ARTEscénicas + digitalidad

ARTEscénicas + digitalidad © Goethe-Institut

„ARTEscénicas + digitalidad“ ist ein Bildungs-, Mentoring-, Forschungs- und  Produktionsprogramm in den Bereichen Darstellende/Performative Kunst und Neue Medien. Es soll das Schaffen und Experimentieren unter Gestalter*innen, Künstler*innen, Techniker*innen und Programmierer*innen durch gemeinschaftliche und gleichberechtigte Arbeit fördern und Verbindungen zwischen jungen Talenten und Expert*innen aus Europa und Südamerika herstellen. 
Das Programm wird vom Goethe-Institut in Chile, Bolivien, Uruguay, Brasilien und Kolumbien geleitet und in enger Zusammenarbeit mit Espacio Checoeslovaquia und NAVE in Chile, dem Instituto Nacional de Artes Escénicas in Uruguay und der Akademie für Theater und Digitalität in Dortmund durchgeführt. Es wird von der Wilo-Foundation unterstützt. 

Zielsetzung und Beschreibung des Programms

Ziel des Programms ist es, zeitgenössische Bühnenproduktionen von interdisziplinären Gruppen zu fördern, die Technologie und Neue Medien in der Darstellenden Kunst einsetzen. Wir möchten mithilfe von Mentoring, künstlerischen Residenzen, Austausch sowie finanzieller Unterstützung Räume zum Experimentieren, Kreieren und Produzieren schaffen. 
Die Gruppen, die sich aus drei Personen zusammensetzen (jeweils eine aus dem kreativen, aus dem Produktions- und aus dem technischen Bereich), entwickeln ein Performance-Projekt in einem Live-, digitalen oder hybriden Format. Die wichtigsten Bereiche der technischen Forschung sind: Beleuchtung, Ton, audiovisuelle Medien und virtuelle Realität. 
Jede Gruppe arbeitet mit Fachleuten aus dem Bereich der Darstellenden Künste, Techniker*innen, Medienkünstler*innen und Künstler*innen aus mit dem Projekt verwandten Disziplinen zusammen, die über Erfahrungen in verschiedenen Bereichen der Performanceforschung und der Neuen Medien in Südamerika und Deutschland verfügen. 
Das Programm besteht aus drei Phasen, die zwischen 2022 und 2024 umgesetzt werden sollen. Die erste Phase steht im Rahmen einer Residenz, der Begleitung und der Forschung mit professioneller Beratung durch Mentor*innen; die zweite Phase dient der Eröffnung von Prozessen in Deutschland und der Entwicklung von Projekten. Die dritte Phase ist der Präsentation der fertigen Produktionen auf internationalen Plattformen (Festivals, Theaterbühnen, Messen usw.) gewidmet. 

Ausgewählte Projekte

 






Mentor*innen

Peter Lorenz (Österreich / Deutschland)

Mentoring-Themen: Technodramaturgie

Porträtfotografie von Peter Lorenz © Victor Malyshev
Lorenz ist freiberuflicher Regisseur und performance-maker mit einem Abschluss in Theaterwissenschaften der Universität Glasgow. Er hat als Regieassistent bei großen Opernproduktionen mitgewirkt, darunter an der Scottish Opera, der Vancouver Opera und bei den Bayreuther Festspielen. Seine Performances wurden in Großbritannien, auf dem Balkan und im deutschsprachigen Raum aufgeführt und reichen von zeitgenössischer Performance, experimentellem Musiktheater und neuer Oper bis hin zu interaktiven Installationen.
 

Christoph Wirth (Deutschland)

Mentoring-Themen: VR und Bühnenkonzeption

Porträtfotografie von Christoph Wirth © ObliqueSensations
Christoph Wirth arbeitet als Dramatiker, Regisseur und Komponist und lebt in Berlin. Als OBLIQUE SENSATIONS/ OBJECTIVE SPECTACLE initiiert er interdisziplinäre künstlerische Kollaborationen. Er entwickelt intermediale Performances und Installationen an der Schnittstelle von Konzeptkunst, ästhetischer Forschung, körperbasierten Praktiken und experimenteller Klangkunst. Seit 2019 konzentrieren sich seine Arbeiten auf Transduktionen zwischen Virtual-Reality-Technologie und performativen Umgebungen.
 

Flor Alonso (Argentinien / Deutschland)

Mentoring-Themen: VR und Programmierung

Porträtfotografie von Flor Alonso © Mit freundlicher Genehmigung von Flor Alonso
Florencia Alonso (Flor de Fuego) ist eine digitale Künstlerin und Performerin, die hauptsächlich Codes und Echtzeitprogrammierung verwendet, um performative Erfahrungen zu schaffen. Sie hat an mehreren internationalen und lokalen Festivals teilgenommen, sowohl individuell als auch in Gruppen. Sie ist Professorin und Absolventin der Fakultät für Philosophie der Universität von La Plata, Argentinien. Sie arbeitet mit der Hydra-Gemeinschaft, einer von Olivia Jack und CLiC (Live Coders Collective), Argentinien, entwickelten Software für Live-Coding-Visualisierungen.
 

MXM - Mirella Brandi und Muep Etmo (Italien, Brasilien / Deutschland)

Mentoring-Themen: Audiovisuelle Kunst und Ton

Porträtfotografie von mxm © Tuca Paoli
M X M ist ein Duo, das sich aus der italienischen Beleuchtungskünstlerin Mirella Brandi und dem brasilianischen Musiker, Komponisten und Tontechniker Muep Etmo zusammensetzt. Sie leben zwischen São Paulo und Berlin und erforschen seit 2006 die Beziehung zwischen Licht und Klang bei der Entwicklung von live expandierten audiovisuellen Werken. Sie haben an mehreren internationalen Festivals teilgenommen und wurden dreimal für Rumos Itaú ausgezeichnet. Im Jahr 2020 erhielten sie den Preis der APCA (Vereinigung der Kunstkritiker von São Paulo).
 

Leticia Sckycky (Uruguay / Portugal)

Mentoring-Themen: Beleuchtung

Porträtfotografie von Leticia Skrycky © Leticia Skrycky
Leticia Sckycky ist Designerin und Bühnenbildnerin und arbeitet im Bereich zeitgenössischer Tanz und Performance. Ausgehend von der Beleuchtung erforscht sie Praktiken der Zusammenarbeit und Co-Kreation zwischen Menschen, Nicht-Menschen und Sprachen auf der Bühne. Sie arbeitet mit verschiedenen Künstler*innen in Lateinamerika und Europa zusammen. Sie führt auch eigene Arbeiten und Recherchen allein und im Kollektiv durch. Derzeit lebt sie in Lissabon, Portugal.  
 

Sebastian Alíes (Uruguay)

Mentoring-Themen: Interaktivität und audiovisuelle Kunst

Porträtfotografie von Sebastián Alies © Mit freundlicher Genehmigung von Sebastián Alies
Als Grafikdesigner, VJ und Forscher für visuelle Techniken arbeitet Sebastian Alíes im Bereich der visuellen Kommunikation, der Bildgestaltung, der audiovisuellen Medien und der Überschneidung von Technologien und zeitgenössischen szenischen Sprachen. Er entwickelt Techniken für die Erstellung von Echtzeit-Inhalten, interaktiven Installationen, Videomapping, kreativer Programmierung und Sounddesign, wobei er Technologie als unterstützende und ästhetische Ressource sowohl für visuelle Kunst und Performance-Installationen als auch für Darstellende Kunst und Veranstaltungen verschiedener Art nutzt.

Expert*innen

Laokoon  


Bild von der drei Mitgliedern von Laokoon, die an einem Tisch setzen © Paula Reissig
Cosima Terrasse, Moritz Riesewieck und Hans Block sind das Trio hinter der Gruppe Laokoon. In ihrer künstlerischen Arbeit verbinden sie recherchierende und wissenschaftliche Forschung mit verschiedenen Formen des kreativen Ausdrucks. Sie erstellen Essays, Dokumentarfilme, Theaterproduktionen, Lecture Performances und Radiobeiträge, die sich mit der Frage beschäftigen, wie sich unser Bild von Mensch und Gesellschaft im digitalen Zeitalter verändert. Ihr medienübergreifendes Projekt Made to Measure wurde für den Prix Europa 2021 nominiert, gewann den Information is beautiful Award und erreichte über eine Million Zuschauer. 
 

CyberRäuber 


Bildporträt von Marcel Karnapke & Björn Lengers © CyberRäuber
Das deutsche Kollektiv für digitale performative Künste CyberRäuber (Marcel Karnapke & Björn Lengers) war in den letzten sieben Jahren führend im Bereich Virtual Reality und künstliche Intelligenz im Theater. Sie arbeiten mit Theatermacher*innen, Tänzer*innen und anderen Künstler*innen für Repertoire- oder Festivalproduktionen zusammen, ihre Arbeit wurde weltweit aufgeführt, unter anderem auf der Ars Electronica (2018, 2020), der Attakalari India Biennale (2021) oder dem London Film Festival (2022). Theater der Zeit beschreibt sie als angetrieben von „einer wohl einzigartigen Mischung aus Technikaffinität, Pioniergeist, Pragmatismus und Liebe zum Theater". 
 

Valentina Montero  


Bildporträt von Valentina Montero © Daniela Aravena
Valentina Moreno ist Kuratorin und Akademikerin mit dem Spezialgebiet Medienkunst. Sie hat Journalismus und Ästhetik studiert und an der Universität von Barcelona promoviert. Sie hat als Dozentin und Kuratorin in Chile und im Ausland gearbeitet; ihre Texte wurden in zahlreichen Fachzeitschriften, Büchern und Künstlerkatalogen veröffentlicht. Derzeit ist sie Dozentin im Masterstudiengang Media Arts an der Universidad de Chile, Direktorin des Masterstudiengangs Image Research and Creation und Forscherin am CIDOC – Zentrum für Dokumentation und Forschung - an der Universidad Finis Terrae. Außerdem leitet sie PAM / Plataforma Arte y Medios, eine auf die Verbreitung experimenteller, technologiebasierter Kunst ausgerichtete Plattform. 
 

Sonandes 

Guely Morató Loredo (BO) und Víctor Mazón Gardoqui (DE/ES) 
 
Bildporträt von Guely Morató und Víctor Mazón © Raúl Goycoolea
Sonandes ist ein interdisziplinäres Kollektiv, das mit zeitgenössischen Klangpraktiken arbeitet und Arbeitsgruppen zusammenbringt, die Projekte über die Wahrnehmung und das Studium der Sinne erforschen, entwickeln und ausstellen. Sie verstehen Produktion und Forschung als einen Prozess des gemeinsamen Wissens und Denkens. Die multidisziplinäre Arbeit fördert Formate und Begegnungen wie: Sonandes Bienal Internacional de Arte Sonoro, Puertos: Programm für kreative Residenzen, Werkstätten, Bildungsprozesse und Veröffentlichungen. Sie haben an zahlreichen Residenzen und internationalen Festivals teilgenommen. 
 

Claudia González 


Bildporträt von Claudia González © Claudia González
Claudia González Godoy ist eine unabhängige Medienkünstlerin und Managerin von Bildungsprojekten in Kunst und Technologie. Seit 2006 arbeitet sie an einem Projekt, das sich mit dem Begriff der Materialität von analogen und digitalen technologischen Trägern, dem Verhalten von Materialien im Laufe der Zeit und dessen Manifestation in der Dimension des Klangs beschäftigt. 

Unsere Partner





Kontakt

GESAMTKOORDINATION
Chile: Fernanda Fábrega - fernanda.fabrega@goethe.de

KOORDINATION VOR ORT
Bolivien: Maria Tavel – maria-ivannova.tavel@goethe.de
Brasilien: Annekatrin Fahlke – annekatrin.fahlke@goethe.de
Kolumbien: Anne Bechstedt – anne.bechstedt@goethe.de
Uruguay: Irene Müller - irene.mueller@goethe.de

KOMMUNIKATION
Pilar Vargas – pilar.vargas@goethe.de

Ein Projekt von


Logo Goethe-Institut


In Zusammenarbeit mit








Top