Mitwirkende

Clemens Heil

© Erik Riikoja

Seit 2012 ist Clemens Heil 1. Kapellmeister am Theater Bremen. Er leitet dort in der laufenden Spielzeit unter anderem die Neuproduktionen von Janaceks Die Sache Makropulos sowie Cosi fan tutte von W. A. Mozart.

Zum Pianisten und Dirigenten an den Musikhochschulen Stuttgart und Freiburg ausgebildet, führten erste Engagements Clemens Heil zunächst als Chorleiter an die Staatsopern von Stuttgart und Hannover. Seine Choreinstudierung von Luigi Nonos Oper Al gran sole 2004 in Hannover erhielt in der Zeitschrift Opernwelt die Auszeichnung „Chor des Jahres“. Als Solorepetitor und Kapellmeister am Staatstheater Mainz schließlich konnte sich Clemens Heil ein großes und breit gefächertes Repertoire vom Barock bis zur Gegenwart überwiegend im Musiktheater erarbeiten. Er leitete zahlreiche eigene Produktionen, zuletzt etwa Salvatore Sciarrinos Macbeth sowie Benjamin Brittens The rape of Lucretia.

2007/08 war Clemens Heil Dirigent der Internationalen Ensemble Modern Akademie Frankfurt (IEMA). In dieser Position leitete er zahlreiche Projekte der Akademie (u.a. Donaueschinger Musiktage, Klangwerktage Hamburg, Quantensprünge im ZKM Karlsruhe). Bald kam es auch zur Zusammenarbeit mit dem Ensemble Modern – unter anderem übernahm er dabei die Leitung der Dreigroschenoper am Schauspiel Frankfurt.

Nachhaltige Impulse erhielt Clemens Heil durch die Arbeit als Assistent von Peter Eötvös und Franck Ollu. 2008 war er Assistent von Mauricio Kagel und leitete nach dessen Tod die Konzerte des Ensemble Modern beim transart Festival in Brixen sowie in der Alten Oper Frankfurt. Er war mehrfach an der Hamburgischen Staatsoper zu Gast, zuletzt als musikalischer Assistent von Simone Young bei der deutschen Erstaufführung der Oper König l’Upupa von Henze.

Auch als Konzertdirigent tritt Clemens Heil in Erscheinung, etwa mit der Jungen Deutschen Philharmonie beim Festival Freispiel in Frankfurt (2010) oder als Gast der Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz (2012). Clemens Heil dirigierte unter anderem auch das Staatsorchester Hannover, das Sinfonieorchester Aachen, die Bielefelder Philharmoniker, die Brandenburger Philharmoniker sowie das Sinfonieorchester St. Gallen. Ausserdem tritt er als Kammermusikpartner und Liedbegleiter auf.

    Dossier: Elektronische Musik in Deutschland und Tschechien

    Klub Fleda © Fleda
    Aktuelle Tendenzen und die wichtigsten Entwicklungen der letzten Jahre

    Mit Goethe auf Tour

    Podcast zu Konzerten der Goethe-Institute weltweit