen der tschechischen Medienlandschaft gebracht. Schon jetzt freuen sich die Fans auf die Wiederholung.

Pavel Zarodňanský
Übersetzung: Julia Miesenböck

Dieser Text ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0).

April 2019
Links zum Thema

Weitere Beiträge zum Thema

Die Jägerin
„Aus dem Nichts“ von Fatih Akin zeigt den Rachefeldzug einer Frau, die Mann und Kind bei einem Attentat von Neonazis verloren hat. Der Film nimmt sich viel vor. Zu viel?

Zauberei mit Löwen
Ein tschechisches Trauma und die Bürde eines großen Namens. Mit zwölf Tschechischen Löwen ist Masaryk der erfolgreichste Film in der Geschichte dieses Preises. Zu recht?

Eine Ehe nach 35 Jahren
Helena Třeštíková hat ein Ehepaar über 35 Jahre lang mit der Kamera begleitet. In ihrem Film erlebt man alle Facetten der Ehe: Liebe, Kinder, Ambitionen, Streit, Gewalt. Aber auch, dass man alles bewältigen kann.

Ein Oscar für Toni?
Nazis, Stasi, Teilung. Traurige Vergangenheit dominiert die deutschen Filme, die ins Oscar-Rennen geschickt werden. Toni Erdmann ist anders. Warum gilt er dennoch als heißer Anwärter?

„Kein netter tschechischer Film“
Gedreht (fast) ohne Geld, dafür mit viel Geduld und dank guter Freundschaften: Menandros und Thaïs begründet das neue Genre des experimentellen Sandalen-, Liebes- und Actionroadmovies.

Was geschieht, wenn Hitler zurückkehrt?
In Er ist wieder da erobert Hitler das heutige Deutschland. Vor Kurzem ist der Film auch in den tschechischen Kinos angelaufen.

Unzweideutigkeit zerstört Baarová
Gleich zwei neue Filme über die Schauspielerin und Goebbels-Geliebte Lída Baarová sind in den tschechischen Kinos angelaufen. Das Publikumsinteresse ist gewaltig. Zu recht?

Verloren in München
Der Film Verloren in München von Petr Zelenka dekonstruiert humorvoll den Mythos über das Münchener Abkommen als historisch größtem Verrat an der tschechischen Nation.

Brennen für die Freiheit
Darauf hat man lange gewartet: Der brennende Busch ist ein Film über die Selbstverbrennung Jan Palachs und den Kampf einer Anwältin dessen Vermächtnis zu verteidigen.

This Ain‘t California
Skater in der DDR? Kaum zu glauben, und doch waren sie da und kurvten auf ihren „Rollbrettern“ inmitten sozialistischer Prachtbauten über den Asphalt.

Marisas Kampf
Auf ihrem T-Shirt steht „Nazibraut“, mit dem nächsten Tattoo will sie Adolf Hitler auf ihrem Schulterblatt verewigen. Sie ist gerade mal zwanzig Jahre jung, aber ihr Leben läuft völlig aus dem Ruder. Eine Rezension des Films Kriegerin.

Alois Nebel – der nächste Ehrenbürger von Jeseník
Alois Nebel hat sich vom Comic-Strip über drei Comic-Bände bis auf die Kinoleinwand hochgearbeitet. Halb Comic, halb Spielfilm begeistert die Geschichte des wortkargen, nachdenklichen und schrulligen Fahrdienstleiters das Kinopublikum.

Themen auf jádu

#Klartexte
Ein aufmerksamer, unaufgeregter und kritischer Medienkonsum hilft. Wer die Mechanismen medialer Manipulation und Desinformation versteht und erkennt, minimiert das Risiko, sich betrügen zu lassen. Das ist das Ziel unseres Projektes #Klartexte. Mehr...

Auf dem Land
Klischees über Land und Provinz gibt es (in der Stadt) genug. Was ist dran? Wir haben uns mal umgeschaut.  Mehr...

Gemischtes Doppel | V4
Vier Kolumnisten aus der Slowakei, Tschechien, Polen und Ungarn schreiben über die Bedeutung Europas, Rechtspopulismus, nationale Souveränität, gesellschaftlichen Wandel, die Arroganz des westlichen Blicks – und brechen damit staatliche und gedankliche Grenzen auf. Mehr...

Bis in beide Ohren
Stimmen, Klänge, Geräusche. Angenehme und unangenehme. Solche, die (uns) etwas bedeuten, und solche, die nur sie selbst sind. Solche, die von außen kommen, aber natürlich auch solche, die wir selbst von uns geben. Ob wir können, wollen oder müssen: Hinhören lohnt sich. Mehr...

Heute ist Morgen
Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

Im Auge des Betrachters
… liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

Dazugehören
Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

Themenarchiv
Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...