Auf dem Land

Leben für die Heimaterde

© Sabir AgalarovMichaela Trněná ist seit 2014 Bürgermeisterin von Šlapanice, einem kleinen Städtchen bei Brno. Die Wahl hatte sie als Vorsitzende der Bürgervereinigung Čisté Šlapanice (Sauberes Šlapanice) gewonnen, die sich vehement gegen die Entstehung eines Industriegebiets im Ort einsetzt. Es gelang ihr außerdem das mit Chemikalien verseuchte Areal der Firma ICEC für die Kommune anzukaufen. Nun bemüht sich Michaela Trněná um Zuschüsse für die Sanierung des Geländes, damit es wieder von den Einwohnern genutzt werden kann. Im Interview erzählt die Bürgermeisterin, wie sich ihre Beziehung zu ihrem Geburtsort, den sie als Jugendliche einst verlassen wollte, über die Jahre entwickelt hat.

Übersetzung: Patrick Hamouz

Copyright: jádu | Goethe-Institut Prag
Juli 2018

    Themen auf jádu

    #Klartexte
    Ein aufmerksamer, unaufgeregter und kritischer Medienkonsum hilft. Wer die Mechanismen medialer Manipulation und Desinformation versteht und erkennt, minimiert das Risiko, sich betrügen zu lassen. Das ist das Ziel unseres Projektes #Klartexte. Mehr...

    Auf dem Land
    Klischees über Land und Provinz gibt es (in der Stadt) genug. Was ist dran? Wir haben uns mal umgeschaut.  Mehr...

    Gemischtes Doppel | V4
    Vier Kolumnisten aus der Slowakei, Tschechien, Polen und Ungarn schreiben über die Bedeutung Europas, Rechtspopulismus, nationale Souveränität, gesellschaftlichen Wandel, die Arroganz des westlichen Blicks – und brechen damit staatliche und gedankliche Grenzen auf. Mehr...

    Bis in beide Ohren
    Stimmen, Klänge, Geräusche. Angenehme und unangenehme. Solche, die (uns) etwas bedeuten, und solche, die nur sie selbst sind. Solche, die von außen kommen, aber natürlich auch solche, die wir selbst von uns geben. Ob wir können, wollen oder müssen: Hinhören lohnt sich. Mehr...

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...