Hermann Broch

Hermann Broch, Pakerėjimas © Lietuvos rašytojų sąjungos leidykla
Hermann Broch, Pakerėjimas © Lietuvos rašytojų sąjungos leidykla
Pakerėjimas
Übersetzung: Jurgis Kunčinas, Teodoras Četrauskas
Vilnius: Lietuvos rašytojų sąjungos leidykla, 2004, - 429 p.
ISBN 9986-39-358-2.
Originaltitel: Die Verzauberung
© Suhrkamp Verlag, Berlin 1935

Gefördert durch das Goethe-Institut

1935, knapp zwei Jahre nach der Machtergreifung, entstand der Roman Die Verzauberung. Broch geht es darum, den psychischen, massenpsychologischen sowie politischen Ursachen und Mechanismen nachzuspüren, die zu faschistischen Systemen in Europa führten. Dichterisches Modell ist ein Alpendorf, in das ein Fremder namens Marius Ratti kommt. Jeder sozialen Schicht und den verschiedenen Generationen vermag Ratti die Erfüllung geheimer Hoffnungen und Wünsche glaubhaft zu versprechen. Indem er Interessengegensätze ausnutzt, die Jugend militarisiert, Minoritäten verfolgt, zukünftige materielle Überlegenheit des Dorfes über die Nachbardörfer verheißt und es versteht, massenwahnartige Ekstasen auszulösen, ergreift Ratti die Macht. Der Roman gehört zu den bedeutendsten antifaschistischen Dichtungen der dreißiger Jahre.

Schriftsteller

Geboren am 1. November 1886 in Wien, Österreich

Gestorben am 30. Mai 1951 in New Haven (Connecticut), USA



zunächst Textilingenieurstudium
1907 - 1927 Assistenzdirektor der väterlichen Spinnfabrik Teesdorf bei Wien

1925 – 1928 Studium der Mathematik, Philosophie und Psychologie an der Universität Wien

ab 1927 freier Schriftsteller

1938 Emigration über England und Schottland in die USA

1942 Preis der American Academy of Arts and Letters in New York

1944 amerikanische Staatsbürgerschaft

1950 Lektor ehrenhalber an der Yale University

1950 Nominierung für den Nobelpreis durch den österreichischen P.E.N.-Club