Quiz 5

VIDEO Calls und Quiz: Kalte Füße

    Dialogfetzen

    Lückentextübung

    Entscheide für jede Lücke, welches Wort passt.

    Jen trifft in der Schule ihren Freund John. Er ist in einer Stimmung, die sie sehr gut nachvollziehen kann...

    JennyJen:
    Hallo John, wie geht’s? Was machst du mit den ganzen ?

    JohnJohn:


    JennyJen:
    Oh, ich weiß, wie es dir geht. Genauso habe ich Nikki gestern am Telefon auch begrüßt. Ich helfe dir gern, denn ich bin schon fertig.

    JohnJohn:
    Danke, das ist super! Ich bin froh, wenn ich mit diesen ganzen Formularen fertig bin.

    JennyJen:
    Hmmm, ich traue mich kaum, es dir zu erzählen... Aber Nikki hat mir gestern gesagt, dass es in Deutschland wieder von vorn anfängt mit diesen ganzen Formularen.

    JohnJohn:
    Ach, nein... Aber ich habe mir das schon gedacht. Kommt denn viel auf uns zu?

    JennyJen:
    Nikki hat gesagt, dass es am wichtigsten ist, dass wir uns gleich zu Beginn beim und beim melden.

    JohnJohn:
    Wo?

    JennyJen:
    Beim Einwohnermeldeamt. Dort muss sich in Deutschland jeder anmelden und die Daten aktuell halten, z.B. wenn du umziehst. Und das Ausländeramt ist auch sehr wichtig: Hier bekommen wir unsere Aufenthaltserlaubnis.

    JohnJohn:
    Gut, dass ich dich habe. Zusammen schaffen wir das.

    JennyJen:
    Stimmt! Und Nikki sagt auch, dass die in den Ämtern schnell und effizient arbeiten. Dann haben wir auch das schnell erledigt und können uns auf unsere Jobs und das Leben in Deutschland konzentrieren.

    JohnJohn:
    Ja, ich freue mich schon sehr. Aber eine Frage habe ich doch noch. Ich habe gelesen, dass auch die Agentur für Arbeit sehr wichtig ist.

    JennyJen:
    Ach – du meinst das , wie man in Deutschland sagt. Ja, das ist auch wichtig, allerdings nicht für uns im Moment. Dort registriert man sich, wenn man seinen Job verloren hat und nun arbeitslos ist. Die Sachbearbeiter können dann helfen, eine neue Arbeit zu finden.

    JohnJohn:
    Ach so. Nein, das brauchen wir nicht. Wir haben ja schon einen Job.

    JennyJen:
    Simmt! Und von unserem ersten Gehalt können wir gleich shoppen gehen. Stell dir vor: Nikki sagt, wir brauchen .

    JohnJohn:
    Lange ... Was?

    JennyJen:
    Lange Unterhosen. Dünne Hosen, die man im Winter unter der normalen Kleidung trägt, um nicht zu frieren.

    JohnJohn:
    Ach, das glaube ich nicht. Davon hat mir meine Tante in Deutschland noch nichts erzählt. Und sie trägt sowas bestimmt nicht.

    JennyJen:
    Ich weiß auch noch nicht... Aber auf jeden Fall werden wir im Winter wohl Profis im „Schichten“.

    JohnJohn:
    Ach, die Kälte macht mir nichts aus. Ich liebe Sport und kann mich auch im Winter gut warmhalten. Ich freue mich schon auf die kalte Jahreszeit.

    JennyJen:
    Stimmt, du kannst dich freuen. In Deutschland fahren viele Leute mit dem zur Arbeit, zum Einkaufen oder einfach in der Freizeit.

    JohnJohn:
    Oh ja, darauf freue ich mich sehr. Denn hier auf unseren verstauten Straßen ist es nicht so lustig. Stell dir vor, was mir gerade heute morgen passiert ist...

    JennyJen:
    Pssst, nicht jetzt. Erzähl es mir später. Jetzt beginnt der Unterricht...