Blick in die Proben

© Goethe-Institut Vietnam
06. Januar 2011
Während in der Stadt der Abend anbricht und der Feierabendverkehr die Straßen der Innenstadt verstopft, herrscht im Opernhaus Hanoi eine aufgeregte Stimmung. Am Bühnenhimmel schwebt im dicken Pullover und Jeans der Sänger der Merlinfigur in einer Hängevorrichtung und mimt einen Vogel, die Tänzer proben mit langen Stäben in den Händen die Choreographie für die 8. SzeneMehr ...
© Goethe-Institut Vietnam
15. Dezember 2010
Es ist kalt geworden in Hanoi. Regen nieselt vom grauen Himmel und sammelt sich in Pfützen auf dem Balkon des Tanzsaales. Die Musik von „Der durch das Tal geht“ scheppert in den Boxen, Henning Paar, der Choreograph der Produktion, sitzt auf einem mit Stoff bezogenen Stuhl, die Arme verschränkt, der Blick konzentriert auf die Gruppe von Tänzern vor ihm gerichtet.Mehr ...
© Goethe-Institut Vietnam
3. Dezember 2010
„Wenn der Mantel noch etwa 20 Zentimeter weiter wäre, dann wäre ich wirklich vollends zufrieden – so in etwa, so.“ Andreas Lungenschmid steht mit weit ausgebreiteten Armen im Umkleideraum des Vietnamesischen Nationaltheaters für Tanz und Oper und nickt mit seinem Kopf in Richtung seiner, den silbernen Stoff umklammernden Hand.Mehr ...
© Goethe-Institut Vietnam
29. November 2010
Der Konzertsaal der Hanoier Musikakademie ist mit haselnussbraunen Holzpaneelen vertäfelt, in deren aufwendigen Schnitzereien sich das Licht der Scheinwerfer bricht. Auf den purpurroten Samtsesseln des Balkons sitzen die Chorsänger und Solisten und blicken auf ihre Musikerkollegen auf der Bühne hinab, die damit beschäftigt sind ihre Instrumente zu stimmen. Probentag Nummer 17:Mehr ...
© Goethe-Institut Vietnam
22. November 2010
Der Wandel vom geo- zu einem heliozentrischen Weltbild führte auch zu einem neuen Verständnis vom Menschsein. Die humanistische Philosophie erkannte: Der Mensch kann sich verändern. Individuell wählt er seinen Lebensweg und strebt nach persönlicher Erfüllung und Selbsterkenntnis. Und um diese geht es Parzival in „Der durch das Tal geht“. Probentag Nummer 16:Mehr ...
© Goethe-Institut Vietnam
15. November 2010
Es ist Montagmorgen. Dumpfes Licht dringt durch die kleinen Fenster der Probebühne des Vietnamesischen Nationaltheaters für Tanz und Oper und wirft grau-matte Lichtpunkte auf die dunkelbrauen Holzblanken des Bühnenbodens. Die dritte Woche der Probenzeit für „Der durch das Tal geht“ beginnt mit einer Probe aller am Theaterprojekt Beteiligten: Tänzer, Sänger und Schauspieler stehen am Bühnenrand, die Arme verschränkt, die Fußspannen dehnend, sich zueinander beugend und tuschelnd.Mehr ...
© Goethe-Institut Vietnam
15. Oktober 2010
Durch die weit geöffneten Fenster des Vietnamesischen Nationaltheaters für Tanz und Oper dringt der Hanoier Straßenlärm in den Proberaum, in dem sich heute knapp 20 Sängerinnen und Sänger versammelt haben, um Pierre Oser, dem Komponist des Opernstückes „Der durch das Tal geht“ und der Regisseurin Beverly Blankenship zu zeigen, was sie in den letzten Wochen gelernt haben.Mehr ...