Deutsche Autoren
Literatur Tandem

Literatur Tandem © Goethe-Institut Hanoi

Anja Kampmann © Anja Kampmann ANJA KAMPMANN
 
Fabian Hischmann © Fabian Hischmann FABIAN HISCHMANN Fatma Aydemir © Fatma Aydemir FATMA AYDEMIR
Judith Zander © Judith Zander JUDITH ZANDER
 
Julia Franck © Julia Franck JULIA FRANCK  

Anja Kampmann

Anja Kampmann, (geb. 1983 in Hamburg) schreibt Lyrik und Prosa, lebt in Leipzig. Anja Kampmann studierte an der Universität Hamburg und am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Ihren Ruf als Schriftstellerin erwarb sie sich seit 2006 durch Lyrik. Sie veröffentlichte in Zeitschriften und Anthologien. Seit 2011 arbeitete sie u. a. für den Deutschlandfunk, die NZZ und andere Medien. Ebenfalls seit 2011 arbeitet sie an einer Promotion zu Musikalität und Stille im Werk von Samuel Beckett. In Leipzig gründete sie gemeinsam mit dem Verein forma die Veranstaltungsreihe Tektonik für Lyrik und Neue Musik. Mehrere Werke von Anja Kampmann wurden von zeitgenössischen Komponisten vertont. Sie arbeitet auch mit bildenden Künstlern zusammen. 2016 erschien ihr Lyrikdebüt Proben von Stein und Licht. 2018 erschien ihr Debütroman Wie hoch die Wasser steigen.

English Translations by © Wieland Hoban 
Vietnamese translation by © Hải Yến

and so are the days
namely more like forgetting
the averted glance when
the early evening soaks into your clothes
 
the transitions to earlier
which you become
more like. Drifting on this old steamship toward the Atlantic, Cuba
so are the days
lightly –
the gondolas fall
fall like each step
type cases with dried moths
a collection
that fades away like a whipcrack in the dark.
The horizon is the concern here the
distance applying color the bright crackling
of surfaces of light and the spreading
of the light as it surges the sea
within its broad chest the putrid sludge
of the fishmeal factories the sea of romantic
fires on the gravel beaches travelers
now losing themselves forever
in a distant view the sea in the harbors, the docks
the container areas licking the sea
beneath cranes all heaving the
homesickness nightwards the sea of moray eels
lurking back behind a rock
the sea of the deep with a hidden image
for the dreams of the sea
that vanished in the sea bottomless
the trenches above it all a mosaic of flakes
streaming tough thick field of dirt the sea
that is so well concealed gasping for air within
its broad chest and snatching at
itself.