Lehreraus-und weiterbildung
Mit Kindern Deutsch lernen | Zehn praxisorientierte Module

Das Projekt wurde in den Jahren 2017-2018 am Goethe-Institut in Ungarn mit dem Ziel realisiert, die Praxisorientierung in der universitären Ausbildung zu stärken.  
 
Autorinnen: Dr. Edit Morvai, Bernadett Veress
Projektleitung: Ilka Seltmann
Fachliche Lektorin: Dr. habil. Éva Márkus
Sprachliche Lektorin: Dorothea Lehr-Balló
Erprobung: Tünde Sárvári (JATE, Szeged), Dorothea Lehr-Balló (ELTE TÓK, Budapest)
Grafische Gestaltung: Zoltán Kerekes
 
Finanziert wurde das Projekt aus Mitteln der deutsch-ungarischen ELBE-Stiftung. Wir danken Emőke Freifrau von Puttkamer, einer engagierten Verfechterin der frühen Mehrsprachigkeit, für die großzügige Unterstützung.  
 

Module

Es bedurfte zweier glücklicher Umstände, dass sich dieses Projekt des Goethe-Institutes Budapest zu einem Aus- und Weiterbildungsprogramm für Erzieher/innen und Grundschullehrer/innen realisieren ließ.

Zum einen gab es am Institut eine über Jahre aufgebaute Kompetenz im Bereich des Frühen Deutsch. Diese verkörpert sich in der Person von Dr. Edit Morvai. Seit 2009 liegt das Materialpaket „Hans Hase“ vor. Dem folgten 2012 das Kindermusical „Jeder ist anders“ und die „Deutschmodule für Kinder“ zum kostenlosen Download auf der Homepage des Budapester Goethe-Instituts. In allen Fällen, wie auch bei dem jetzt vorgelegten Material, wurde Edit Morvai als Autorin unterstützt von Bernadett Veress als Co-Autorin.

Und es bedurfte einer großzügigen finanziellen Unterstützung von außen: Emőke Freifrau von Puttkamer entschloss sich 2015 ihre deutsch-ungarische ELBE Stiftung aufzulösen und das Kapital mit der Zweckbindung, daraus Material für frühe Mehrsprachigkeit zu entwickeln, dem Goethe-Institut Budapest zu übertragen. Das Goethe-Institut hat diese Schenkung gern angenommen und in den Jahren 2017 und 2018 entstand das Material, das Sie nun vor sich haben. Wir können mit ihm ein Desiderat im Ausbildungsbereich für Frühes Deutsch schließen: entstanden ist ein praxisorientiertes Material, das eng verknüpft ist mit dem bereits gut eingeführten und bewährten Kindersprachlernmaterial. Die einzelnen Module wurden parallel zu ihrer Entwicklung an der ELTE TÒK, der Pädagogischen Fakultät der Eötvös Loránd Universität und an der Juhász Gyula Pädagogischen Fakultät der Szegeder Universität erprobt, um auf diese Weise von vornherein die Praxistauglichkeit sicherzustellen.

Eines der spannendsten Dinge am Frühen Deutsch ist, dass es nicht so sehr um Deutsch sondern um einen mehrperspektivischen Blick auf die Welt geht, der sich in Mehrsprachigkeit manifestiert. Was will man mehr in einer globalisierten und mehrpoligen Welt von heute!

Michael Müller-Verweyen
Goethe-Institut Budapest
Institutsleiter

5.4.2019