Johann Wolfgang von Goethe: Porträt

Goethe gilt als der bedeutendste deutsche Dichter, dessen Werke zur Weltliteratur zählen. Zusammen mit Friedrich Schiller repräsentiert er die Weimarer Klassik, eine Blütezeit der deutschen Literatur.

Bereits sein Jugendwerk, „die Leiden des jungen Werthers“, ein typisches Werk des Sturm und Drangs, machten ihn weltberühmt. Goethes Dramen, Gedichte und erzählende Werke, aber auch seine naturwissenschaftliche Forschung, seine ästhetischen Schriften und sein Briefwechsel wurden in viele Sprachen übersetzt; viele seiner Gedichte wurden vertont. Auch Goethe selbst hat übersetzt und sich intensiv mit der Literatur anderer Länder und Völker beschäftigt. Dazu zählten nicht nur die Autoren der Antike und die Literaturen der europäischen Nachbarn, sondern auch Volksdichtung oder die Epen des Nahen und des Fernen Ostens.

Seine Meisterschaft, seine intensive Beschäftigung mit den Kulturen anderer Völker und sein breites, universelles Verständnis von Kultur machen ihn einzigartig.

Auch in Griechenland wurde Goethe häufig übersetzt, einige Werke liegen in mehreren Übersetzungen vor. Im Mai 2009 kam es in Griechenland zu einer Aufführung des Fausts, in der verschiedene Regisseure zusammenarbeiteten und unterschiedliche historische Richtung auf einer Bühne verarbeiteten, siehe "Η Καθημερινή" vom 24.5.2009.

© Goethe-Institut Athen
Links zum Thema

Johann Wolfgang von Goethe im Bibliothekskatalog

Recherchieren Sie im Katalog, was in der Bibliothek des Goethe-Instituts Athen an Titeln von Johann Wolfgang von Goethe vorhanden ist.