Archiv

Projekt zur Förderung der deutschen Sprache gestartet

27. September 2011
In der Residenz des österreichischen Botschafters in Prag wurde heute auf einer gemeinsamen Pressekonferenz der Deutschen und der Österreichischen Botschaft das Projekt zur Förderung der deutschen Sprache mit dem Namen Šprechtíme offiziell gestartet. Das Projekt unterstreicht die starke Verflechtung der Tschechischen Republik und der deutschsprechenden Länder im wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Bereich. So sind in der Tschechischen Republik rund 8.000 Firmen mit deutscher oder österreichischer Beteiligung tätig, die über 100.000 Menschen beschäftigen. 90% dieser Firmen geben dabei an, dass sie Arbeitnehmer mit Deutschkenntnissen suchen.

„Wir wollen den Mehrwert hervorheben, den Deutschkenntnisse mit sich bringen. Erfolg in der Ausbildung und im Beruf, Freude am Reisen und an kulturellen Kontakten, vor allem jedoch die persönliche Bereicherung, das alles bringt die deutsche Sprache mit sich,“ führte Ferdinand Trauttmansdorff, Botschafter der Österreichischen Republik und einer der Initiatoren des Projekts, an. „Zu den vielen Wettbewerbsvorteilen der Tschechischen Republik gehört auch, dass hier – neben Englisch – auch Deutsch gesprochen wird. Deutsch ist in Tschechien eine Sprache, die die Karriere beschleunigt und die Tür zu den Nachbarn öffnet. Es lohnt sich Deutsch zu lernen. Darauf wollen Deutschland und Österreich mit ihrer Kampagne Šprechtíme hinweisen,“ fügte Detlef Lingemann, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, hinzu.

Das Projekt ist eine gemeinsame Initiative beider Botschaften, der deutschen und österreichischen Kulturinstitutionen, des Goethe-Instituts und des Österreichischen Kulturforums sowie der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer und der Handelsabteilung der Österreichischen Botschaft. Diese Institutionen weisen zusammen auf den alarmierenden Rückgang des Deutschunterrichts an den tschechischen Schulen hin – dieser ist paradoxerweise teilweise in den Grenzregionen am höchsten.

Das primäre Ziel des Projekts Šprechtíme ist, für die deutsche Sprache unter den Eltern zu werben, die über die Sprachbildung ihrer Kinder entscheiden. Der Schlüssel zu einer richtigen Wahl einer Fremdsprache ist nämlich nicht, ob eine Sprache gerade am beliebtesten ist, sondern wie die Kinder eine solche Sprache in der Zukunft in Praxis nutzen können. Das Projekt wird deshalb von einer Werbekampagne begleitet, die im Herbst dieses Jahres auf den Straßen der böhmischen und mährischen Städte, im Rundfunk und auf dem Internet erscheinen wird.

Die Werbekampagne Šprechtíme wurde heute auf der Pressekonferenz von den Schirmherren des Projekts, dem 1. stellvertretenden Ministerpräsidenten und Außenminister Karel Schwarzenberg und der Sängerin Marta Jandová feierlich eingeweiht.

Weitere Informationen erhalten Sie unter der E-Mailadresse:
info@sprechtime.cz