Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Pitch_it© Goethe-Institut Budapest

PITCH_IT@screen.time!

Die Filmakademie Baden-Württemberg und das Goethe-Institut veranstalten ein internationales Pitching Training und einen daran anknüpfenden Producers Workshop für junge Filmemacher*innen.


PITCH_IT@screen.time!

Die von der Filmakademie Baden-Württemberg und dem Goethe-Institut Budapest organisierte 6-wöchige Workshop-Reihe nähert sich seinem Ende. Die Teilnehmer haben gelernt, sich selbst und ihr Projekt vor internationalen Entscheidungsträgern von Festivals, Filmfonds, Verleih- und Produktionsfirmen zu präsentieren. Sie wurden geschult, wie man ein Pitch überzeugend, effektiv und auch online durchführen kann.
 
Als Abschluss haben sie ein 5-minütiges Pitch-Video erstellt, das am 15. Juli um 17:00 Uhr während des Screentime-Pitch-Events an der Filmakademie Baden-Württemberg präsentiert wird. Bei dem jährlichen Pitch-Event der Akademie können Studenten und Alumni die Vertreter der Filmindustrie treffen.
 
Eine hochdekorierte internationale Jury, bestehend aus Entscheidungsträgern von Festivals und Organisatoren von Film Market Events (wie Sundance, IDFA, Dok.Fest München, Sheffield und Berlinale) geben den Teilnehmern ein abschließendes Feedback zu ihren Projekten, sowie Ratschläge für ihren zukünftigen Werdegang.
 

15. Juli
Online Pitching-Event

Das Pitching kann am 15. Juli ab 17 Uhr online unter diesem Link verfolgt werden. Ebenso können hier die Pitch-Videos der Teilnehmer schon im Voraus gesichtet werden.
 
Fünf frische internationale Projekte aus Ungarn, Indien und Deutschland, die offen sind für neue Partner, Finanzierungsmöglichkeiten, Weiterentwicklung und Vertrieb:
 
Secure Start, R.: Judit Sára Elek, Dokumentarfilm, Ungarn
For a Fish a Lake Is an Island, R.: Aditi Kulkarni & Payal Arya, Experimentalfim, Indien
The Last Dinner, R.: Péter Becz, Dokumentarfilm, Ungarn
Climate Wars, R.: Christina Honig, Dokumentarfilm, Deutschland
So That We Don't Win, R.: Dániel Füzes, Spielfilm, Ungarn

 


Ausschreibung

Die Kunst des Pitching ist die professionelle mündliche Präsentation einer Projektidee oder einer Story. Eine Aufgabe, an der auch brillante Filmemacher*innen und Produzent*innen häufig scheitern. Ein gelungener Pitch eines Filmprojekts kann über die Chancen auf eine Realisierung entscheiden.
 
Das Pitching-Training von Kommunikationstrainerin Sibylle Kurz soll den Teilnehmenden helfen, ihre Projekte marktgerecht aufzubereiten und fokussiert zu präsentieren. Außerdem bietet diese Fortbildungsmöglichkeit jungen Filmemacher*innen die Gelegenheit, sich international zu vernetzen.  
 
Als Abschluss der Online-Fortbildungsreihe können die Teilnehmenden ihre Filmprojekte am 15. Juli 2021 im Rahmen des Branchenevents Screen.Time international an der Filmakademie Baden-Württemberg vor Mitarbeiter*innen internationaler Filmfestivals und Filmförderungen präsentieren.
 
Wir freuen uns auf Bewerbungen von Filmemacher*innen aus den Bereichen Animation, Dokumentarfilm, Spielfilm und Experimentalfilm.
Die Sprache des Trainings und des Workshops ist Englisch.
 
Die Teilnahmebedingungen und Details finden sich in der Ausschreibung. Bewerbungsschluss ist der 18.04.2021. 

Ausschreibung

Über die Teilnahme der Bewerber*innen entscheidet eine Jury von international anerkannten deutschen und ungarischen Filmfachleuten.


Die Jury

Ildikó Enyedi CC

Ildikó Enyedi

Die ungarische Filmregisseurin war Mitglied der Internationalen Jury zum Hauptwettbewerb der Berlinale 2021. Ihr Film Testről és lélekről (Körper und Seele) gewann den Goldenen Bären der Berlinale 2017 und wurde nicht nur für den Oscar, sondern auch für mehrere Europäische Filmpreise nominiert. Enyedis Debütfilm Mein 20. Jahrhundert (1989) wurde in Cannes mit der Caméra d’Or bedacht. Enyedi war bereits Jury-Mitglied bei Festivals in Venedig, Moskau oder San Sebastián. Aktuell hat sie die Arbeit an ihrem international besetzten nächsten Film Die Geschichte meiner Frau gerade vor kurzem beendet.
 

Mónika Mécs Maximilian Bühn, CC-BY-SA 4.0

Mónika Mécs

ist eine ungarische Filmproduzentin. Sie hat an der Hochschule für Theater- und Filmkunst den Studiengang für Produktion 1996 absolviert. Sie ist Begründerin der Firma Inforg-M&M Film. Unter anderem war sie Produzentin des Films Just the Wind von Benedek Fliegauf, der 2012 in Berlin den Silbernen Bären gewonnen hat, und auch des neuen Films des Regisseurs, Forest – I See You Everywhere, der in diesem Jahr erfolgreich am Wettbewerb der Berlinale teilnahm. Mónika Mécs ist auch Produzentin des Films Körper und Seele von Ildikó Enyedi, der 2017 den Goldenen Bären gwonnen hat, sowie auch des neuen Films der Regisseurin, der internationalen Koproduktion Die Geschichte meiner Frau.

Thorsten Schütte © Thorsten Schütte

Thorsten Schütte

Thorsten Schütte arbeitet seit über zwanzig Jahren als Autor, Regisseur und Produzent im Dokumentarfilm. Er ist Gründungsmitglied der Forschungsgruppe Stolen Moments und seit 2002 Studienkoordinator für die Studiengänge Spielfilm und Dokumentarfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg. Seit Beginn seiner beruflichen Laufbahn befasst sich Thorsten Schütte mit gesellschaftlichen, sozial-politischen und musikhistorischen Themen. Festivalbeiträge, u.a. Sundance, IDFA, San Sebastian, Berlinale, Festival dei Popoli, Womex, SOAS.

Dr. Elisabeth Schweeger © Dr. Elisabeth Schweeger

Dr. Elisabeth Schweeger

Seit September 2014 ist sie künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin der Akademie für darstellende Kunst Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Sie studierte vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie in Innsbruck, Wien und Paris. Danach war sie als Kuratorin (Biennale von Venedig, Ars Electronica, Documenta usw.), Journalistin und Kulturmanagerin tätig. Sie war auch künstlerische Leiterin des Marstall / Bayerischen Staatstheaters (1993-2001), Chefdramaturgin am Bayerischen Staatstheater, Direktorin des Schauspiel Frankfurt (2001-09) und Direktorin der KunstFestSpiele Herrenhausen, Hannover (2009-15).
 

Dr. Evelin Hust © Goethe-Institut Budapest

Dr. Evelin Hust

wurde in Mainz geboren. Sie studierte Politikwissenschaft, Indologie und Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg im Breisgau, an der University of Sussex, UK und an der Universität Heidelberg. Ihre Promotion erfolgte in Politikwissenschaft Südasiens. Ihre Dissertation schrieb sie zur 1991 in Indien eingeführten Frauenquote in Lokalparlamenten. Von 2001-2004 leitete sie die Zweigstelle des Südasien-Instituts der Universität Heidelberg in New Dehli, Indien.
Anschließend übernahm sie die Leitung des Goethe-Instituts in Bangalore, arbeitete danach als Referentin für Gesamtstrategie in der Goethe-Zentrale München und schließlich als Leiterin des Goethe-Instituts Bukarest. Seit September 2019 ist sie die Direktorin des Goethe-Instituts in Budapest.
 


Die Veranstalter

Filmakademie Baden-Württenberg © Filmakademie Baden-Württenberg

Filmakademie Baden-Württenberg

Seit ihrer Gründung 1991 hat sich die Filmakademie Baden-Württemberg zu einer der weltweit führenden Filmhochschulen entwickelt. Dazu hat nicht zuletzt das projektorientierte Lehrkonzept „learning by doing“ beigetragen. Betreut werden die Studierenden von über 300 hochkarätigen Fachleuten aus der Film- und Medienbranche. Das übergeordnete Ziel der Ausbildung besteht dabei in der bestmöglichen Vorbereitung auf einen erfolgreiche Laufbahn in der Film- und Medienbranche.
 

Goethe-Institut Logo © Goethe-Institut

Goethe-Institut

Das Goethe-Institut ist das weltweit tätige Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland. Wir fördern die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland und pflegen die internationale kulturelle Zusammenarbeit. 

Top