Krieg und Frieden

Unbekannter französischer Kriegsfotograf in Bitola/Monastir







     

    Unbekannt
    Französischer Fotograf in Bitola/
    Monastir
    Nach der Niederlage der serbischen Armee im Jahr 1915 wurde Bitola/Monastir von deutschen und bulgarischen Truppen besetzt. Im November 1916 eroberte die Entente die Stadt zurück. Die deutschen und bulgarischen Streitkräfte zogen sich auf die umliegenden Anhöhen zurück, von wo aus sie die Stadt durch ununterbrochenen Beschuss bis September 1918 in Schach hielten. Beinahe täglicher Beschuss durch Artillerie und gelegentliche Gasangriffe mit Flugzeugen führten gerade unter der Zivilbevölkerung zu großen Verlusten.

    Der unbekannte französische Fotograf dokumentierte die Belagerung von Bitola, den Kriegsalltag auf den Straßen und in den Häusern, Leben und Tod.