Blick in die Proben

© Goethe-Institut Vietnam

06.01.2011

Während in der Stadt der Abend anbricht und der Feierabendverkehr die Straßen der Innenstadt verstopft, herrscht im Opernhaus Hanoi eine aufgeregte Stimmung. Am Bühnenhimmel schwebt im dicken Pullover und Jeans der Sänger der Merlinfigur in einer Hängevorrichtung und mimt einen Vogel, die Tänzer proben mit langen Stäben in den Händen die Choreographie für die 8. Szene, Herzeloide bricht beim Anblick ihres sterbenden Mannes weinend zusammen und hört erst auf zu jammern als Regisseurin Beverly Blankenship „STOP“ ruft , zu Bühnenbildner Andreas Lungenschmid eilt und hektisch auf die roten Stoffbahnen deutet, die vom Bühnenhimmel hängen. Pierre Oser, Komponist des Musiktheaterstückes und Musikalischer Leiter von „Der durch das Tal geht“ testet, ob die Liveübertragung der Inszenierung auf die Hinterbühne, von der er später dirigieren wird, funktioniert und diskutiert mit Assistenten Möglichkeiten der Verkabelung. Es ist noch viel zu tun! In wenigen Tagen aber ist endlich die Uraufführung auf die so viele so lange hingearbeitet haben. Bis dahin wird alles geprobt, gebaut, genäht, übersetzt, geschrieben, gesungen, gesagt, getan, gemacht sein. Wir freuen uns darauf!