Kultur

Festivalsommer 2015: Fekal Party

Foto: Randolf Jorberg, CC BY-SA 2.0
Der Festivalsommer läuft auf vollen Touren. Wollt ihr in diesem Sommer auch ein Festival besuchen, wisst aber noch nicht welches? Vielleicht sogar im Nachbarland? Für all die Unentschlossenen hat Ria Ter-Akopow sich in der Festivallandschaft 2015 in Deutschland und Tschechien umgesehen. Sie hat dabei Festivals der unterschiedlichsten Größen und Genres entdeckt, die Neugier wecken könnten. Filip vom Team der Fekal Party erzählt im Interview, was an diesem Grindcore-Festival fäkal ist.

FEKAL PARTY

Wann?:
29. August 2015

Wo?:
Prag

Preis:
22 Euro

Mehr:
www.fekalparty.cz

Was macht die Fekal Party besonders, was unterscheidet sie von anderen Festivals?

Filip: Die Fekal Party ist ein Festival, das sich vor allem auf den Stil Grindcore spezialisiert. Im Line up aller Jahrgänge findet man aber auch Bands aus verwandten Genres wie zum Beispiel Death metal, Crust, Gore oder Hardcore. Es gibt viele solcher Festivals in ganz Europa. Wir machen uns also keine Illusion, dass wir auf der musikalischen Seite absolut einzigartig wären. Einzigartig ist aber das Grafikdesign unserer Plakate, Flyer, Aufkleber und so weiter. Die verarbeiten immer das Motiv der Scheiße. Unser Ziel ist aber nicht einen Ekel zu erregen, das ist eher ein Spaß, der die Leute zum Lachen bringen soll. Außerdem wollen wir wollen wir uns damit vom Klischee der Plakate ähnlicher Festivals abheben.

Auf welche Bands freuen Sie sich dieses Jahr am meisten?

Filip: Wir konnten die spanische Grindcore-Legende Haemorrhage überreden, in diesem Jahr zum ersten Mal auf der Fekal Party zu spielen. Das hatten wir schon lange vor, dieses Mal hat es geklappt. Von den anderen Bands dieses Jahrgangs könnte ich Antigamu aus Polen hervorheben, 2 Minuta Dreka aus Italien oder Kaliyuga aus Frankreich.

Können Sie uns eine legendäre Anekdote aus der Festivalgeschichte der Fekal Party erzählen?

Filip: Diejenigen, die wissen, worum es geht, haben keine Angst vor dem Namen Fekal Party. Sie wissen, dass es nur um eine Provokation geht, dass das ein Scherz ist, der auch dazu dient, Aufmerksamkeit zu erregen. Im Laufe der Jahre gab es aber immer wieder mal Probleme mit Leuten, die den Festivalnamen wörtlich nahmen. Vor zwölf Jahren zeigte unser Plakat einen Laster, der Fäkalschlamm saugt, nur, dass er auf dem Plakat die Scheiße auf der Straße verspritzte. Nach den ersten Veröffentlichungen des Motivs in Printmedien und den ersten Plakaten, die wir in den Straßen geklebt hatten, bestellten uns Vertreter des zweiten Prager Stadtbezirks zum Rapport. Damals fand das Festival nämlich noch im Riegerpark in Vinohrady statt. Wir mussten erklären, was wir für eine Aktion planen, und ob wir in den Straßen von Vinohrady das veranstalten wollen, was unsere Plakate zeigten. Zum Glück konnten wir die Amtsträger überzeugen, dass es sich nur um ein „gewöhnliches Rockfestival“ handelt und die Veranstaltung ging ohne Probleme über die Bühne.

Welchen Gegenstand sollte jeder Festivalbesucher unbedingt mitbringen?

Filip: Man hat mir geraten, zu antworten: Geld. Aber auch gute Laune natürlich. Und wenn die bis zur letzten Band anhält, sind wir ebenfalls zufrieden.



Weitere Festivals in Deutschland und Tschechien

Bochum Total
(Bochum), 2. bis 5. Juli 2015

Creepy Teepee
(Kutná Hora), 10. bis 12. Juli 2015

Bardentreffen
(Nürnberg), 30. Juli bis 2. August 2015

Brutal Assault
(Jaroměř), 5. bis 8. August 2015

Hiphop Kemp
(Hradec Králové), 20. bis 22. August 2015

Spack! Festival
(Wirges), 21. bis 22. August 2015

MS Dockville
(Hamburg), 21.bis 23. August 2015

Echelon
(Bad Aibling), 22. August 2015

Green Juice Festival
(Bonn Neu-Vilich), 22. August 2015

Fekal Party
(Prag), 29. August 2015

Das Interview führte Ria Ter-Akopow per Email.
Übersetzung: Patrick Hamouz

Copyright: jádu / Goethe-Institut Prag
Juni 2015

    Themen auf jádu

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Höher, schneller, weiter
    Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...