Bildende Kunst

The Fourth Wall, Installationsansicht Paço das Artes 2012 Foto: Clemens von Wedemeyer/Kunst: Clemens von Wedemeyer

Die deutsche Bildende Kunst genießt weltweit ein hohes Ansehen. Das Goethe-Institut trägt durch vielfältige Aktivitäten dazu bei, im Ausland die Begegnung und Auseinandersetzung mit Kunst aus Deutschland zu ermöglichen. Im Mittelpunkt steht die zeitgenössische Kunst.

Der Fachbereich Bildende Kunst agiert als Berater und Impulsgeber für vielfältige Projekte auf den Gebieten Bildende Kunst, Design und Architektur, die von den Goethe-Instituten im Ausland durchgeführt oder gefördert werden. Im kontinuierlichen Dialog entstehen Programme, die Einblicke in die aktuelle Kunstszene in Deutschland vermitteln, künstlerische Diskurse anstoßen und persönliche Begegnungen zwischen Künstlerinnen und Künstlern im In- und Ausland ermöglichen.

Der Fachbereich wird inhaltlich unterstützt von einem ehrenamtlichen Beirat, dem renommierte Persönlichkeiten aus der deutschen Kunstszene angehören.

Aktivitäten des Bereichs Bildende Kunst

Die Hauptaufgabe des Bereichs Bildende Kunst liegt in der individuellen fachlichen Beratung der zahlreichen Kunst-, Design und Architekturprojekte, die von den Goethe-Instituten im Ausland initiiert, unterstützt oder durchgeführt werden. Darüber hinaus fördert der Fachbereich den interkulturellen Austausch durch diverse zentral koordinierte Programme:

In Zusammenarbeit mit lokalen Partnern initiiert und fördert das Goethe-Institut Gruppen- und Einzelausstellungen in allen Sparten der Bildenden Kunst: Malerei, Skulptur, Grafik, Architektur, Fotografie, Medienkunst, Design und Mode.

Das Goethe-Institut produziert dokumentarische Tournee-Ausstellungen zu kultur- und zeithistorischen Themen. Zugleich vermittelt es die vom Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart (ifa) erarbeiteten Tournee-Ausstellungen an Kunsteinrichtungen im Ausland.

Konferenzen und Podiumsdiskussionen informieren über wichtige Tendenzen in der zeitgenössischen deutschen Kunst. Organisiert werden zudem Workshops, Künstler- und Kuratoren-Residenzen sowie Kuratoren-Recherchereisen und Gesprächsveranstaltungen mit Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland.

Das Spektrum der rund 1.000 Veranstaltungen pro Jahr reicht von Gruppen- und Einzelausstellungen über Vorträge und Symposien bis zu Workshops und Residenzprogrammen.

Förderung

Internationaler Koproduktionsfonds

Das Goethe-Institut legt für die Jahre 2016-2018 erstmals einen Internationalen Koproduktionsfonds auf. Das Goethe-Institut möchte mit diesem Förderinstrument kollaborative Arbeitsprozesse und innovative Produktionsweisen im internationalen Kulturaustausch anregen und die Entstehung neuer Netzwerke und Arbeitsformen in globalen Zusammenhängen unterstützen.
 
Der Internationale Koproduktionsfonds richtet sich an professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler sowie Ensembles und Initiativen im Ausland und in Deutschland. Gefördert werden Koproduktionen in den Bereichen Theater, Tanz, Musik und Performance, wobei hybride und interdisziplinäre Formate und die Verwendung digitaler Medien tragende Komponenten darstellen können. Die Vorhaben sollen eine hohe künstlerische Qualität erwarten lassen und in mindestens einem der beteiligten Länder präsentiert werden. Eine thematische oder regionale Einschränkung gibt es nicht, jedoch werden Projekte zwischen deutschen und außereuropäischen Partnern, insbesondere aus Transformationsländern, bei der Förderung bevorzugt.
Weitere Details zur Bewerbung (Antragsfristen, Bewerbungsformular, etc.) finden Sie hier: goethe.de/ikf.