DE_TSCH 17 Kulturfrühling

    Deutsch-Tschechischer Kulturfrühling 2017

    Liebe Freunde in Tschechien und Deutschland, ob wirtschaftlich, wissenschaftlich, kulturell oder politisch – die Beziehungen zwischen Deutschland und Tschechien sind besser als je zuvor, obwohl, oder gerade weil wir die Vergangenheit nicht vergessen. Am 21. Januar haben wir gemeinsam der Deutsch-tschechischen Erklärung von 1997 gedacht, die so vieles neu ermöglicht hat, darunter unzählige zwischenmenschliche Kontakte und zivilgesellschaftliche Projekte, die auf beiden Seiten Vorurteile abgebaut und unser Interesse aneinander gefördert haben. Mehr ...

    Deutsch-Tschechischer Kulturfrühling 2017


    Liebe Freunde in Tschechien und Deutschland, ob wirtschaftlich, wissenschaftlich, kulturell oder politisch – die Beziehungen zwischen Deutschland und Tschechien sind besser als je zuvor, obwohl, oder gerade weil wir die Vergangenheit nicht vergessen. Am 21. Januar haben wir gemeinsam der Deutsch-tschechischen Erklärung von 1997 gedacht, die so vieles neu ermöglicht hat, darunter unzählige zwischenmenschliche Kontakte und zivilgesellschaftliche Projekte, die auf beiden Seiten Vorurteile abgebaut und unser Interesse aneinander gefördert haben.

    Nach dem Gedenken wollen wir feiern. Wir freuen uns, Sie zum Deutsch-Tschechischen Kulturfrühling 2017 einzuladen, zu einer ganzen Saison voller grenzüberschreitender kultureller Höhepunkte. Über 100 Veranstaltungen in Deutschland und Tschechien, in Zusammenarbeit mit über 50 Kulturpartnern, machen die Vielfalt und die Qualität unserer kulturellen Beziehungen erlebbar. Gemeinsam mit dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds wollen wir ganz bewusst nicht nur nach Prag, sondern auch in die tschechischen Regionen gehen, ihrer Vielfalt und ihren Beziehungen zu den deutschen Ländern gerecht werden. Unser landesweites Kulturprogramm stellt die Themen Kunst und Kultur, Jugend, Innovation und Vielfalt in den Vordergrund. Entstanden ist eine kreative Mixtur aus Hoch- und Alltagskultur – schauen Sie es sich an! Die Beiträge der lokalen Partner werden – da sind wir ganz sicher – für ein attraktives Programm für alle Generationen sorgen. Lassen Sie sich auf Neues und vielleicht Ungewohntes ein!

    Aber natürlich gibt es keinen Frühling ohne Prag, und hier setzen wir mit einer großen Ausstellung von Werken des deutschen Ausnahmekünstlers Gerhard Richter in der Nationalgalerie auch einen Höhepunkt unseres Programms. Gerhard Richter hat Generationen jüngerer Künstler geprägt, und einem von ihnen, dem Dresdner Eberhard Havekost, ist eine zeitgleiche Retrospektive in der Prager Galerie Rudolfinum gewidmet. In einer besonderen Aktion laden wir im Rahmen der landesweiten Nacht der Museen Kunstinteressierte aus zehn tschechischen Städten zu einem Kunstausflug nach Prag mit Besuch beider Ausstellungen ein. Fußball erfreut sich sowohl in Tschechien als auch in Deutschland höchster Popularität. Das wollen wir nutzen, um deutsche und tschechische Kinder und Jugendliche für das Nachbarland, seine Sprache und Kultur zu begeistern. Dazu werden wir gemeinsam mit der Deutsch-Tschechischen Fußballschule und unter Beteiligung von professionellen Spitzenvereinen beider Länder im gemeinsamen Grenzgebiet insgesamt 22 Fußballturniere mit über 350 Jugendteams und mehr als 4000 Beteiligten veranstalten. Und damit diese Begegnungen nicht sprachlos ablaufen, bieten wir ein von Tandem eigens hierfür entwickeltes Sprachtraining an. Das engmaschige Netzwerk der deutsch-tschechischen kulturellen Beziehungen ist das Ergebnis der Arbeit und des Engagements vieler Menschen und Institutionen. Der Deutsch-Tschechische Kulturfrühling und sein reichhaltiges Programm sollen ihnen allen gewidmet sein.

    Wir möchten Sie herzlich einladen, die vielfältigen Angebote in Ihren Städten und Gemeinden zu nutzen und aktiv teilzunehmen. Lernen Sie Kulturschaffende beider Länder kennen, erleben Sie inspirierende Momente, und wirken Sie mit an neuen Initiativen, die in diesem Frühling ihren Anfang nehmen werden. Unser Dank gilt allen Partnern und Förderern, die zum Gelingen des Deutsch-Tschechischen Kulturfrühlings 2017 beigetragen haben.

    Hansjörg Haber, Geschäftsträger a.i., Deutsche Botschaft Prag
    Berthold Franke, Leiter der Region Mittelosteuropa, Goethe-Institut

    Orte und Veranstaltungen

          již brzy zde naleznete všechny akce

          Es wurden keine Veranstaltungen gefunden

          17.02.2017


          Mitgenommen – Heimat in Dingen



          Die Ausstellung erzählt die Geschichten von Dingen, die die Deutschen, die bis zum Zweiten Weltkrieg in Ost- und Mitteleuropa gelebt haben, mitgenommen haben, als sie ihre Heimat verlassen mussten. Autor der Ausstellung ist das Haus des deutschen Ostens München. Die Präsentation in Ústí nad Labem findet in Zusammenarbeit mit dem Museum der Stadt Ústí nad Labem und Collegium Bohemicum, o.p.s., statt.

          17.02.2017

          - 14.05.2017

          26.02.2017


          RespondART



          Tschechische und deutsche Künstler aus unterschiedlichen Generationen und mit unterschiedlichen Erfahrungen suchen in ihren Aufführungen nach der Grenze zwischen Persönlichem und Allgemeinem. Können Tanz oder Theater die Welt außerhalb der Theaterwände in Bewegung versetzen? Soll ein Künstler engagiert sein? Inneres Erleben als Kontrapunkt zu einer in Erschütterung geratenen Welt. RespondART versucht in der Zusammenarbeit zwischen Künstlern und Publikum eine Antwort auf die Frage zu finden, inwiefern die zeitgenössische lebendige Kunst in der Lage ist, das Wesen der heutigen Welt widerzuspiegeln und auf ihre aktuellen und überzeitlichen Fragen zu reagieren. Ziel des Projekts ist es, das Publikum zu einer aktiven Rezeption künstlerischer Werke, zu einem besseren Verständnis der Welt um uns herum und zu eigenem kritischen Denken anzuregen. Veranstalter: ALT@RT, z.ú. und LOFFT.

          26.02.2017

          - 14.05.2017

          27.02.2017

          20:00
          The Trial



          Ein internationales Theaterprojekt, das in Anlehnung an den Roman Franz Kafkas und die aktuelle Realität in Russland entstanden ist. Sechs Performer haben unter der Regie des preisgekrönten Petersburger Regisseurs Maxim Didenko eine einmalige Bewegungsperformance kreiert, die den neuen Räumlichkeiten des legendären Kinos 64 U Hradeb in der Brückengasse (Mostecké ulice) auf der Prager Kleinseite wie auf den Leib geschneidert ist. Maxim Didenko hat sich bei seinem Werk unter anderem von authentischen Aufzeichnungen von Vernehmungen politischer Gefangener, Korrespondenz und Aussagen vor Gerichten aus der Gegenwart inspirieren lassen. Die Inszenierung reflektiert außerdem sowohl Reden sowjetischer Gefangener, die zur Zeit des Stalinismus angeklagt waren, als auch Reden von Nazis, die im Rahmen des Nürnberger Prozesses angeklagt waren.

          27.02.2017

          - 28.02.2017

          01.03.2017


          Ich und mein Film auf Besuch



          Das Projekt will das tschechische und das deutsche Grenzgebiet durch Filmvorführungen mit gemeinsamer Thematik, basierend auf kollektiven historischen und kulturellen Erfahrungen, miteinander verbinden. Filme wie „Kočár do Vídně“ (Wagen nach Wien), Das Bad auf der Tenne und „Trabantem napříč Afrikou“ (Mit dem Trabant durch Afrika) werden auf beiden Seiten der Grenze gezeigt, im Kino Varšava im tschechischen Liberec und in der deutschen Gemeinde Mittelherwigsdorf in der Nähe von Zittau. Zu den Filmvorführungen werden Iva Janžurová, Ervin Scholz, Dan Přibáň und Dana Zlatohlávková als Gäste erwartet.

          30.03.2017

          18:00
          Eröffnung


          Ostrava


          Den Auftakt macht der Deutsch-Tschechische Kulturfrühling in der Nordmährischen Stadt Ostrava. Hier findet Wandel im großen Maßstab statt: Am einstigen Industriestandort entstehen neue Räume für Kunst und Kultur. Erleben Sie Ausstellungen, Festivals und architektonische Interventionen an unerwarteten Orten. Einen Vorgeschmack bekommen Sie in der Gastro-Rixbox, die auf dem Gelände des ehemaligen Deutschen Hauses am Dr.-E.-Beneš-Platz Station machen wird.

          30.03.2017

           

          30.03.2017


          Rixbox


          Ostrava


          30.03.2017

          - 05.04.2017

          30.03.2017


          Kulturpunkt



          Mit Unterstützung der Kreisstadt Ostrava, des Stadtbezirks Moravská Ostrava a Přívoz und der Firma SIEMENS, in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Germanistik der Universität Ostrava, der Technischen Universität Ostrava, dem DAAD, dem ÖAD und dem Goethe-Institut Prag, veranstaltet vom Klub Atlantik.

          30.03.2017

          - 30.04.2017

          30.03.2017

          17:30
          Kulturpunkt


          Eröffnung


          Die Organisatoren werden das Festival feierlich eröffnen. Anschließend zeigt eine audiovisuelle Präsentation, wie sich die tschechisch-deutschen Beziehungen in den vergangenen 20 Jahren entwickelt haben. Sie können sich auf einen Poeziomaten und auch auf ein Berliner Bistro in den Straßen von Ostrava freuen.

          30.03.2017


          Kulturpunkt


          Literatur auf Wanderschaft und POEZIOMAT


          Einstündiges literarisches Happening unter der Leitung von Dr. Irena Šebestová. Erleben Sie, wie deutsche Literatur den Raum zwischen der Philosophischen Fakultät und dem Klub Atlantik erfüllt und eröffnen Sie mit uns auf diesem Spaziergang den Poeziomaten! Seine Installation in Ostrava erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Café Neustadt und dem Haus für Poesie Berlin.

          31.03.2017


          Stadt anders denken


          Festival pro náměstí


          Zu den grundlegenden Projekten des Deutsch-tschechischen Kulturfrühlings 2017 zählen architektonische Interventionen und Partizipation im öffentlichen Raum. In Ostrava zielen diese direkt auf das Stadtzentrum ab, auf den Beneš-Platz (Náměstí Dr. E. Beneše). Wo sich einst das Deutsche Haus befand, entsteht eine Intervention des Studios MAK! in Zusammenarbeit mit dem Antiquariat Fiducia und dem Zentrum PANT. Leben wird dem Ort auch das Kulturfestival Festival pro náměstí (Festival für den Platz) einhauchen.

          31.03.2017

          18:00
          Festival pro náměstí


          Feierliche Eröffnung der architektonischen Intervention


          Kommen Sie vorbei und erleben Sie eine Plattform, auf der Sie diskutieren und verweilen können. Sie bietet Ihnen Raum, Ihre Meinungen und Ängste auszudrücken. Sie können aber auch erzählen, worüber Sie sich freuen. Bestandteil der feierlichen Eröffnung wird eine Theaterszene sein, die von der Geschichte des Deutschen Hauses inspiriert ist und von den Schauspielern Jan Fišar und Tomáš Jirman präsentiert wird. Außerdem können Sie sich auf den Gastro-Verkaufswagen Rixbok und auf einen kleinen Imbiss freuen.

          01.04.2017


          Streetart ohne Grenzen


          Streetart-Festival


          Das deutsch-tschechische Writer Duo Pauser und HRVB bereitet eine neue Arbeit für die Lomená Galerie vor. Pauser alias Tomáš Junker ist ein gebürtiger Olmützer, ein Graffiti Künstler und Festivalveranstalter, der im Rahmen der deutsch-tschechischen Zusammenarbeit einen hervorragenden Vertreter der zeitgenössischen Street Art-Szene eingeladen hat, den Berliner Illustrator und Graffiti Künstler, der unter dem Pseudonym HRVB arbeitet. Die Künstler möchten mit ihren Arbeiten frei an die Adolf Hölzel Ausstellung anknüpfen, die anschließend ab 6. 4. im Museum der Künste in Olomouc zu sehen sein wird.

          03.04.2017

          17:00
          Kulturtage


          Autorenlesung: Valerie Fritsch


          Die österreichische Autorin Valerie Fritsch (*1989) stellt ihren Roman Winters Garten vor, dank dem sie zu den „interessantesten jungen deutsch schreibenden Autoren der Gegenwart“ gehört.

          05.04.2017


          Eberhard Havekost: Inhalt



          Diese Ausstellung des deutschen Malers zeigt das Gros des Werkes eines der führendsten Protagonisten der neuen Malergeneration. Sein Schaffen basiert auf der Arbeit mit solchen Ausgangsmaterialien wie Fernsehwerbung oder gedruckte Werbung oder eigene Fotografien, die der Künstler, bevor er sie auf die Malerleinwand bringt, in abstrakter Form digital bearbeitet. Havekost setzt sich auch mit Fragen zum Thema der Malerei und ihrer Stellung in der gegenwärtigen visuellen Welt auseinander. Veranstalter: Galerie Rudolfinum und Zentrum der zeitgenössischen Kunst KINDL in Berlin.

          05.04.2017

          - 02.07.2017

          06.04.2017

          17:00
          Eröffnung


          Olomouc


          Erleuchtung und Erkenntnis. Die barocke Universitätsstadt ist die perfekte Kulisse für Kunst, Kultur und Wissenschaft. Deutsche Kulturtage, Theater- und Filmfestival, Street Art und zahlreiche weitere Veranstaltungen locken im April und Mai zum Deutsch-Tschechischen Kulturfrühling, der neues Leben in den Leerstand bringt. Besuchen Sie uns im eigenen Ladenlokal direkt auf dem Hauptplatz.

          06.04.2017

           

          06.04.2017


          Kulturtage


          Festival Olmützer Kulturtage


          Das genreübergreifende Festival zur Förderung der deutschen Sprache und der deutschsprachigen Kultur bietet Filme, Literatur, Theateraufführungen, Konzerte, Vorträge und Seminare, Wettbewerbe und sogar eine Pecha Kucha Night, die auf der Welle der Mode schwimmt. In Räumen, die mit dieser Branche historisch verbunden sind, präsentieren sich sowohl tschechische als auch deutsche Modeschöpfer, Fotografen und Schmuckhersteller. Veranstaltet wird das Festival von der Wissenschaftlichen Bibliothek Olomouc (Vědecká knihovna v Olomouci) in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut, dem Österreichischen Zentrum der Palacký-Universität, dem Lehrstuhl für Germanistik der Philosophischen Fakultät und dem Lehrstuhl für deutsche Sprache der Pädagogischen Fakultät der Palacký-Universität.

          06.04.2017

          10:00
          Kulturtage


          Vortrag für Schüler weiterführender Schulen: Warum ist Deutsch wichtig?


          In seinem Vortrag für Schüler weiterführender Schulen befasst sich Oldřich Břenek mit der Rolle der deutschen Sprache in Europa – sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart. Anhand von Beispielen aus der Praxis wird gezeigt, welche Vorteile Deutschkenntnisse in ausgewählten Bereichen bringen.

          06.04.2017

          11:00
          Kulturtage


          Film für Schüler weiterführender Schulen: Who am I - Kein System ist sicher


          Regie: Baran bo Odar, Deutschland 2014, 105 Min., Deutsch mit englischen Untertiteln Benjamin ist im wahren Leben ein unsichtbarer Außenseiter. Das ändert sich, als er auf Max und dessen Freunde trifft, und sie gemeinsam die subversive Hackergruppe „Clay“ gründen.

          06.04.2017


          Kulturtage


          Adolf Hölzel – Zeichnungen


          Der Maler und Kunsttheoretiker Adolf Hölzel (*1853 Olomouc – 1934 Stuttgart) gehört zu den wichtigsten Wegbereitern der abstrakten Moderne. Seine Werke sind vergleichbar mit denen von Künstlern der Gruppe „Der Blaue Reiter“ in München und vor allem mit den Bildern von Wassily Kandinsky.

          06.04.2017


          Kulturtage


          Blanka Lamrová - Epochenjahr 1989


          Fotografischer Blick auf die Ereignisse im Sommer 1989, als tausende Ostdeutsche auf ihrem Weg in den Westen Zuflucht in der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Prag suchten.

          06.04.2017


          Den Leuchtturm anmachen



          Ein Festivalprojekt, das junge und renommierte Theaterkünstler und darstellende Künstler aus Tschechien und Deutschland verbinden soll. Das Projekt „Den Leuchtturm anmachen – Theaterinstallationen am Horizont der Ereignisse“ ist ein spezifisches künstlerisches Format, das sich - ausgehend von den Prinzipien der Theaterkunst - an der Grenze zwischen Theaterschaffen und darstellender Kunst bewegt und sich der Öffentlichkeit im Laufe von drei Apriltagen vorstellen wird. An das Programm schließen bis Juni dauernde Ausstellungen von Vladimír Murtin, Herbert Ristl, Ute Deutz und Vladimír Kovařík an. Veranstalter: SKUS und Lahn Artists e.V.

          06.04.2017

          - 05.06.2017

          07.04.2017


          Die Stadt anders denken



          Die Veranstaltung sucht nach architektonischen Antworten auf die Fragen der Urbanistik und nach maßgeschneiderten Lösungen für die Probleme des städtischen Lebens. Diskutiert wird zum Beispiel darüber, wie man die Bürger ab der ersten Phase der Vorbereitung in Entscheidungsprozesse einbeziehen kann. Teil des Festivals sind öffentliche Diskussionen, Workshops und ein Abschlusswerk im städtischen Raum. Olomouc wird erleben, wie sich leere Geschäftsgebäude im Zentrum verwandeln. Dass es die Menschen eher in Einkaufszentren am Stadtrand zieht als in die Geschäfte im Zentrum, wird zu einem lebendigen Thema, das wir mit einem Begleitprogramm zu urbanen Problemen behandeln werden. Veranstalter ist MAK! zusammen mit Joanne Pouzenc und Alexander Römer.

          07.04.2017

          - 09.04.2017

          07.04.2017

          17:00-17:30
          Ein Wochenende im Zentrum



          Einleitende Worte, Begrüßung vor Ort

          07.04.2017

          17.15-18.00
          Ein Wochenende im Zentrum


          Visionen für den Unteren Ring


          Eröffnung der Crowdfunding-Kampagne „Dolní vám. Otevřete centrum kultuře!“ („Der Untere Ring gehört euch! Öffnet das Zentrum der Kultur!“)

          07.04.2017

          18.15-19.30
          Ein Wochenende im Zentrum


          Kreative Modelle der Zusammenarbeit


          Diskussionsrunde zum Thema Zusammenarbeit des gemeinnützigen und des kommerziellen Sektors Moderation: Jan Žůrek Diskutierende: Josef Kvapil, Guerilla Architects und weitere

          07.04.2017

          19.30-21.00
          Ein Wochenende im Zentrum


          Chillout DJ


          Rundgang durch geöffnete Geschäfte im Zentrum

          07.04.2017

          10:00
          Kulturtage


          Wettbewerb für Grundschüler: Erlebe Olomouc!


          Entdeckt die Sehenswürdigkeiten von Olomouc auf spielerische Art und Weise! Deutschstudenten der Pädagogischen Fakultät der Palacký-Universität haben eine unterhaltsame Stadtrallye vorbereitet, bei der Grundschüler etwas gewinnen können. An vier Stationen lernen sie Denkmäler der Stadt kennen und eignen sich zugleich etwas über die zugehörigen Themen in deutscher Sprache an.

          07.04.2017

          11:00
          Kulturtage


          Seminar für Lehrer: Spiele und andere Aktivitäten für Zweiergruppen


          Wollen Sie Ihren Deutschunterricht lebendiger gestalten und zugleich Ihre Schüler oder Studenten dazu bringen, mehr zu sprechen? Dann integrieren Sie Spiele für Zweiergruppen in Ihren Unterricht! In Zusammenarbeit mit dem Hueber Verlag.

          07.04.2017

          20:20
          Kulturtage


          PechaKucha Night


          Die 14. Ausgabe der Pecha Kucha Night in Olomouc schwimmt auf der Welle der Mode. In Räumen, die historisch mit dieser Branche verbunden sind, präsentieren sich sowohl tschechische als auch deutsche Modeschöpfer, Fotografen und Schmuckhersteller.

          07.04.2017

          17:00
          Kulturtage


          Vernissage: abcdef & Sebastian Wolf / real twenty – paper works


          Zwei Künstler, die ursprünglich aus dem Nördlinger Ries kommen, präsentieren bei dieser gemeinsamen Ausstellung eine Auswahl ihrer Arbeiten auf Papier, die eigens für das Coffee Library in Olomouc entworfen wurden.

          08.04.2017


          Kulturpunkt


          Berlin – von Ost nach West


          Wir unternehmen eine dreitägige Reise, um die deutsche Hauptstadt kennenzulernen. Wir besichtigen die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten wie das Nikolaiviertel, den Alexanderplatz, die weltbekannte Prachtstraße Unter den Linden, den Reichstag, die Neubauten am Potsdamer Platz und viele andere. Wir sehen uns auch den Ort an, wo sich nach der Schlacht am Weißen Berg die böhmischen Exulanten niederließen. Der letzte Tag unserer Reise gehört der Stadt Potsdam und dem Schloss Sanssouci. Abfahrt am 8. 4. um 3.30 Uhr von dem Klub Atlantik. Begleitet von Dr. Š. Sladovníková

          08.04.2017

          11:00
          Ein Wochenende im Zentrum


          Film: Taste the Waste


          Dokumentarfilm, Regie: Valentin Thurn, D 2010, 88 Min., Deutsch mit tschechischen Untertiteln Mehr als die Hälfte aller hergestellten Lebensmittel landet auf Deponien und in Mülleimern. Wie ist das möglich, und was kann man dagegen unternehmen? Diskussion im Anschluss an den Film.

          08.04.2017

          15:00
          Ein Wochenende im Zentrum


          Film: 10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?


          Dokumentarfilm, Regie: Valentin Thurn, D 2015, 107 Min., Deutsch mit tschechischen Untertiteln Im Jahr 2050 werden etwa zehn Milliarden Menschen auf der Erde leben. Ist es möglich, sie alle zu ernähren? Und wie kann man das angehen? Diskussion im Anschluss an den Film.

          08.04.2017

          18:00-24:00
          Kulturtage


          Ein Abend mit Stefan Goldmann


          Stefan Goldmann (*1978) ist ein Berliner Komponist, Musikproduzent und Autor von Büchern über die gegenwärtige Musikszene. Freuen Sie sich auf eine Autorenlesung, ein Gespräch über die Geschichte der Elektromusik-Szene in Deutschland und auf eine Afterparty.

          09.04.2017

          15:00
          Ein Wochenende im Zentrum


          Film: Kebab Connection


          Regie Anno Saul, D 2004, 96 Min., Deutsch mit tschechischen Untertiteln Originelle, abwechslungsreiche Komödie, die in einem Hamburger Migrantenviertel spielt

          09.04.2017

          14:00
          Kulturtage


          Familienfilm: Der ganz große Traum


          Regie: Sebastian Grobler, Deutschland 2011, 109 Min., Deutsch mit tschechischen Untertiteln Im Jahr 1874 wird der junge Lehrer Konrad Koch an einer deutschen Knabenschule als Englischlehrer eingestellt, um frischen Wind in die eingestaubte Institution zu bringen. Er beschließt, seine Schüler an eine wundersame britische Sportart heranzuführen – Fußball.

          09.04.2017

          16:00
          Kulturtage


          Familienfilm: Almanya


          Regie: Yasemin Samdereli, Deutschland 2011, 101 Min., Deutsch mit tschechischen Untertiteln Turbulente Komödie über eine türkische Familie, die seit mehreren Generationen in Deutschland lebt. Mit der universell verständlichen Sprache des Humors beschreibt sie die Missverständnisse, zu denen es aufgrund von kulturellen Unterschieden kommt.

          10.04.2017


          Archikultura 2017


          Reinhard Roy - RASTR und PROSTOR


          Der zeitgenössische Maler und Bildhauer (geb. 1948) ist ein herausragender Vertreter des Stils der geometrischen Abstraktion. Ausgangspunkt seiner künstlerischen Sprache ist die zweidimensionale wie auch räumliche Komposition der Objekte. Der Künstler arbeitete auch mit dem brasilianischen Architekten Oskar Niemeyer zusammen. Zum ersten Mal werden die Arbeiten von Reinhard Roy in einer Ausstellung in Tschechien zu sehen sein. Veranstalter: Kabinet architektury z.s. in Zusammenarbeit mit Centrem kultury a vzdělávání Moravské Ostravy, Přívozu und der Industrial Gallery.

          10.04.2017

          17:00
          Archikultura 2017


          Vernissage: Reinhard Roy - RASTR und PROSTOR


          Der zeitgenössische Maler und Bildhauer (geb. 1948) ist ein herausragender Vertreter des Stils der geometrischen Abstraktion. Ausgangspunkt seiner künstlerischen Sprache ist die zweidimensionale wie auch räumliche Komposition der Objekte. Der Künstler arbeitete auch mit dem brasilianischen Architekten Oskar Niemeyer zusammen. Zum ersten Mal werden die Arbeiten von Reinhard Roy in einer Ausstellung in Tschechien zu sehen sein. Veranstalter: Kabinet architektury z.s. in Zusammenarbeit mit Centrem kultury a vzdělávání Moravské Ostravy, Přívozu und der Industrial Gallery.

          10.04.2017


          Archikultura 2017


          Reinhard Roy - RASTR und PROSTOR


          Der zeitgenössische Maler und Bildhauer (geb. 1948) ist ein herausragender Vertreter des Stils der geometrischen Abstraktion. Ausgangspunkt seiner künstlerischen Sprache ist die zweidimensionale wie auch räumliche Komposition der Objekte. Der Künstler arbeitete auch mit dem brasilianischen Architekten Oskar Niemeyer zusammen. Zum ersten Mal werden die Arbeiten von Reinhard Roy in einer Ausstellung in Tschechien zu sehen sein. Veranstalter: Kabinet architektury z.s. in Zusammenarbeit mit Centrem kultury a vzdělávání Moravské Ostravy, Přívozu und der Industrial Gallery.

          10.04.2017

          18:00
          Archikultura 2017


          Vernissage: Reinhard Roy - RASTR und PROSTOR


          Der zeitgenössische Maler und Bildhauer (geb. 1948) ist ein herausragender Vertreter des Stils der geometrischen Abstraktion. Ausgangspunkt seiner künstlerischen Sprache ist die zweidimensionale wie auch räumliche Komposition der Objekte. Der Künstler arbeitete auch mit dem brasilianischen Architekten Oskar Niemeyer zusammen. Zum ersten Mal werden die Arbeiten von Reinhard Roy in einer Ausstellung in Tschechien zu sehen sein. Veranstalter: Kabinet architektury z.s. in Zusammenarbeit mit Centrem kultury a vzdělávání Moravské Ostravy, Přívozu und der Industrial Gallery.

          10.04.2017

          9:00
          Kulturtage


          Film für Grundschüler: Aschenputtel


          Regie: Uwe Janson, Deutschland 2011, 60 Min., Deutsch mit tschechischen Untertiteln Neuverfilmung des Märchens „Aschenputtel“ der Gebrüder Grimm.

          10.04.2017

          10:30
          Kulturtage


          Erlebnis-Deutschstunde für Grundschüler: Spelort Bibliothek


          Deutschlernen mit der Spielesammlung unserer Bibliothek ist kein bisschen langweilig. Dabei erweitert ihr euren Wortschatz, trainiert die Grammatik und erfahrt eine Menge Interessantes über die deutschsprachigen Länder.

          10.04.2017

          17:00
          Kulturtage


          Vernissage: In Böhmen und Mähren geboren - bei uns (un)bekannt?


          Die zweisprachige Ausstellung präsentiert zwölf bedeutende Persönlichkeiten des 19. und 20. Jahrhunderts, die viele von uns für Deutsche oder Österreicher halten, obwohl sie auf dem Gebiet der heutigen Tschechischen Republik geboren wurden. In Zusammenarbeit mit dem Adalbert Stifter Verein.

          10.04.2017


          Kulturtage


          In Böhmen und Mähren geboren – bei uns (un)bekannt?


          Die zweisprachige Ausstellung präsentiert zwölf bedeutende Persönlichkeiten des 19. und 20. Jahrhunderts, die viele von uns für Deutsche oder Österreicher halten, obwohl sie auf dem Gebiet der heutigen Tschechischen Republik geboren wurden. In Zusammenarbeit mit dem Adalbert Stifter Verein.

          10.04.2017

          18.00
          Kulturtage


          Vortrag von Martin Jiroušek: Olomouc als mystische Kreuzung


          Erich Hanussen – Hellseher, Edgar G. Ulmer – Filmemacher, Franz Spunda – Schriftsteller, dieses Trio sehr nennenswerter Persönlichkeiten, die mit dem mystischen Olomouc verbunden sind, stellt der Publizist Martin Jiroušek vor.

          10.04.2017

          19.30
          Kulturtage


          Toni Erdmann


          Regie: Maren Ade, Deutschland / Österreich / Rumänien 2016, 162 Min., Deutsch mit englischen Untertiteln Komödien-Sensation des Filmfestivals in Cannes über die Beziehung eines exzentrischen Vaters zu seiner ehrgeizigen Tochter. Der Film verblüfft Kritiker und Zuschauer gleichermaßen.

          11.04.2017

          11:00
          Kulturtage


          Lernen durch Erfahrung – Zeitzeugengespräch gegen Rechtsextremismus


          Gespräch mit der Zeitzeugin Doris Grozdaničová, geboren 1926 in Jihlava, die während des Zweiten Weltkriegs von den Nationalsozialisten verfolgt wurde. In Zusammenarbeit mit der Organisation Živá paměť.

          11.04.2017

          18.00
          Kulturtage


          Jaroslav Rudiš und Martin Becker: Von Zügen, Koffern und Kneipen


          Beide Autoren lernten sich vor mehr als zehn Jahren kennen. Bei der Lesung sprechen sie über die wichtigsten Stationen ihrer deutsch-tschechischen Freundschaft und über Erlebnisse, die sie in den Speisewagen europäischer Fernzüge gesammelt haben. Sie lesen auch neue, bisher unveröffentlichte Kurzgeschichten. Martin Becker stellt außerdem Ausschnitte aus seinem Buch „Gebrauchsanweisung für Prag und Tschechien” vor und berichtet von seinem Koffer, der zwischen der Slowakei und Deutschland verloren ging. Mit Jaroslav Rudiš besuchen wir eine Sauna und natürliche auch eine Kneipe. Zum Schluss dürfen wir uns auf eine exklusive deutsch-tschechische Überraschung freuen.

          11.04.2017

          19.30
          Kulturtage


          Was hat uns bloß so ruiniert


          Regie: Marie Kreutzer, Österreich 2016, 100 Min., Deutsch mit englischen Untertiteln Komödie über junge Paare und ihre Versuche, ihre eigenen Familien zu gründen, gewürzt mit trockenem österreichischen Humor.

          11.04.2017


          Verlorene, -fluchte Zeit



          Das Projekt hat das Ziel der Öffentlichkeit anhand der Arbeiten von Schülern die Nachkriegsgeschichte der Stadt Bílovec nahezubringen. Diese wurde u.a. von der Aussiedelung der deutschen Bevölkerung, die über Jahrhunderte zur Geschichte der Stadt gehört hatte, geprägt. Das Projekt stützt sich vor allem auf die Aufzeichnung authentischer Erinnerungen der letzten Zeitzeugen, die diese Zeit miterlebt haben, und auf die Zusammenarbeit der Schüler mit Archiven und Institutionen. Die Schüler haben im Rahmen des Projekts nicht nur die Möglichkeit, sich an wissenschaftlichen Nachforschungen auszuprobieren, sondern dank der Zusammenarbeit zwischen der jungen und der älteren Generation auch die Einzigartigkeit der authentischen Retrospektion geschichtlicher Ereignisse zu erleben.

          12.04.2017

          18:00
          Kulturpunkt


          Von Zügen, Koffern und Kneipen. Autorenlesung mit Jaroslav Rudiš und Martin Becker


          Beide Autoren lernten sich vor mehr als zehn Jahren kennen. Bei der Autorenlesung sprechen sie über die wichtigsten Stationen ihrer deutsch-tschechischen Freundschaft und über Erlebnisse, die sie in den Speisewagen europäischer Fernzüge gesammelt haben. Sie lesen auch neue, bisher unveröffentlichte Kurzgeschichten. Martin Becker stellt Ausschnitte aus seinem Buch „Gebrauchsanweisung für Prag und Tschechien” vor und berichtet von seinem Koffer, der zwischen der Slowakei und Deutschland verloren ging. Mit Jaroslav Rudiš besuchen wir eine Sauna und natürliche auch eine Kneipe. Zum Schluss dürfen wir uns auf eine spektakuläre deutsch-tschechische Überraschung freuen.

          12.04.2017

          11:00
          Kulturtage


          Erfahrungen sammeln in Deutschland und Österreich


          Planen Sie, in Deutschland oder Österreich zu studieren, zu arbeiten oder dort ein Praktikum oder einen Sprachkurs zu absolvieren? Kommen Sie zur Informationsveranstaltung und erfahren Sie mehr über geplante Projekte.

          12.04.2017

          19.30
          Kulturtage


          B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin 1979–1989


          Regie: Jörg A. Hoppe, Heiko Lange, Klaus Maeck, Deutschland 2015, 92 Min., Deutsch mit englischen Untertiteln Der Film ist eine umfangreiche Dokumentation und zugleich eine essayistische Liebeserklärung an eine Zeit, aus der Berlin bis heute seinen Genius Loci schöpft. Ab 21 Uhr Afterparty im Club Vertigo.

          12.04.2017

          19:30
          Kulturtage


          Schatulle


          Jazzkonzert einer jungen deutschen Band aus Bielefeld und Münster. Axana Derksen, Gele Niediek, Milan Böse und Peter Schäfferling stimmen ihre Zuhörer auf angenehme Weise auf Jazz- und Folk-Klänge ein.

          12.04.2017


          Trennung durch ein Gebirge / Verbindung durch vergangene Leben


          Vernissage – Ulrike Grossarth: Projekt Lublin


          Die Autorin, Professorin an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, gehört zu den bedeutsamen Persönlichkeiten der deutschen darstellenden Kunst. 1997 nahm sie an documenta X in Kassel teil. 2013 initiierte sie die Gründung der Lubliner Schule, eines Instituts für das Studium der jüdischen Thematik und der Kultur Südostpolens. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der Lubliner Aktivitäten der Autoren, in denen die verlorengegangenen lokalen kulturellen Traditionen und die spezifische gesellschaftliche Atmosphäre thematisiert werden. Ulrike Grossarth arbeitet mit einem Bildarchiv, das sie im Laufe der vergangenen zehn Jahre zusammengetragen hat.

          13.04.2017

          16:00
          Kulturtage


          Studio na cucky – Wenn der Untere deutsche Poesie atmet


          Die Performance von Mitglieder des „Studio na cucky“ erfüllt den Unteren Ring (Dolní náměstí) mit deutschsprachiger Poesie der Gegenwart. Hauchen wir dem Zentrum Leben ein – lassen wir es Poesie atmen …

          13.04.2017

          19.00
          Kulturtage


          Lange Nacht der kurzen Texte


          Spielen Sie gerne mit der deutschen Sprache, schreiben Sie oder übersetzen Sie? Jeder kann eigene oder fremde Texte vortragen, die von deutsch schreibenden Autoren inspiriert wurden. Ein Beitrag darf maximal fünf Minuten lang sein und kann auf Tschechisch oder Deutsch vorgetragen werden.

          13.04.2017


          Trennung durch ein Gebirge / Verbindung durch vergangene Leben


          Ulrike Grossarth – Projekt Lublin


          Die Autorin, Professorin an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, gehört zu den bedeutsamen Persönlichkeiten der deutschen darstellenden Kunst. 1997 nahm sie an documenta X in Kassel teil. 2013 initiierte sie die Gründung der Lubliner Schule, eines Instituts für das Studium der jüdischen Thematik und der Kultur Südostpolens. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der Lubliner Aktivitäten der Autoren, in denen die verlorengegangenen lokalen kulturellen Traditionen und die spezifische gesellschaftliche Atmosphäre thematisiert werden. Ulrike Grossarth arbeitet mit einem Bildarchiv, das sie im Laufe der vergangenen zehn Jahre zusammengetragen hat.

          18.04.2017

          14:00
          Kulturpunkt


          Suche nach deutschen Spuren im Zentrum von Ostrava – Schnitzeljagd


          Das DAAD-Team Ostrava, Marco Winkler, M.A. und Marion Zagst, bereiten sowohl für Studierende als auch für die Öffentlichkeit eine „Schnitzeljagd“ vor, bei der die wichtigsten Spuren der deutschen Kultur, Architektur und Geschichte im Zentrum von Ostrava präsentiert werden.

          18.04.2017

          9:00–13:00
          Kulturpunkt


          Germanistik-Workshop für weiterführende Schulen


          Workshop mit Lehrkräften des Lehrstuhls für Germanistik der Universität Ostrava und ihren Gästen. Analysen ausgewählter Übersetzungen und Beiträge der eingeladenen Übersetzer und Dolmetscher. Auszeichnung der besten studentischen Übersetzungen. Literarisches Happening von Studierenden des Lehrstuhls für Germanistik Literatur auf Wanderschaft. Präsentation des Forschungsprojekts über das Hultschiner Ländchen von Dr. Irena Šebestová.

          18.04.2017


          Kulturpunkt


          Filmfestival Kulturpunkt 2017


          Alle Filme werden in der deutschen Originalfassung mit tschechischen Untertiteln gezeigt.

          18.04.2017

          17:00
          Kulturpunkt


          Die innere Sicherheit


          Regie: Christian Petzold, 2001, Deutschland, 106 Min. Die junge Jeanne zieht mit ihren Eltern von Ort zu Ort, aber keiner wächst ihr ans Herz. Sie spricht mehrere Sprachen, darf aber nur schweigen. Jeanne und ihre Familie werden schon seit Jahren verfolgt. Sobald Jeanne einen schmalen Pfad aus der absoluten Isolation findet, treten Probleme auf.

          18.04.2017

          19:30
          Kulturpunkt


          Der Staat gegen Fritz Bauer


          Regie: Lars Kraume, 2016, Deutschland, 105 Min. Deutschland, 1957. Generalstaatsanwalt Fritz Bauer erhält Informationen über den Aufenthaltsort Adolf Eichmanns, den führenden „Architekten des Holocausts“. Deutschland aber erlebt sein Wirtschaftswunder, der Krieg scheint vergessen und auf den Schlüsselpositionen sitzen noch immer zahlreiche Personen, die eng mit dem Naziregime verbunden waren.

          19.04.2017

          19:00
          Eröffnung


          Plzeň


          Auch in dieser Saison feiert die Kulturhauptstadt Pilsen die Deutsch-Tschechischen Kulturbeziehungen. Im Fokus steht das deutsche Kino auf dem Festival Finale Plzen und die Stadt Nürnberg sowie seine Künstlerinnen und Künstler in der Stadtgalerie. Unsere Gastro-Rixbox können Sie hier an zwei Orten besuchen, am Hauptplatz und im DEPO2015 gemeinsam mit anderen ungenutzten Wohnwagen.

          19.04.2017

           

          19.04.2017

          19:00
          Kulturpunkt


          Stammtisch


          Der Lehrstuhl für Germanistik der Universität Ostrava trifft sich regelmäßig mittwochs auf ein Bier. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Nähere Informationen finden Sie auf der Facebook-Seite des Lehrstuhls für Germanistik der Philosophischen Fakultät (FF OU).

          19.04.2017

          17:00
          Kulturpunkt


          Victoria


          Regie: Sebastian Schipper, 2015, Deutschland, 140 Min. Victoria ist eine junge Kellnerin aus Madrid, die nach Berlin kommt, um dort zu arbeiten und das aufregende Nachtleben zu genießen. Nach einer Clubnacht trifft sie auf den sympathischen Sonne und seine drei Freunde. Anstelle eines verkaterten Morgens erlebt die junge Spanierin eine mitreißende Flucht durch die Berliner Nacht, die alles verändert. Sonne und seine Clique knacken in aller Eile eine Bank. Und Victoria wird zur Fahrerin des Fluchtautos.

          19.04.2017

          19:30
          Kulturpunkt


          Good Bye, Lenin!


          Regie: Wolfgang Becker, 2003, Deutschland, 121 Min. Auf originelle und humorvolle Art und Weise greift Regisseur Wolfgang Becker auf die jüngste Geschichte der ehemaligen DDR zurück. Der Film beginnt im Jahr 1989. Die vom Sozialismus begeisterte Frau Kerner fällt ins Koma, als sie im Fernsehen ihren Sohn als Teilnehmer einer Demonstration gegen den Staat sieht. Im Koma verschläft sie den Fall der Berliner Mauer, die Wiedervereinigung Deutschlands und den Sieg des Kapitalismus. Um einen weiteren Schock zu vermeiden, beginnt in der kleinen Wohnung eine großartige Mystifikation.

          19.04.2017


          Lange Nacht der kurzen Texte



          Die lange Nacht der kurzen Texte ist eine der ältesten und größten regelmäßigen deutschsprachigen Veranstaltungen in der Kulturszene von Brno. Sie findet zweimal im Jahr, jeweils in Halbjahresabständen, am Österreich Institut Brno statt, von dem sie gemeinsam mit dem Institut für Germanistik der Masaryk-Universität veranstaltet wird. Ständige Partner dieser Veranstaltung sind auch der DAAD, das Österreichische Kulturforum Prag und die Mährische Landesbibliothek.

          19.04.2017






          19.04.2017

           

          20.04.2017

          18:00
          Festival pro náměstí


          Literaturabend mit der Zeitschrift Protimluv


          Wir beginnen den Abend im Haus der Kultur und wechseln dann auf den Beneš-Platz. Es treten unter anderem die Literaten Václav Maximilián, Jan Němeček und Oskar Mainx auf.

          20.04.2017

          09:00-11:00
          Kulturpunkt


          Translatologischer Workshop


          Die Lehrkräfte des Lehrstuhls für Germanistik der Universität Ostrava organisieren ein Programm rund ums Übersetzen und Dolmetschen. Es werden praktische Erfahrungen aus einem Projekt präsentiert, in dem öffentlich zugängliche Audio- und Videoaufnahmen entstanden, die sowohl für den Unterricht als auch zum Training von Dolmetschern genutzt werden können. Vielleicht sind Sie aber auch an Comics interessiert und möchten wissen, wodurch sich deutsche und tschechische Comics unterscheiden und welche Schwierigkeiten beim Übersetzen auftreten können?

          20.04.2017

          18:00
          Kulturpunkt


          Karte der Stolpersteine


          Auf den Spuren der „Steine der Verschwundenen” ist die Ostrauer Künstlerin Lenka Kocierzová unterwegs, die nach Denkmälern für Juden in Ostrava gesucht hat. Im Rahmen des geführten Spaziergangs wird eine von ihr erstellte Landkarte „getauft“, auf der die Stolpersteine verzeichnet sind.

          20.04.2017

          17:00
          Kulturpunkt


          Lola rennt


          Regie: Tom Tykwer, 1998, Deutschland, 81 Min. Berlin. Jetzt. Lola und Manni sind Anfang zwanzig und ein Liebespaar. Manni jobbt als Geldkurier für einen Autoschieber, doch die letzte Aktion läuft schief. Manni ist verzweifelt. Er weiß nicht, was er tun soll und ruft Lola an. Lolas Hirn rast und sie hat 20 Minuten, um Mannis Leben zu retten. Da bekommt Lola eine Idee – und Lola rennt!

          20.04.2017

          19:30
          Kulturpunkt


          Oh Boy


          Regie: Jan Ole Gerster, 2012, Deutschland, 85 Min. Niko sucht eine Ausrede für das nächste Treffen mit einem schönen Mädchen, als ob er überhaupt kein Interesse daran hätte. Dazu verliert er seinen Führerschein, hat nicht genug Geld für einen Kaffee und auch sein Kontoauszug verheißt nichts Gutes. Vielleicht hat Niko nur einen „Scheißtag“, aber wahrscheinlicher ist, dass so seine tägliche Realität aussieht. Obwohl der Film im Berlin der Gegenwart spielt, stellen die Bildsprache und die ausgewählte Musik einen Gegensatz zum Treiben der modernen Großstadt dar und lenken die Aufmerksamkeit des Publikums auf den introvertierten Helden, der durch die Straßen geht, ohne seine Augen vom Bürgersteig zu heben.

          20.04.2017

           

          20.04.2017


          Deutsches Kino bei Finále Plzeň



          Im Rahmen des Projekts Deutsches Kino@Finale Plzeň stellen sich der tschechischen Fachwelt und der breiten Öffentlichkeit deutsche Filme und deutsche Filmschaffende vor. Auf dem Festival Finale Plzeň 2017 präsentieren in der Sektion Deutsches Kino deutsche Autoren ihre Spiel- und Kurzfilme unterschiedlicher Genres und führen Diskussionsrunden mit dem Publikum. Ebenso werden die deutschen Filmprofis auch die Möglichkeit haben, mit ihren tschechischen Kollegen über tschechische Filme zu sprechen und an den Aktivitäten im Rahmen der Industry Days teilzunehmen. Veranstalter: Film Servis Plzeň s.r.o. und Film Festival Cottbus.

          20.04.2017

          - 26.04.2017

          21.04.2017

          17:00
          Kulturpunkt


          Fack ju Göthe


          Regie: Bora Dagtekin, 2014, Deutschland, 112 Min. Zeki Müller hat keine andere Wahl. Jemand hat nämlich genau auf dem Platz, wo er sein gestohlenes Geld vergraben hat, eine neue Turnhalle gebaut. Es bleibt ihm nichts anderes übrig, als vorübergehend Aushilfslehrer an der dazugehörigen Goethe-Gesamtschule zu werden. Somit entsteht im ohnehin schon kaputten Ausbildungssystem ein weiteres Problem: Der verrückteste Lehrer aller Zeiten wird eingestellt. Während Zeki in der Nacht den Weg zum gestohlenen Geld sucht, benutzt er am Tag drastische aber effektive Unterrichtsmethoden, um mit den Schülern aus der Problemklasse zurechtzukommen.

          21.04.2017

          19:30
          Kulturpunkt


          Toni Erdmann


          Regie: Maren Ade, 2016, Deutschland, 162 Min. Das Leben des gealterten Lehrers Winfried ist eine einzige Routine, die er nur manchmal mit seiner pubertären Leidenschaft durchbricht – mit einer kleinen Verkleidung. Er entschließt sich, seine ganze Aufmerksamkeit seiner ihm fremd gewordenen Tochter Ines zu schenken, die allerdings eine schwer beschäftigte Karrierefrau ist und für nichts und niemanden Zeit hat. Nach dem misslungenen ersten Besuch ändert Winfried seine Strategie – was er nicht als Vater schafft, erzielt sein Alter Ego. Und somit wird er zum Lebenscoach: eine tragisch-komische Figur mit absurder Perücke und falschen Zähnen, die in den ungünstigsten Momenten in Ines’ Leben eingreift.

            21.04.2017


            Festival Barevná Dvacítka



            In Liberec und Opava – beides ehemalige deutsche Gebiete – findet das eintägige genreübergreifende deutsch-tschechische Wanderfestival „Barevná Dvacítka“ (Farbige Zwanzig) statt, das einen Tag voller verschiedener Geschmacks-und Duftrichtungen, Rhythmen und Kunst bieten soll. Es werden kleine Sänger und Tänzer sowie Amateurtheatergruppen mitwirken. Deutsche Filmmärchen werden gezeigt. Für Kinder werden Workshops veranstaltet. Eine Ausstellung wird über den Architekten Josef Hoffmann informieren. Die Bibliothek stellt die Fortsetzung der Digitalisierung des sog. Sudetik vor. Beteiligt sind ebenfalls die Wissenschaftliche Bibliothek des Kreises Liberec, die Technische Universität, Mittelschulen, Grundschulen und Kindergärten. Mit der Vermittlung von Alltagskontakten zwischen den Bürgern will das Festival zur Gestaltung des Zusammenlebens beitragen.

            22.04.2017

            10:00
            Festival pro náměstí


            Kinderatelier


            Die bildenden Künstler Marcela Lysáčková und Max Lysáček laden Kinder zu einem Workshop ein, der sich um Motive aus der Geschichte des Modehauses Ostravica- Textilia dreht.

            22.04.2017

            10:00
            Festival pro náměstí


            Workshop zur Herstellung von Stadtmöbeln


            Aus vorgefertigten Materialien und mit Unterstützung von Experten können Sie sich in der Herstellung von Möbelstücken versuchen, die im öffentlichen Raum allen Passanten dienen und einen Platz schaffen sollen, an dem man sich aufhalten und den Ort besser wahrnehmen kann. Die Aktion ist für die breite Öffentlichkeit gedacht.

            23.04.2017

            14:00-18:00
            Festival pro náměstí


            Planungsworkshop für die Zukunft – Teil I


            Der Beneš-Platz befindet sich in einem traurigen Zustand. Bei dieser Planungs- und Diskussionsveranstaltung wollen wir gemeinsam nach möglichen Lösungen suchen. Den Workshop leiten Ilona Vybíralová, Mark Sivák und Adam Wlazel. Er wird in Zusammenarbeit mit dem Oberbürgermeister der Stadt Ostrava Tomáš Macura organisiert und ist für die Fachöffentlichkeit bestimmt.

            23.04.2017


            Identitätssuche der deutsch-tschechischen Jugend


            Gemeinsames deutsch-tschechisches Jugendtreffen an der Elbquelle


            Gemeinsames deutsch-tschechisches Jugendtreffen an der Elbquelle als symbolischem Ort für beide Völker. Ziel des Treffens ist es, die tschechischen Schüler zur Kommunikation anzuregen, Freundschaften mit den deutschen Nachbarn zu knüpfen und gemeinsam am Projekt „Suche nach der eigenen Identität im Kontext von Migration und Integration“ zu arbeiten, dessen Ergebnisse in der Wissenschaftlichen Bibliothek von Olomouc vorgestellt werden sollen. Veranstalter: Handelsakademie Olomouc und Staatliche Wirtschaftsschule Nördlingen.

            24.04.2017

            17:00
            Kulturpunkt


            Gegen die Wand


            Regie: Fatih Akin, 2004, Deutschland/Türkei, 121 Min. Fatih Akin, der selbst als Kind türkischer Eltern in Deutschland aufgewachsen ist, erzählt die bittere Liebesgeschichte eines türkischen Mädchens namens Sibel. In ihrer Familie gelten sehr strenge traditionelle Vorstellungen über die Stellung der Frau in der Gesellschaft. Sibel sehnt sich verzweifelt nach der Freiheit, die für Europäerinnen selbstverständlich ist. Doch sie hat es nicht einfach, sich von den Familienbanden zu befreien, weil es niemandem gelingen kann, seine eigenen Wurzeln ganz herauszureißen.

            24.04.2017

            19:30
            Kulturpunkt


            Das Leben der Anderen


            Regie: Florian Henckel von Donnersmarck, 2006, Deutschland, 137 Min. 1984. Bis zum Sturz des Regimes in der DDR bleiben weniger als sechs Jahre. Die regierende Sozialistische Einheitspartei sichert sich ihre Position durch ein rücksichtsloses System aus Überwachung und Manipulation, für das die Stasi zuständig ist. Ein treuer Anhänger des Regimes, Hauptmann Gerd, sammelt kompromittierende Beweise gegen einen Dramatiker am Theater und dessen attraktive Freundin. Als er jedoch selber in die Welt der Theater-Stars eintaucht, ist er von deren Leben fasziniert und wird sich der Beschränktheit seiner eigenen Existenz bewusst.

            25.04.2017

            18:00
            Kulturpunkt


            Deutscher Horror: Alptraum vs Schatten I.


            Erster Teil: Auf den Spuren des Vampirs Nosferatu. Vorlesung über die Entstehung eines Schlüsselwerkes des modernen Horrors (Nosferatu, eine Symphonie des Grauens, 1922), das die deutschen Filmemacher in der damaligen Tschechoslowakei gedreht haben. Der Film gilt gewöhnlich als eine freie Adaptation des Romans von Bram Stoker, tatsächlich wurde er jedoch von geheimnisvollen magischen Orden beeinflusst und während der kommunistischen Ära durfte man darüber nichts publizieren. In der Vorlesung von Martin Jiroušek werden auch dokumentarisches Filmmaterial und Sequenzen von anderen Meisterwerken des deutschen Horrors gezeigt. Dauer: ca. 90 Minuten.

            25.04.2017

            18:00
            Deutscher Film in der Bibliothek


            Der ganz große Traum


            Regie: Sebastian Grobler, Deutschland 2011, 109 Min., Deutsch mit tschechischen Untertiteln Im Jahr 1874 wird der junge Lehrer Konrad Koch an einer deutschen Knabenschule als Englischlehrer eingestellt, um frischen Wind in die eingestaubte Institution zu bringen. Er beschließt, seine Schüler an eine wundersame britische Sportart heranzuführen – Fußball.

            27.04.2017

            14:00
            Festival pro náměstí


            Planungsworkshop für die Zukunft – Teil II


            Auf den neu geschaffenen Möbeln für den öffentlichen Raum findet die Fortsetzung des Planungsworkshops statt. Die breite Öffentlichkeit wird dabei die Möglichkeit haben, sich zu den Ergebnissen des Expertenworkshops zu äußern.

            28.04.2017

            14:00
            Festival pro náměstí


            Theater Komorní scéna Aréna: Lesung des neuen Stücks von Tomáš Vůjtek „Versöhnung“


            Das Stück „Versöhnung“ - ein auf der Wiedergabe von Gehörtem beruhendes Stück mit Gesängen, wie es im Untertitel heißt – knüpft an „Mit und ohne Hoffnung“ und „Die Anhörung“ an, womit es die freie Trilogie vollendet. Es präsentiert tatsächliche, amtlich dokumentierte Exzesse der Aussiedlung / Vertreibung der Deutschen aus der Nachkriegstschechoslowakei. Unter der Regie von Ivan Krejčí können Sie verfolgen, wie ein ganzes Ensemble versucht, sich mit etwas auszusöhnen, womit man sich vielleicht überhaupt nicht aussöhnen kann.

            02.05.2017

            18:00
            Deutscher Film in der Bibliothek


            Kebab Connection


            Regie: Fatih Akin, Deutschland 2004, 95 Min., Deutsch mit tschechischen Untertiteln Culture Clash-Komödie aus dem Hamburger Schanzenviertel: Ein junger Deutsch-Türke träumt davon, Kung-Fu-Filme zu drehen. Bisher musste er sich jedoch mit Werbespots für das Restaurant seines Onkels zufrieden stellen. Und darüber hinaus wird er bald Vater.

            03.05.2017


            Ich und mein Film auf Besuch



            Das Projekt will das tschechische und das deutsche Grenzgebiet durch Filmvorführungen mit gemeinsamer Thematik, basierend auf kollektiven historischen und kulturellen Erfahrungen, miteinander verbinden. Filme wie „Kočár do Vídně“ (Wagen nach Wien), Das Bad auf der Tenne und „Trabantem napříč Afrikou“ (Mit dem Trabant durch Afrika) werden auf beiden Seiten der Grenze gezeigt, im Kino Varšava im tschechischen Liberec und in der deutschen Gemeinde Mittelherwigsdorf in der Nähe von Zittau. Zu den Filmvorführungen werden Iva Janžurová, Ervin Scholz, Dan Přibáň und Dana Zlatohlávková als Gäste erwartet.

            03.05.2017


            Ich und mein Film auf Besuch



            Das Projekt will das tschechische und das deutsche Grenzgebiet durch Filmvorführungen mit gemeinsamer Thematik, basierend auf kollektiven historischen und kulturellen Erfahrungen, miteinander verbinden. Filme wie „Kočár do Vídně“ (Wagen nach Wien), Das Bad auf der Tenne und „Trabantem napříč Afrikou“ (Mit dem Trabant durch Afrika) werden auf beiden Seiten der Grenze gezeigt, im Kino Varšava im tschechischen Liberec und in der deutschen Gemeinde Mittelherwigsdorf in der Nähe von Zittau. Zu den Filmvorführungen werden Iva Janžurová, Ervin Scholz, Dan Přibáň und Dana Zlatohlávková als Gäste erwartet.

            04.05.2017

            19:00 – 22:00
            Trennung durch ein Gebirge / Verbindung durch vergangene Leben


            Versnissage – Jan C. Löbl: In the grandpa´s coat


            In dem an der Grenze zwischen Kunst und Design verankerten Projekt versucht Jan C. Löbl das noch völlig undokumentierte Thema der Textilproduktion der Sudetenregion aus tschechischer Sicht zu präsentieren. Löbl durchsuchte Filmarchive und gestaltet auf Basis uralter Entwürfe neue Werke und Kunstinstallationen, in denen er seine eigene Arbeit mit Gefundenem kombiniert. Ursprüngliche Handwerke werden so durch neuartige innovative Technologien und zeitgenössische Kunsttrends bereichert. In der letzten Phase der Präsentation nutzt er oft auch neue Medien. John C. Löbl schafft damit einen umfassenden Blick auf die Bereicherung der Verwendung von indigenen Quellen, gemacht von Generationen von Bewohnern der Grenzregionen, die während der Spitze der industriellen Revolution aktiv waren. Für den Autor und für das zeitgenössische deutsche und tschechische Publikum, vor allem auch für Jugendliche, kann dieses Projekt als Ausgangspunkt für die Suche nach Wissen über die gemeinsame Vergangenheit, das lokale Gedächtnis und die Suche nach ihren eigenen Wurzeln dienen.

            05.05.2017


            Trennung durch ein Gebirge / Verbindung durch vergangene Leben


            Jan C. Löbl: In the grandpa´s coat


            In dem an der Grenze zwischen Kunst und Design verankerten Projekt versucht Jan C. Löbl das noch völlig undokumentierte Thema der Textilproduktion der Sudetenregion aus tschechischer Sicht zu präsentieren. Löbl durchsuchte Filmarchive und gestaltet auf Basis uralter Entwürfe neue Werke und Kunstinstallationen, in denen er seine eigene Arbeit mit Gefundenem kombiniert. Ursprüngliche Handwerke werden so durch neuartige innovative Technologien und zeitgenössische Kunsttrends bereichert. In der letzten Phase der Präsentation nutzt er oft auch neue Medien. John C. Löbl schafft damit einen umfassenden Blick auf die Bereicherung der Verwendung von indigenen Quellen, gemacht von Generationen von Bewohnern der Grenzregionen, die während der Spitze der industriellen Revolution aktiv waren. Für den Autor und für das zeitgenössische deutsche und tschechische Publikum, vor allem auch für Jugendliche, kann dieses Projekt als Ausgangspunkt für die Suche nach Wissen über die gemeinsame Vergangenheit, das lokale Gedächtnis und die Suche nach ihren eigenen Wurzeln dienen.

            09.05.2017

            18:00
            Deutscher Film in der Bibliothek


            Das fliegende Klassenzimmer


            Regie: Tomy Wigand, Deutschland 2003, 110 Min., Deutsch mit tschechischen Untertiteln Jonathan ist ein Problemkind, das mit seinen zwölf Jahren bereits von acht Internaten geflogen ist. Den neunten Versuch macht er in Leipzig, im Internat des Thomanerchors. Dort findet er nicht nur neue Freunde, sondern auch ein Manuskript eines Theaterstücks – „Das fliegende Klassenzimmer“. Als sich die Freunde mit Begeisterung auf die Proben für die anstehende Weihnachtsaufführung stürzen, ahnen sie noch nicht, dass sie damit in alten Wunden bohren und eine Kette turbulenter Ereignisse auslösen. Neuverfilmung des Erich-Kästner-Romans, die 2003 mit dem Deutschen Filmpreis als bester Kinderfilm ausgezeichnet wurde.

            11.05.2017


            Eröffnung


            Ústí nad Labem


            Ústí nad Labem wird vom Deutsch-Tschechischen Kulturfrühling wachgeküsst. Mitten im Zentrum entsteht mit Bürgerbeteiligung ein neuer Platz für alle Generationen. Gleich mehrere Festivals und Veranstaltungsreihen laden ein zu Film, Vorträgen, Ausstellungen, Konzerten und Workshops – etwa zur Verschönerung alter Denkmäler. Bestimmt ist auch für Sie etwas dabei.

            12.05.2017






            „Flüssiges Europa“ heißt das Hauptprogramm der 21. Festivalausgabe des internationalen Theaterfestivals DIVADELNÍ FLORA. Im Rahmen des renommierten Festivals werden auf zwei Bühnen sieben tschechische und deutsche Theaterproduktionen präsentiert. Daneben wird es Diskussionsrunden mit Theatermachern und Schauspielern des Maxim Gorki Theaters Berlin, des Residenztheaters München und des Prager Studio Hrdinů geben. Die Leitmotive der Inszenierungen sind die kritischen Reflexionen von Ereignissen, persönliche Haltungen und Denkweisen der Autoren, die heute das „Gesicht Europas“ prägen. Veranstalter: DW7, o.p.s. in Zusammenarbeit mit dem Maxim Gorki Theater.

            12.05.2017

            - 21.05.2017

            12.05.2017


            Útulek Fest 2017



            16. Jahrgang des Benefiz-Open- Air-Festivals zur Unterstützung von Tierheimen in der Region Ústí nad Labem mit dem großen Konzert ÚSTÍ BEATS Open Air IV. Auf zwei Bühnen werden neben tschechischen auch deutsche Musikern auftreten: die Dresdner Gruppe „Die Ukrainiens“ (Musik vom Balkan und aus Osteuropa), Carlos De Nicaragua & Familia (Reggae/Salsa) und der Liedermacher Pierre Dominik Bogaschowsky. Veranstalter: Útulek fest, z.s. in Zusammenarbeit mit Collegium Bohemicum o.p.s.

            12.05.2017

            - 13.05.2017

            13.05.2017

            10:30
            Flüssiges Europa


            Olga (Horrorgeschichten aus Hrádeček)


            Anna Saavedra, Divadlo Letí: Unsentimentale „Bilder aus dem Leben“ einer imposanten Persönlichkeit – der selbstironischen und unprätentiösen First Lady des tschechischen Dissens und der gesellschaftlichen Szene nach der Wende. Inszenierung aus dem Jahr 2016, Regie führt Martina Schlegelová.

            13.05.2017

            16:15
            Flüssiges Europa


            Olga (Horrorgeschichten aus Hrádeček)


            Anna Saavedra, Divadlo Letí: Unsentimentale „Bilder aus dem Leben“ einer imposanten Persönlichkeit – der selbstironischen und unprätentiösen First Lady des tschechischen Dissens und der gesellschaftlichen Szene nach der Wende. Inszenierung aus dem Jahr 2016, Regie führt Martina Schlegelová.

            14.05.2017

            19:00
            Flüssiges Europa


            The Situation


            Yael Ronen & Ensemble, Maxim Gorki Theater Berlin: Der Nachhall des Nahostkonflikts ist in diesem Stück eingebettet in die Realien des gegenwärtigen Berlin. Unterhaltsam ist der geschliffenen Wortwitz, bewegend sind die außergewöhnlichen Geschichten der authentischen Protagonisten. Das deutschsprachige Stück des Jahres 2016 der israelischen Regisseurin Yael Ronen ist derzeit ein Aushängeschild wichtiger europäischer Festivals.

            15.05.2017

            16:30
            Flüssiges Europa


            Herr Theodor Mundstock


            Ladislav Fuks – Miloš Horanský, Studio Hrdinů Prag: Der suggestive Vojtěch Dyk in einer minimalistisch gestalteten Bühnenmeditation vor dem Hintergrund der größten Tragödie des vergangenen Jahrhunderts. Polemische und bewegende Adaption von Ladislav Fuks‘ Erstlingswerk in einer Bearbeitung von Regisseur Miloš Horanský.

            15.05.2017

            19:30
            Flüssiges Europa


            Eliten


            Regie: Jiří Havelka, Slowakisches Nationaltheater Bratislava: Kriminalgeschichte mit politischem Hintergrund

            16.05.2017

            20:00
            Flüssiges Europa


            Balkan macht frei


            Oliver Frljić, Residenztheater München: Die kompromisslose politische Inszenierung war eines der wichtigsten Ereignisse der vergangenen Theatersaison in Deutschland. Grandios wütende Beschimpfung des Publikums in expressiver Interpretation eines aufgehenden Sterns am europäischen Theaterhimmel – Franz Pätzold, der für seine Rolle als Alter Ego des Regisseurs Oliver Frljić als bester Schauspieler des Jahres 2016 nominiert wurde.

            16.05.2017

            16:30
            Flüssiges Europa


            Herr Theodor Mundstock


            Ladislav Fuks – Miloš Horanský, Studio Hrdinů Prag: Der suggestive Vojtěch Dyk in einer minimalistisch gestalteten Bühnenmeditation vor dem Hintergrund der größten Tragödie des vergangenen Jahrhunderts. Polemische und bewegende Adaption von Ladislav Fuks‘ Erstlingswerk in einer Bearbeitung von Regisseur Miloš Horanský.

            16.05.2017

            18:00
            Deutscher Film in der Bibliothek


            Almanya


            Regie: Yasemin Samdereli, Deutschland 2011, 101 Min., Deutsch mit tschechischen Untertiteln Turbulente Komödie über eine türkische Familie, die seit mehreren Generationen in Deutschland lebt. Mit der universell verständlichen Sprache des Humors beschreibt sie die Missverständnisse, zu denen es aufgrund von kulturellen Unterschieden kommt.

            16.05.2017

            19:00
            Tandem


            Gegen die Wand


            Regie: Fatih Akin, 2004, Deutschland/Türkei, 121 Min. Fatih Akin, der selbst als Kind türkischer Eltern in Deutschland aufgewachsen ist, erzählt die bittere Liebesgeschichte eines türkischen Mädchens namens Sibel. In ihrer Familie gelten sehr strenge traditionelle Vorstellungen über die Stellung der Frau in der Gesellschaft. Sibel sehnt sich verzweifelt nach der Freiheit, die für Europäerinnen selbstverständlich ist. Doch sie hat es nicht einfach, sich von den Familienbanden zu befreien, weil es niemandem gelingen kann, seine eigenen Wurzeln ganz herauszureißen. Veranstaltet vom Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jungenaustauscht Tandem.

            17.05.2017

            20:00
            Flüssiges Europa


            Der Schauspieler und Tischler Majer spricht über die Lage seiner Heimat


            David Zábranský, Studio Hrdinů Prag: Was ist Tschechien, wo fängt es an, und wo hört es auf? Wer will in Tschechien leben und warum? Wer trägt die Schuld an der gegenwärtigen Antipathie Majers und seinesgleichen gegenüber Tschechien? – Der amtierende Präsident …? Provokante Reflexion des Schriftstellers David Zábranský, der Regisseurin Kamila Polívková und des Schauspielers Stanislav Majer über des Sinn der tschechischen nationalen Identität in der Ära der Globalisierung.

            17.05.2017

            TBD
            Flüssiges Europa


            Die Macht der Gewohnheit


            Thomas Bernhard, Regie Jan Horák, HaDivadlo Brünn: Freier Programmbestandteil des 21. Festivals Divadelní Flora FLIESSENDES EUROPA

            17.05.2017

            19:00
            Tandem


            Oh Boy


            Regie: Jan Ole Gerster, 2012, Deutschland, 85 Min. Niko sucht eine Ausrede für das nächste Treffen mit einem schönen Mädchen, als ob er überhaupt kein Interesse daran hätte. Dazu verliert er seinen Führerschein, hat nicht genug Geld für einen Kaffee und auch sein Kontoauszug verheißt nichts Gutes. Vielleicht hat Niko nur einen „Scheißtag“, aber wahrscheinlicher ist, dass so seine tägliche Realität aussieht. Obwohl der Film im Berlin der Gegenwart spielt, stellen die Bildsprache und die ausgewählte Musik einen Gegensatz zum Treiben der modernen Großstadt dar und lenken die Aufmerksamkeit des Publikums auf den introvertierten Helden, der durch die Straßen geht, ohne seine Augen vom Bürgersteig zu heben. Veranstaltet vom Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jungenaustauscht Tandem.

            17.05.2017

             

            17.05.2017


            Slam Poetry Show 2017



            Unter der Leitung von Vašek Formánek findet ein Slam-Workshop für Kinder statt, der seinen Höhepunkt im Auftritt der Teilnehmer bei einer Show finden wird. Der Workshop wird in Zusammenarbeit der Grundschule mit erweitertem Kunstunterricht „ Eva Randová“ und der Grundschule Stříbrnická im Rahmen des Deutsch-Unterrichts organisiert. Bei der Show werden auch Spitzenrepräsentanten des deutsch-tschechischen Slams wie Anatol Svahilec, Petr Váša usw. auftreten. Begleitet wird die Veranstaltung von einer Musiktheatervorstellung mit dem Titel „Kosmický Žirafáč“ (Kosmische Giraffe / Kosmischer Giraffenmann). Veranstalter: Collegium Bohemicum o.p.s.

            18.05.2017


            Eröffnung


            České Budějovice


            České Budějovice nimmts sportlich – auch im Deutsch-Tschechischen Kulturfrühling. Das Studentenfestival gemeinsam mit den Partnern in Passau und Bamberg sorgt für eine ausgelassene Stimmung. Gute Beziehungen beruhen auf Kommunikation und damit diese auch gut auf Deutsch verlaufen, gibt es einen „Tag mit Deutsch“. Erfrischungen und weitere Tipps wird es wie gewohnt in der Rixbox geben.

            18.05.2017

            TBD
            Flüssiges Europa


            Das Werk


            Elfriede Jelinek, Regie Jan Horák, HaDivadlo Brünn: Freier Programmbestandteil des 21. Festivals Divadelní Flora FLIESSENDES EUROPA

            19.05.2017


            Eröffnung


            Brno


            Das Eröffnungskonzert des Festivals Meeting Brno 2017 und zugleich des Deutsch-tschechischen Frühlings erinnert an das doppelte Jubiläum des weltberühmten Komponisten Erich Wolfgang Korngold (geb. am 29. Mai 1897 in Brünn, gest. am 29. November 1957 in Los Angeles). Korngold wurde in eine deutschsprachige Brünner Familie jüdischen Glaubens geboren, wuchs ab seinem vierten Lebensjahr in Wien auf und emigrierte 1938 in die Vereinigten Staaten, wo er einer der bedeutendsten Komponisten von Filmmusik wurde. Den Auszug aus seinem Werk wird die "Reformations-Sinfonie" von Felix Mendelsson Bartholdy begleiten, die 500 Jahre seit dem Augsburger Bekenntnis feiert. Programm: E. W. Korngold – Violinkonzert D-Dur, op. 35, F. Mendelsson Bartholdy – Sinfonie Nr. 5 d-Moll, op. 107 „Reformations-Sinfonie“ Philharmonie Brno, Petr Altrichter (Dirigent), Sophia Jaffé (Violine) Karten sind zu erstehen unter www.filharmonie-brno.cz. Der Eröffnungsabend findet statt mit Unterstützung der Stadt Brünn und des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds.

            19.05.2017

             

            19.05.2017

            20:00
            Flüssiges Europa


            Der Fall Schwejk


            Jaroslav Hašek – Dušan D. Pařízek, Studio Hrdinů Prag & Theater Bremen: Originelle Interpretation eines Meisterwerks der tschechischen Literatur. Konsequent entmythifizierender Blick auf die unabwendbare Demontage der Vielvölkermonarchie mit typisch mitteleuropäischem Intermezzo. Gigantische „Sprachverwirrung“ in einer frostigen und spielerischen Adaption Dušan D. Pařízeks.

            19.05.2017

            16:30
            Flüssiges Europa


            Die Schlafwandler (Imitation und Ahnung)


            Hermann Broch – Ivan Buraj, HaDivadlo Brünn: Übersinnliche Darstellung des „Zerfalls der Werte und des Untergangs der alten Welt“ an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Vielschichtige Romantrilogie eines führenden europäischen Modernisten in einer radikalen Bearbeitung des künstlerischen Leiters des Brünner Ensembles Ivan Buraj.

            19.05.2017


            Meeting Brno 2017



            Dieses vielseitige Kulturfestival bietet ein reichhaltiges Programm mit künstlerischen Veranstaltungen und Diskussionsforen. Unter dem Motto „Einheit in der Vielfalt“ widmet sich das Festival langfristig Radikalisierungsmechanismen und Fragen von Toleranz bzw. Intoleranz. Ausgehend von der multikulturellen Geschichte der Stadt Brno will das Festival an Kulturen erinnern, die am Aufbau und an der Entwicklung dieser Stadt mitgewirkt haben. Veranstalter: MEETING BRNO, z.s. in Zusammenarbeit mit der Stadt Brno, dem Tourismus- und Informationszentrum Brno, der Ackermann-Gemeinde München und dem Adalbert-Stifter-Verein München. Das Festival Meeting Brno ist Teil der Feierlichkeiten zu den zwanzig Jahren seit Unterzeichnung der Deutsch-Tschechischen Erklärung und somit auch des Deutsch-Tschechischen Kulturfrühlings 2017. Der Kulturfrühling ist eine grenzüberschreitende Initiative der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Prag, des Goethe-Instituts Prag, des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und der Tschechischen Zentren in Berlin und München in Zusammenarbeit mit dem Kulturministerium und dem Außenministerium der Tschechischen Republik.

            19.05.2017

            - 28.05.2017

            19.05.2017

            19:00
            Meeting Brno 2017


            Eröffnung


            Das Eröffnungskonzert des Festivals Meeting Brno 2017 und zugleich des Deutsch-tschechischen Frühlings erinnert an das doppelte Jubiläum des weltberühmten Komponisten Erich Wolfgang Korngold (geb. am 29. Mai 1897 in Brünn, gest. am 29. November 1957 in Los Angeles). Korngold wurde in eine deutschsprachige Brünner Familie jüdischen Glaubens geboren, wuchs ab seinem vierten Lebensjahr in Wien auf und emigrierte 1938 in die Vereinigten Staaten, wo er einer der bedeutendsten Komponisten von Filmmusik wurde. Den Auszug aus seinem Werk wird die "Reformations-Sinfonie" von Felix Mendelsson Bartholdy begleiten, die 500 Jahre seit dem Augsburger Bekenntnis feiert. Programm: E. W. Korngold – Violinkonzert D-Dur, op. 35, F. Mendelsson Bartholdy – Sinfonie Nr. 5 d-Moll, op. 107 „Reformations-Sinfonie“ Philharmonie Brno, Petr Altrichter (Dirigent), Sophia Jaffé (Violine) Karten sind zu erstehen unter www.filharmonie-brno.cz. Der Eröffnungsabend findet statt mit Unterstützung der Stadt Brünn und des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds.

            20.05.2017

            06:07
            Kunstreisen zur zeitgenössischen deutschen Kunst


            Gerhard Richter und Eberhard Havekost in Prag


            20.05.2017

            10:30
            Flüssiges Europa


            Die Schlafwandler (Imitation und Ahnung)


            Hermann Broch – Ivan Buraj, HaDivadlo Brünn: Übersinnliche Darstellung des „Zerfalls der Werte und des Untergangs der alten Welt“ an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Vielschichtige Romantrilogie eines führenden europäischen Modernisten in einer radikalen Bearbeitung des künstlerischen Leiters des Brünner Ensembles Ivan Buraj.

            20.05.2017

            08:00
            Meeting Brno 2017


            Versöhnungsmarsch


            Im Mai 1945 wurden an die 20 000 Brünner aus der Stadt getrieben. Der beschwerliche Weg und die Gewalt forderten etwa 1700 Opfer, vorwiegend Frauen, Kinder und ältere Menschen. An ihr Schicksal erinnern wir bereits zum elften Mal mit dem Versöhnungsmarsch, den seit 2015 gegen die Richtung des Brünner Todesmarsches führt, also vom Massengrab in Pohořelice nach Brünn, symbolisch als Geste der Versöhnung. Am Ziel im Garten der Altbrünner Augustinerabtei wartet auf die Teilnehmer ein reichhaltiges kulturelles Programm. Soweit diese noch erhalten ist, führt die 32 km lange Route über die Landstraße, auf der damals die Vertriebenen marschieren mussten. Dank Sonderbuslinien, die im Laufe der ganzen Veranstaltung einen Pendelverkehr entlang der Route herstellen, ist es möglich, sich dem Versöhnungsmarsch beliebig anzuschließen oder ihn zu verlassen. An mehreren Stationen erhalten die Teilnehmer Verpflegung und Auskunft. Wie im Jahrgang 2016 wird im Rahmen des Versöhnungmarsches ein Workshop für Schüler von Mittelschulen aus Tschechien, Deutschland und Österreich stattfinden.

            21.05.2017

            19:00
            Meeting Brno 2017


            Anne Hahn - Treffen mit der Residence-Schriftstellerin


            Die deutsche Schriftstellerin und Publizistin wurde 1966 in Magdeburg geboren und lebt heute in Berlin. Im Jahr 1989 flüchtete sie aus der DDR, wurde jedoch an der aserbaidschanischen Grenze zum Iran festgenommen und für sechs Monate inhaftiert. Später absolvierte sie ein Studium der Kunstgeschichte und Germanistik an der Humboldt Universität in Berlin. Große Beachtung fand ihr Roman "Dreizehn Sommer" (Schirmer Graf, München, 2005), in dem sie ihre Erfahrungen mit einem totalitären Staat und der Migration verarbeitete. In einer erweiterten Fassung erschien das Werk 2014 unter dem Titel "Gegenüber von China" (Ventil Verlag, Mainz, 2014) neu. Für ihren Roman "Dreitagebuch" (Ventil Verlag, Mainz, 2014), der ihren eigenen böhmischen Wurzeln nachspürt, erhielt sie den Literaturpreis der Sudetendeutschen Landsmannschaft. Im März 2017 erscheint ihr dritter Roman "Das Herz des Aals" (Ventil Verlag, Mainz, 2017). Gemeinsam mit Frank Willmann gab sie das biographische Sach-Buch über einen ostdeutschen Punk-Rock-Star "Satan, kannst du mir nochmal verzeihen" (Ventil-Verlag, Mainz, 2008) heraus und bereitet gerade ein Buch über Rechtsextremismus unter Fußballfans vor. Während ihres Artist-in-Residence Aufenthaltes in Brünn wird sie an ihrem neuen Roman "Winterhafen" arbeiten. Darüber hinaus möchte sie die Unterwelt der mittelalterlichen Keller erkunden, die Brünner Lokalsprache hantec hören und sich mit dem Vermächtnis der deutschsprachigen Brünner befassen. Da sie selbst großer Fußballfan ist, will sie auch das Stadion von FC Zbrojovka Brno besuchen. Die Begegnung mit der Autorin findet am ersten Festival-Sonntag statt. Die Autorin wird aus ihren Texten lesen und mit dem Publikum diskutieren, Moderation übernehmen Wolfgang Schwarz (Adalbert Stifter Verein München) und Kateřina Tučková (Meeting Brno). Der Artist-in-Residence Aufenthalt der Künstlerin wurde vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds finanziell unterstützt und die Veranstaltung ist zudem Teil der Veranstaltungsreihe Deutsch-Tschechischer Frühling.

            22.05.2017

            16:00
            Meeting Brno 2017


            Lesung von Sabine Dittrich


            Die deutsche Schriftstellerin Sabine Dittrich (1962) ist Autorin eines Buches über den außergewöhnlichen tschechischen christlichen Humanist und Erzieher Přemysl Pitter (1895-1976). Im Mai 1945 nahm er jüdische Kinder, die die Konzentrationslager überlebt, aber dort ihre Eltern verloren hatten, auf. Er brachte sie unter in vier Schlössern im Prager Umland. In der Folge fanden dort auch hunderte deutsche Kinder aus tschechischen Internierungslagern Schutz. Seine außergewöhnliche und in damaliger Zeit mutige Tat, genauso wie das monatelange Zusammenleben von jüdischen und deutschen Kindern, wurden ein konkretes Beweis von Barmherzigkeit, Toleranz und Versöhnung, die man auch unter schwersten Bedienungen gemeinsam leben kann. Sabine Dittrich wird aus der Autobiografie von Přemysl Pitter "Unter dem Rad der Geschichte" (Neufeld Verlag, Neuauflage 2017) lesen. In einem anschließenden Gespräch stellt sie audiovisuelle Beiträge von jüdischen und deutschen „Pitterkindern“ vor. Die Einführung übernimmt Matthias Dörr von der Ackermann-Gemeinde, moderiert Ondřej Liška, früherer tschechischer Bildungsminister. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Ackermann-Gemeinde statt. Das Programm findet im Rahmen des Deutsch-Tschechischen Kulturfrühlings mit Unterstützung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds statt und wird sowohl ins Deutsche als auch insTschechische gedolmetscht.

            22.05.2017

            17:00
            Meeting Brno 2017


            Jan Krčmář: Favoriten


            Der Wiener Stadtteil Favoriten ist ein Synonym für Multikultur. Zu den Einwohnern mit Migrationshintergrund zählen heute vorwiegend Ex-Jugoslawen, Türken und Afrikaner. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts waren es aber vor allem Tschechen, die sich in Favoriten niederließen. Jan Krčmář ist als Sohn tschechischer Emigranten in Wien aufgewachsen und dokumentiert mit seinem Fotoapparat das heutige Favoriten und trifft dabei auf ihre Spur.

            22.05.2017

            18:00
            Meeting Brno 2017


            Drei Villen, drei Familien, drei Schicksale


            Begegnung und Diskussion mit Vertretern der jüdischen Familien Löw-Beer, Tugendhat und Stiassni, die bis zum Kriegsende nachhaltig die industrielle Identität und das kulturelle Leben Brünns geprägt haben. Wie sind sie durch die Weltkriegsjahre gekommen, wie stehen sie zu ihrer Familiengeschichte und wie leben sie in ihren heutigen Heimaten? Wie empfinden sie die Rückkehr in die Stadt, die ihre Vorfahren verlassen mussten? Können sie sich mit der Geschichte versöhnen? Es diskutieren: Die Töchter der Erbauer der Villa Tugendhat Fritz und Grete Tugendhat (geb. Löw-Beer), Ruth Guggenheim-Tugendhat (CH) und Daniela Hammer Tugendhat (A), von der Familie Stiassni Frau Yenni Martin (USA). Die Teilnahme weiterer Diskutierender ist derzeit in Verhandlung. Moderation übernimmt Mojmír Jeřábek (Auslandsabteilung des Magistrats der Stadt Brünn) Der Abend findet unter Schirmherrschaft der Stadt Brünn und im Rahmen des Deutsch-Tschechischen Frühlings, und wird gedolmetscht in Deutsch und Tschechisch.

            23.05.2017

            09:58
            Kunstreisen zur zeitgenössischen deutschen Kunst


            Gerhard Richter und Eberhard Havekost in Prag


            23.05.2017

            07:56
            Kunstreisen zur zeitgenössischen deutschen Kunst


            Gerhard Richter und Eberhard Havekost in Prag


            23.05.2017

            18:00
            Deutscher Film in der Bibliothek


            Ein Geschenk der Götter


            Regie: Oliver Haffner, Deutschland 2014, 102 Min., Deutsch mit tschechischen Untertiteln Die Schauspielerin Anna verliert ihr Engagement beim Theater und befindet sich in einem Schwebezustand. Vom Arbeitsamt bekommt sie den Auftrag, mit einer Gruppe Langzeitarbeitsloser das Stück Antigone zu inszenieren – als verpflichtende Bildungsmaßnahme. Anna ist skeptisch und ihre zukünftigen Schauspieler desinteressiert. Bald scheint es aber, dass Kunst tatsächlich neue Lebensmotivation schaffen kann...

            23.05.2017

            17:00
            Meeting Brno 2017


            In Wien gibt es sie wirklich oder Integration in Praxis


            Diskussion mit Vertretern der Stadt Wien und ihrer Zivilgesellschaft darüber, wie heute Migranten in Wien aufgenommen werden und wie Zuwanderung in der Vergangenheit verlaufen ist, etwa auch die Flüchtlingswelle aus der Tschechoslowakei nach dem Einmarsch des Warschauer Pakts ins Land im August 1968. Aus Österreich kommen Birgit Wachter-Wallner, die ein Teilprojekt des europäischen Programms UIA für die Stadt betreut, die Leiterin des Integrationshauses Wien Andrea Eraslan-Weninger und der Chef der Volkshilfe Wien Otto Knapp. Weiters diskutieren Vizebürgermeister von Brünn Matěj Hollan und Monika Horáková von der Prager Flüchtlingshilfe Iniciativa Hlavák.

            24.05.2017

            20:00
            Meeting Brno 2017


            Kabinett Baťa: Wir Schaffen das! Schaffen wir das? Diversität, Arbeit, Wohlstand


            Diskussion mit führenden mitteleuropäischen Ökonomen über dringende Fragen unserer Zeit: Welche Ansätze für Arbeit und Wirtschaft sollten wir aufgeben und was können wir aus der Vergangenheit übernehmen und ausbauen? In wie fern ist Vielfalt eine Bedingung für Wohlstand und wann bedroht sie ihn? Führt zum Wohlstand für alle eher Eigeninteresse oder Offenheit und Austausch? Teilnehmer: Bernhard Scholz - Präsident des Wirtschaftsverbandes Compagnia delle Opere, der über 36.000 Unternehmen und NGOs aus 19 Ländern und fünf Kontinenten vertritt Milan Zelený - der am meisten zitierte tschechische Ökonom, Professor emeritus der Fordham University in New York, Gründer der ZET Foundation Moderation übernimmt Olga Girstlová - Präsidentin der tschechischen Vereinigung der Unternehmerinnen und Managerinnen Die Diskussion ist Teil des Deutsch-Tschechischen Kulturfrühlings und wird vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds unterstützt. Die Veranstaltung wird ins Tschechische und Deutsche gedolmetscht.

            25.05.2017

            08:06
            Kunstreisen zur zeitgenössischen deutschen Kunst


            Gerhard Richter und Eberhard Havekost in Prag


            25.05.2017

            17:00
            Meeting Brno 2017


            Die Kunst der Integration: Ankommen durch kulturelles Schaffen


            Ein Schlüssel zur Integration in die Aufnahme- beziehungsweise Mehrheitsgesellschaft ist sprachliche und im weiteren Sinne kulturelle Kompetenz. Ein interessanter Weg der Integration ist also das Verbinden der Welt, aus welcher der Einzelne herkommt, mit jener, in der er oder sie ankommt. Und zwar mit Mitteln künstlerischer Betätigung, welche auch die aufnehmende Gesellschaft bereichert. Wie funktioniert es in der Praxis, konkret am Beispiel der Wiener Wortstaetten, einem literarischen und dramatischen "Forschungslabor"? Darüber spricht einer der beiden Initiatoren und Leiter des Projekts Hans Escher mit der Leiterin des Brünner Museums der Roma-Kultur Jana Horváthová.

            26.05.2017

            14:00
            Meeting Brno 2017


            Brünn redet Österreichisch


            In Zusammenarbeit mit dem Österreich Institut Brno wird bei der Hauptstage des Festivals am Moravské náměstí ein reichhaltiges Nachmittags- und Abendprogramm rund um österreichisches Deutsch stattfinden. Am Ort, an dem früher das Deutsche Haus gestanden hat, werden zunächst Schulklassen auf spielerische Art und Weise Deutsch lernen. Ab vier Uhr können Erwachsene bei Sprachspielen mitmachen oder am literarischen Workshop mit der Wiener Autorin Rhea Krčmářová. Am Abend liest sie aus ihrem gerade entstehenden Roman.

            26.05.2017

            16:00
            Meeting Brno 2017


            Das Deutsche Haus in Brünn – Ausstattung, Funktion, Bedeutungswandel


            Im Französischen Salon des Grandhotel Brno findet ein Vortrag über das Brünner Deutsche Haus statt. – in deutscher und tschechischer Sprache. Es referiert Dr. Rudolf Landrock, Bundesvorsitzender der BRUNA, des Heimatverbandes der vertriebenen deutschsprachigen Brünner. Co-Referat von Ing. Vladimír Filip, Autor des Buches „Nĕmecký Dům – Deutsches Haus“. Im Anschluß an die Referate ist Gelegenheit zur Diskussion gegeben. Anschließend geselliges Beisammensein mit Wein und Gebäck.

            27.05.2017

            07:21
            Kunstreisen zur zeitgenössischen deutschen Kunst


            Gerhard Richter und Eberhard Havekost in Prag


            27.05.2017

            18:00
            Festival pro náměstí


            Die Deutschen und die Aufarbeitung der Vergangenheit


            Vorlesung über die vernachlässigte deutsche Vergangenheit als Kolonialmacht in Südwestafrika. Wie arbeitet die deutsche Gesellschaft diesen Teil ihrer Vergangenheit auf? Und kann das in irgendeiner Weise eine Anregung für uns und andere Staaten sein?

            30.05.2017

            08:05
            Kunstreisen zur zeitgenössischen deutschen Kunst


            Gerhard Richter und Eberhard Havekost in Prag


            03.06.2017


            Kunstreisen zur zeitgenössischen deutschen Kunst


            Gerhard Richter und Eberhard Havekost in Prag


            03.06.2017


            Kunstreisen zur zeitgenössischen deutschen Kunst


            Gerhard Richter und Eberhard Havekost in Prag


            04.06.2017


            Kunstreisen zur zeitgenössischen deutschen Kunst


            Gerhard Richter und Eberhard Havekost in Prag


            06.06.2017

            09:15
            Kunstreisen zur zeitgenössischen deutschen Kunst


            Gerhard Richter und Eberhard Havekost in Prag


            07.06.2017

            08:00
            Kunstreisen zur zeitgenössischen deutschen Kunst


            Gerhard Richter und Eberhard Havekost in Prag


            08.06.2017


            Kulturfrühling in der Regionalgalerie Liberec 2017



            Die Ausstellung Fotografien von Jürgen Gross, in der der Künstler ein breites Spektrum seiner Arbeiten zur Ästhetik ungewöhnlicher, vorwiegend Berliner Stadtszenerien vorstellt, schließt an seine vorhergehende Ausstellung an. Das zweite Projekt ist eine Ausstellung der Malerin Birgitt Fischer, die sich in ihrem Werk mit dem Thema Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen Tschechen und Deutschen, zwischen der tschechischen und der deutschen Kultur und der tschechischen und der deutschen Sprache sowie mit Stereotypen und unserer Betrachtungsweise von diesen auseinandersetzt. Dritter Projektpartner ist das Berliner Duo Wermke – Lenkauf, das im öffentlichen Raum ein Street-Art-Werk schafft. Veranstalter: Regionalgalerie Liberec in Zusammenarbeit mit urban art info, Wermke/Leinkauf (+ SAON Liberec) und Birgitt Fischer

            15.06.2017


            OstravaPhoto 2017


            Das Internationale Foto-Festival


            Das Internationale Foto-Festival OstravaPhoto kehrt in das Zentrum von Ostrava zurück und will an verschiedenen Orten der Stadt zum Medium Fotografie arbeiten. Neben Foto-Ausstellungen wird es außerdem Vorträge zu theoretischen und soziologischen Themen entlang des diesjährigen Mottos des Festivals "Mit anderen Augen – zwischen Sicherheit und Unsicherheit" geben. Außerdem bietet das Festival eine ganze Reihe von Workshops, Portfolio-Präsentationen und Vorführungen. Veranstalter: photo nophoto z.s. und Thomas Schneider, DAAD-Lektor, Karlsuniversität Prag

            16.06.2017


            Deutsch-tschechische Schule der Diversität



            Dreitägiger Ausbildungsworkshop zum Thema Diversität. Ein Beitrag zum Verbreitung des Konzepts der Diversität in Tschechien und in Deutschland: Das Seminar bespricht die mögliche Verwendung der Diversität in formalen und informellen Ausbildung, die auf diese Art und Weise vor allem Pädagogen, Erziehern und den jungen Menschen näher beigebracht wird. Veranstaltet vom Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jungenaustauscht Tandem.

            17.06.2017


            Die Stadt anders denken



            Prezentace se zaměří na architektonické řešení otázek urbanismu a městského života na míru šitým přístupem v měřítku 1:1. Jedním z diskutovaných témat bude zapojování komunit do participativních procesů od prvních fází příprav. Součástí projektu jsou veřejné diskuze, workshopy a finální dílo ve fyzickém prostoru. V Liberci bude proluka mezi domy v centru města přestavena na letní kino a místo setkávání. Místo, které již dávno mělo tepat letním životem, společnou prací zpřístupníme všem. Workshop studentů, architektů a dobrovolníků za sebou zanechá rozličné stopy vybízející k pobytu. V prostorách intervencí se budou odehrávat diskusní, filmové a sousedské akce. Pořádá MAK! s Joanne Pouzenc a Alexandrem Römerem.

            17.06.2017

            - 24.06.2017

            22.06.2017


            Eröffnung


            Liberec


            Frühling im Sommer – Liberec lockt mit Kunst und Kultur für alle Generationen. Wo sonst kann man Berliner Street Art und Hinterglasmalerei in einer Straße sehen? Was bisher fehlt, ist ein Biergarten und den bauen wir hier gleich mit Sommerkino. Da wird selbst die Partnerstadt Augsburg neugierig.

            22.06.2017

             

            23.06.2017


            Die Tschechen liegen am Meer



            Zavřete oči. Schließt die Augen. Slyšíte, jak šumí? Hört ihr, wie es rauscht? Nadechněte se té vůně. Atmet diesen Duft ein. Zašeptejte: Und dann flüstert: Čechy leží u moře. Die Tschechen liegen am Meer. Mit diesen Versen endet das Buch „Ein Meer voller Salzwasser“ des hervorragenden tschechischen Dichters und Übersetzers aus der deutschen Sprache, Radek Malý. Und genau dieses Gedicht steht im Mittelpunkt einer Inszenierung voller Meereswasser und zeitgenössischer Poesie für Kinder. Die Umsetzung der Regisseurin Michaela Homolová erhielt unmittelbar nach ihrer Entstehung eine Reihe von Theaterpreisen (Preis der Theaterzeitung). Gespielt wird die deutsche Fassung. Veranstalter: Naives Theater Liberec.

            24.06.2017


            „Objekt Liberec“ – Skulpturen im öffentlichen Raum



            Im Park gegenüber dem Grandhotel Zlatý Lev wird ein Bildhauer-Symposium stattfinden, in dessen Rahmen sieben Werke tschechischer und deutscher Bildhauer entstehen werden, die danach ausgestellt werden. Ein kommentierter sonntäglicher Rundgang mit der Kuratorin der Ausstellung bietet den Besuchern die Gelegenheit mehr über die Kunstwerke zu erfahren. Höhepunkt des Symposiums wird die Aufstellung einer Skulptur auf dem Dr. E. Beneš-Platz sein. Im Rahmen des Symposiums findet auch das Kunstfestival ART WEEK LIBEREC statt.

            24.06.2017


            Es gibt Orte, die von der Dunkelheit geliebt werden und wo sich auf entlegenen Inseln niemals nichts verstecken kann



            Eine experimentelle Inszenierung, entstanden nach Motiven des Buches „Atlas der entlegenen Inseln“ der deutschen Autorin Judith Schalansky. Die Autorin entführt ihre Leser in ihrem Buch auf fünfzig Inseln, die sich zerstreut in allen Meeren der Welt befinden. Jede Insel wird mit einer kurzen Geschichte vorgestellt, die entweder auf ortsgebundene Mythen oder – nicht selten – auf konkrete historische Ereignisse beruhen.Im Mittelpunkt, der von einigen dieser Geschichten inspirierten Theaterinstallation, steht ein riesiger hölzerner Tisch, der die Insel darstellen soll. Um diesen werden sich die Zuschauer während der Vorstellung setzen. Veranstalter: Naives Theater Liberec.

            25.06.2017


            Die Stadt anders denken



            Abschluß des Bauworkshops mit einem Fest und Diskussion

            30.06.2017


            ProART deutsch-tschechische Tanztage



            Für die breite Öffentlichkeit finden vier Tanztheater-Vorstellungen und Tanz-Werkstätten mit den folgenden Choreografien statt: Baerbel Stenzenberger: Shall I compare thee to a summer´s day? (Tanzkompanie bokomplex), Henrik Kaalund: Shall I compare thee to a summer´s day? (ProART Company), Martin Dvořák: Když uvážím, že všechno co je živé, jednou povadne (ProART Company) (Wenn ich mir vorstelle, dass alles Lebende einmal vergeht…), Wrinkle Maze (Phase-Zero Productions) + New Creation (ProART Company). Veranstalter: ProArt Productions in Zusammenarbeit mit BOkomplex / Phase-Zero.

            druhá polovina května


            Archikultura 2017


            Vernissage: BERNARD RUDOFSKY, INSIDE/OUTSIDE


            Mit diesem Projekt wird die künstlerische Persönlichkeit Bernard Rudofsky und seine singuläre und höchst kritische Haltung gegenüber der ihn umgebenden Wirklichkeit gewürdigt. Bis heute inspiriert er durch die Universalität seines Ansatzes und Wirkens. Bernard Rudofsky ist ein beispielhafter und zugleich unorthodoxer Humanist, der den Mensch und seine direkte Umgebung in das Zentrum seines Werkes stellte. Seine breite Wahrnehmung und Interpretation kultureller Werte verweist nicht nur auf die Bedeutung deutsch-tschechischer Beziehungen in der jüngeren Vergangenheit, sondern liefern eine gültige Begründung für die Verständigung zwischen verschiedenen Kulturen allgemein. Veranstalter: Kabinet architektury.

            druhá polovina května


            Archikultura 2017


            BERNARD RUDOFSKY, INSIDE/OUTSIDE


            Mit diesem Projekt wird die künstlerische Persönlichkeit Bernard Rudofsky und seine singuläre und höchst kritische Haltung gegenüber der ihn umgebenden Wirklichkeit gewürdigt. Bis heute inspiriert er durch die Universalität seines Ansatzes und Wirkens. Bernard Rudofsky ist ein beispielhafter und zugleich unorthodoxer Humanist, der den Mensch und seine direkte Umgebung in das Zentrum seines Werkes stellte. Seine breite Wahrnehmung und Interpretation kultureller Werte verweist nicht nur auf die Bedeutung deutsch-tschechischer Beziehungen in der jüngeren Vergangenheit, sondern liefern eine gültige Begründung für die Verständigung zwischen verschiedenen Kulturen allgemein. Veranstalter: Kabinet architektury.


            Trennung durch ein Gebirge / Verbindung durch vergangene Leben



            Mit Hilfe künstlerischer Reflexion setzt sich das Projekt mit der sich wandelnden Identität mitteleuropäischer Städte, die mit der Industrialisierung des 19. und 20. Jahrhunderts verbunden waren, auseinander. Die beiden selbständigen Ausstellungen von Ulrike Grossarth im Haus der Kunst in Ústí nad Labem und von Jan C. Löbl in der Galerie Runde Ecke in Dresden werden begleitet von Workshops, kommentierten Besichtigungen, Performances und Vorträgen. Ulrike Grossarth ist Professorin an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Jan Löbl ist Doktorand an der Fakultät für Kunst und Design an der Jan-Evangelista-Purkyně-Universität in Ústí nad Labem. Veranstalter: Jan-Evangelista-Purkyně-Universität in Ústí nad Labem, Fakultät für Kunst und Design, Haus der Kunst Ústí nad Labem und riesa efau. Kultur Forum Dresden.

              CHRISTIAN SCHMIDT


              Politiker, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Vorsitzender des Beirats des Deutsch-Tschechischen Gesprächsforums.
              „Ich sehe die Gefahr nicht. Gerade im Grenzgebiet gibt es einen sehr intensiven Austausch. Aber dennoch nichts kommt von selbst und deswegen müssen wir dafür sorgen, dass für die Jugendlichen und die nächste Generation der Kulturraum so selbstverständlich ist, wie er unter Karl IV. gewesen ist."

              KATHARINA SCHMITT


              Theaterregisseurin und Dramatikerin. Geboren in Bremen, studierte Theaterregie in Prag, arbeitet an deutschen und tschechischen Bühnen.
              „Ich freue mich, dass es in den letzten Jahren immer mehr Projekte gibt, an denen deutsche und tschechische Künstler zusammenarbeiten, ohne dass notwendigerweise das deutsch-tschechische Verhältnis reflektiert werden muss. Es gibt mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede und das wird auch in den Arbeitskontexten, in denen wir uns bewegen immer klarer. Ich freue mich außerdem auf die Oper Kein Mensch, die ich gerade hier am Nationaltheater probe und die im Herbst auch in Bremen zu sehen sein wird.“

              PETRA ERNSTBERGER


              Bundestagsabgeordnete der SPD, Vorsitzende der Deutsch-Tschechischen Parlamentariergruppe.
              „Am meisten habe ich mich gefreut über die Zusammenarbeit mit den jungen Menschen, die sich sehr in der deutsch-tschechischen Beziehung und mit der deutsch-tschechischen Beziehung engagiert haben. Gleichzeitig wünsche ich mir für die Zukunft, dass wir gemeinsam auf Augenhöhe für das europäische Haus arbeiten können.“

              VLADIMÍR DARIDA


              Fußballspieler, großgeworden bei Viktoria Pilsen, spielt jetzt auf der Position des Mittelfelds bei Hertha BSC.

              „Am meisten hat mich gefreut, dass viele tschechischen Spieler den Weg in die Bundesliga gefunden haben, die Gelegenheit bekommen haben, hier zu spielen, einschließlich mir. Und ich freue mich, dass es künftig noch mehr werden.“

              Tomáš Jamník


              Cellist, lebt zurzeit in Berlin, Mitinitiator der Deutsch-tschechischen Kammermusikakademie.

              „Weil ich mich in der jungen tschechischen Generation bewege, einschließlich der jüngsten, merke ich, dass das Deutschlandbild allgemein viel besser wird und ich würde mir wünschen, dass es so weiter geht und dass das gute Bild gegenseitig gilt.“

              Marta Jandová


              Sängerin, Musicaldarstellerin, Frontfrau der Band Die Happy, lebt in Deutschland und Tschechien

              „In den letzten zwanzig Jahren hat mich am meisten gefreut, dass unsere Jugend mehr Deutsch lernt. Ich freue mich, dass wir Tschechen nach dem Vorbild Deutschlands unsere Herzen mehr öffnen und der ganzen Welt gegenüber toleranter werden.“

              Kateřina Tučková


              Schriftstellerin, Kuratorin und Programmdirektorin des Festivals Meeting Brno.

              „Als im Jahre 2009 mein Roman Die Vertreibung der Gerta Schnirch, erschienen ist, ein Buch über die Vertreibung der Brünner Deutschen, wenn auch die deutsch-tschechischen Beziehungen auf einem sehr guten Niveau gewesen sind, wußte ich dass es unter der Oberfläche immer noch eine Reihe von Abneigungen gibt, sodass meine Romanheldin eine Entschuldigung nicht erleben würde. Deswegen habe ich mich am meisten über das Jahr der Versöhnung 2015 gefreut, als die Entschuldigung offiziell deklariert wurde.“

              Karel Schwarzenberg


              Aristokrat, Politiker, Forst und Gastwirt, früherer Außenminister der Tschechischen Republik, langjähriger Verfechter der Menschenrechte in Europa.

              „Künftig würde ich mich am meisten über eine intensive Zusammenarbeit im Bereich der Wissenschaft und Forschung freuen.“

              Jitka Jílková


              Übersetzerin, langjährige Leiterin des Prager Theaterfestivals der deutschen Sprache und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes.

              „Die letzten zwanzig Jahre veranstalten wir ein Theaterfestival, zu dem überwiegend deutsche Theaterhäuser eingeladen werden. Ich freue mich sehr, dass sich die ganzen zwanzig Jahre die deutsche Bühne mit dem tschechischen Zuschauerraum gut versteht und würde mich freuen, wenn dem so auch in den nächsten zwanzig Jahren wäre.”

              Jiří Fajt


              Kunsthistoriker, lebt in Berlin und Prag, seit 2014 Direktor der Nationalgalerie.

              „In letzter Zeit hat mich wahrscheinlich am meisten die Ausstellung des deutschen Reisepasses gefreut. Und worauf ich mich freue? Sicherlich auf die Gerhard Richter Ausstellung, die in unseren Ländern zum ersten Mal im Rahmen der deutschen Kultursaison eröffnet wird.“

              Danie Herman


              Abgeordneter und Kulturminister der Tschechischen Republik.

              „In den letzten zwanzig Jahren hat mich im Bereich der deutsch-tschechischen Beziehungen am meisten die Narbenheilung der Geschichte gefreut. Künftig freue ich mich darauf, dass die Deutschen und Tschechen wieder gute Nachbarn und Freunde im Herzen Europas werden, wie es immer gewesen war.“

              Henning Vierck


              Politologe, Gründer des Comenius-Gartens in Berlin Neukölln, den er seit zwanzig Jahren im Geiste von Comenius leitet.

              Der Kulturaustausch zwischen Deutschen und Tschechen findet hier seit 1737 statt. In den letzten 20 Jahren haben wir mehr Besucher bekommen als vorher.
              Der Deutsch-Tschechische Kulturfrühling 2017 ist eine grenzüberschreitende Kulturinitiative der Deutschen Botschaft Prag, des Goethe-Instituts in Prag, des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und der Tschechischen Zentren in Berlin und München in Zusammenarbeit mit dem Kulturministerium und dem Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Tschechischen Republik.

              Partner



                  TopTop
                  Start | 
                  © 2017 Goethe-Institut |  Impressum |  Datenschutz |  Nutzungsbedingungen