Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1) Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Ausschreibungen© Goethe-Institut

Ausschreibungen

Wir veröffentlichen regelmäßig Angebote an Künstler*innen, Übersetzer*innen und Kulturschaffende aus den Bereichen Film, Theater/Tanz, Literatur, Musik und Bildende Kunst. Neben internationalen Workshops, Seminaren und Residenzen in Deutschland finden sich auch Calls for entries von Festivals und anderen Partnern mit denen das Goethe-Institut in Deutschland zusammenarbeitet. 


Das Goethe-Institut Schweden vergibt zwei Arbeitsstipendien

Stockholm © Colourbox

Im Zeitraum vom 11. bis zum 25. Juni 2023 vergibt das Goethe-Institut Schweden zwei Arbeitsstipendien für eine/n Autor*in und eine/n Übersetzer*in.

Bewerben können sich Autor*innen, die auf Deutsch schreiben und Übersetzer*innen, die aus dem Deutschen ins Schwedische übersetzen. Der Lebensmittelpunkt sollte Deutschland sein.

Ziel des Stipendiums ist es, eine Gelegenheit zu bieten,  konzentriert an einer Übersetzung bzw. einem schriftstellerischen Werk aus den Bereichen Belletristik, Sachbuch, Kinderbuch oder Lyrik zu arbeiten. Deshalb bestehen in dieser Zeit keinerlei Verpflichtungen in Form von beispielsweise Lesungen oder ähnlichen Auftritten. Der/die Stipendiat*in erhält bei Wunsch und Bedarf Unterstützung bei Recherchen sowie dabei, Kontakte in die schwedische Literatur- und Übersetzerszene zu knüpfen.

Bewerben können sich:

  • Autor*innen mit mindestens einem veröffentlichten Buch in deutscher Sprache (ausgeschlossen sind Bücher, die im Selbstverlag erschienen sind sowie print on demand).
  • Übersetzer*innen mit mindestens einer veröffentlichten Übersetzung aus dem Deutschen ins Schwedische (auch hier sind Bücher, die im Selbstverlag erschienen sind, ausgeschlossen; ebenso print on demand).

Leistungen des Aufenthalts:

Teilnehmende an der Arbeitsresidenz erhalten vom Goethe-Institut Schweden einen Reisekostenzuschuss in Höhe von 400 Euro und ein Stipendium von 400 Euro pro Woche. Für die Aufenthaltsdauer wird den Stipendiat*innen mietfrei ein Zimmer in der zentral gelegenen Gästewohnung The Writer's House des schwedischen Schriftstellerverbandes (Sveriges Författarförbund) zur Verfügung gestellt. The Writer's House wurde von Sveriges Författarförbund, Dramatikerförbundet und Svenska Förläggareföreningen gegründet. Es richtet sich an schwedische und ausländische Schriftsteller*innen, Übersetzer*innen und Verleger*innen.​
Mehr Informationen dazu finden Sie hier: www.writershouse.se/gasthemmet. Bitte beachten Sie, dass die Mitnahme von Haustieren nicht möglich ist.


Leistungen der Stipendiat*innen:
  • Versicherungen (Auslandskrankenversicherung, Unfall- und Haftpflicht etc.) trägt der/die Stipendiat*in selbst.
  • Es besteht Aufenthalts-, aber keine Produktionspflicht.

Bewerbungsunterlagen:
  • Motivationsschreiben: Bitte schildern Sie auf maximal zwei Seiten Ihre Motivation und Ihr Arbeitsvorhaben für die Teilnahme an der Arbeitsresidenz.
  • Bibliographie
  • Biographie
Es werden nur vollständige Bewerbungen bearbeitet.

Die Bewerbungen sind bis zum 1. Februar 2023 digital einzureichen bei:
Christiane Lahusen
christiane.lahusen@goethe.de


Auswahlverfahren:

Die Auswahl erfolgt durch eine Jury, die aus Fachleuten zusammengesetzt ist.
Die Entscheidung der Jury ist endgültig und nicht anfechtbar. Ein Rechtsanspruch auf die Vergabe eines Stipendiums besteht nicht. Die Entscheidung wird den Bewerber*innen Anfang März 2023 mitgeteilt, jedoch nicht begründet.

Jury:

- Ludvig Berggren, Literaturpolitischer Referent Sveriges Författarförbund
- Christine Bredenkamp, Übersetzerin
- Dr. Markus Huss, Lektor der germanistischen Literaturwissenschaft Universität Stockholm
- Dr. Christiane Lahusen, Leiterin des Bereichs Literatur- und Übersetzungsförderung Goethe-Institut Stockholm

Partner des Programms: Sveriges Författarförbund

Sveriges Författarförbund Sveriges Författarförbund



Kontakt bei Rückfragen:
Christiane Lahusen
christiane.lahusen@goethe.de



 


Culture Moves Europe: mobility for artists and professionals

OPEN CALL © Goethe-Institut Supporting international mobility

Culture Moves Europe connects artists, creators, and cultural professionals from the countries participating in the Creative Europe programme. The mobility scheme is particularly focused on emerging artists.
The scheme builds on the outcomes of I-Portunus pilot phase, that preceded Culture Moves Europe from 2018 to 2022. You can find detailed information and testimonials from beneficiaries of I-Portunus.
Culture Moves Europe has a budget of €21 million between 2022 and 2025. This allows around 7 000 artists, creators, and cultural professionals to:

  • go abroad for professional development or international collaborations
  • co-produce
  • co-create
  • present their works to new audiences
Who can apply

The scheme is open for:
  • artists, creators, and cultural professionals working in any cultural sector except the audio-visual sector
  • organisations working in any cultural sectors except the audio-visual, regularly organising residencies or other types of place-bound cultural projects and are interested in hosting artists and cultural professionals.

More


Literatur­übersetzungen

Der Förderbereich Literaturübersetzungen unterstützt die länderübergreifende Verbreitung literarischer Werke in Europa.

Im Mittelpunkt des Förderbereichs steht die Übersetzung, Bewerbung und Verbreitung von europäischen Werken. Übersetzt werden können belletristische Werke (works of fiction) aller Genres. Die Werke müssen von europäischen Autor:innen stammen und von der Amtssprache eines teilnahmeberechtigten Landes in die Amtssprache eines anderen teilnahmeberechtigten Landes übersetzt werden. Nicht förderfähig sind Sachbücher oder wissenschaftliche Schriften. Verlage oder Organisationen mit verlegerischer Tätigkeit müssen mindestens fünf Werke zur Übersetzung einreichen.

Förderfähig sind Verlage und Organisationen mit verlegerischer Tätigkeit. 

Nächste Einreichfrist
21. Februar 2023 (17:00 Uhr MEZ)

Mehr


Manifest

MANIFEST: Neue künstlerische Perspektiven auf Erinnerungen an den transatlantischen Handel mit versklavten Menschen , das von der Europäischen Kommission im Rahmen des Programms „Kreatives Europa“ kofinanziert wird, zielt darauf ab, zur Neugestaltung des kollektiven Gedächtnisses Europas über den transatlantischen Handel mit versklavten Menschen beizutragen und diese zu verbessern. 

MANIFEST bietet durch einen partizipativen, innovativen und interdisziplinären Ansatz für das künstlerische Schaffen einen neuen Rahmen, um Kunst mit Erinnerung und sozialer Inklusion zu verbinden. Es strebt danach, ein aktualisiertes Fenster zu einer gemeinsamen europäischen fehlenden Erinnerung bereitzustellen. Das Projekt wird eine  Reise durch eine künstlerische Residenz  beinhalten sowie historische und dokumentarische Unterstützung über das materielle und immaterielle Erbe des transatlantischen Handels mit versklavten Menschen in einer Ressourcenveröffentlichung bieten. 

Mehr
 

Top