Gram[m]ofon Olaf Bender

Olaf Bender
© Giselle Galvao

Olaf Bender hat unter seinem Produzenten-Alias Byetone eine neue, eher dancefloor-orientierte Richtung für die sonst strikt minimalistisch-experimentelle Elektromusik des Plattenlabels raster-noton eingeschlagen. raster-noton, das er zusammen mit Carsten Nicolai alias Alva Noto betreibt, ist nicht nur in Sachen Sound, sondern auch was die Umschlagsgestaltung und grafische Präsentation betrifft, stilbildend.

Byetone hat erfolgreiche Alben wie Death Of A Typographer (2008) und Symeta (2011) aufgenommen und einen einzigartigen Musikmix geschaffen, in dem Beats auf schöne Melodien und schwerzugänglichen Geräuschmüll treffen. Im Liveauftritt führt Byetone eine ganze Reihe von Olaf-Bender-Specials zusammen: Rhythmen, Harmonien, Melodien und schmutzige Geräusche werden mit besonders attraktiven und innovativen Visuals kombiniert.

Die Reihe Gram[m]ofon hieß früher Plattenspieler und wurde im Herbst 2013 von Mats Almegård und dem Goethe-Institut Schweden lanciert. Am 6. September 2014 war Olaf Bender zu Gast. Hier ist seine
Playlist auf YouTube

Playlist

  1. The Doors: Strange Days
  2. Mark Stewart & Maffia: Learning To Cope With Cowardice 1983
  3. Rhythm & Sound w/ Tikiman: Ruff Way 1997
  4. Ø + NOTO: mikro makro 1997
  5. Kraftwerk: Trans Europa Express 1977
  6. New Order: Blue Monday 1983
  7. The Stranglers: Black & White 1978
  8. Pink Floyd: Zabriskie Point 1969
Weitere Favoriten von Olaf, die nicht gespielt wurden:
  1. Burger/Ink: Las Vegas
  2. This Mortal Coil: It'll End in Tears 1984
  3. Joy Division:  Still 1981
  4. Pan Sonic: Vakio 1995
  5. Throbbing Gristle: 20 Jazz Funk Greats 1979
  6. Suicide: Suicide 1977