Workshop

MusicMakers Hacklab: Play Ecology

Command Modul
© WSK Festival

Di, 02.10.2018 -
Fr, 12.10.2018

Wayang Ukur

Jl. Taman Siswa, Wirogunan,
Mergangsan, Kota Yogyakarta, Daerah Istimewa
55162 Yogyakarta

Details

Sprache: Englisch
Preis: Nur für Teilnehmer
+62 21 23550208-116
Maya.maya@goethe.de

Das MusicMakers Hacklab ist ein einwöchiges, offenes, interdisziplinäres, kollaboratives Labor, das im Jahr 2013 von Peter Kirn (US/DE) von CDM (cdm.link) erdacht wurde und seitdem regelmäßig in gemeinsam mit dem CTM Festival in Berlin und an anderen Orten wie beispielsweise Mexico City und Prag ausgerichtet wird. Das Hacklab in Yogyakarta ist eine Zusammenarbeit mit den Co-Hosts Andreas Siagian (ID) und Lintang Radittya (ID) und befasst sich mit den spielerischen und kollaborativen Aspekten des Musikmachens.

Der Erfindungsgeist fokussiert oft auf das Selbst – den Solo-Schöpfer – und schafft Objekte, die für einzelne Benutzer gedacht sind. Aber in der Musik geht es vor allem um Zusammenspiel und Übertragung, insbesondere bei Live-Auftritten, bei denen es (im Gegensatz zur Studiosituation) stets um die gerade verfügbaren Mittel und die Unmittelbarkeit der Improvisation mit ihnen – um das Spiel – geht.

Der Ort des Hacklabs in Yogyakarta ist passenderweise ein Wayang-Theater – ein Symbol für die intermedialen, erzählerischen und performativen Traditionen Südostasiens, die sich Künstlern auf der ganzen Welt als Vorbild erwiesen haben. Yogyakarta selbst ist Javas Kulturhauptstadt, der Ort, an dem javanische Gamelan-Ensembles noch lautstark in Zeremonien, Ritualen und zeitgenössischer Musik erklingen. Da das Wayang-Theater traditionell von Gamelan-Orchestern begleitet wird, blicken wir mit dem Hacklab zurück auf die Kulturgeschichte der Multidisziplinarität und der Zusammenarbeit mit anderen in künstlerischen Praktiken. Wir suchen unter anderem Inspiration in der Flexibilität des Gamelan und in den Formen seiner Verwendung in Ensembles, Orchestern und Aufführungen, die sich in balinesischen, sundanesischen, malaiischen und philippinischen Kulturen entwickelt haben.

Vor diesem Hintergrund versucht das Hacklab die kreativen Möglichkeiten von Ensembles, Kollaboration und Interaktion zu erforschen. Wie können neuartige Instrumente, im Gegensatz zu einer Konsumkultur, die immer mehr selbstbezogen ist, Kommunikation, Partizipation und Interaktion fördern?

Wie könnte eine Balletttänzerin mit einem Punkrock-Schlagzeuger improvisieren? Wie würde ein Mikrobiologe Gruppenkommunikation denken? Wie könnte man Instrumente aus den Dingen, die um uns herum sind, bauen, um das Zusammenspiel einfacher zu machen?  Und was wäre dein Ansatz, wenn du Elektrotechnik oder Klempnerarbeit oder Architektur oder Keramik gelernt hättest? Was würde passieren, wenn ein erfahrener Gamelan-Spieler seine Methoden mit einem Chorleiter teilt?

Play Ecology möchte neue Musikinstrumente und eine Reihe von Performances entwickeln, die aus der Verschränkung vieler Stimmen und Ideen hervorgehen. Es ist eine Gelegenheit zu entdecken, wie wir alle auf einmal sprechen können, um neue Wege zu finden, etwas gemeinsam zu sagen. In einem zweiten Schritt wird Play Ecologys Erkundung von kreativer Interdependenz auch in die nächste Ausgabe des Hacklab beim CTM 2019 Festival in Berlin einfließen, das unter dem Thema Persistence stehen wird.

Das Hacklab in Yogyakarta wird eine Woche des gemeinsamen Lernens und Experimentierens, die ihren Abschluss in gemeinsamen erdachten improvisierten Performances finden wird.


Teilnehmer*innen
Arnont Nongyao (TH)
Mica Agregado (PH)
Evans Storn (ID)
Tad Ermitaño (PH)
& weitere

Die vollständige Liste der Teilnehmer*innen wird Ende September bekannt gegeben.

Das Nusasonic MusicMakers Hacklab wird in Zusammenarbeit mit CDM und der Berlin Current Initiative von CTM präsentiert, die vom Musicboard Berlin unterstützt wird.