Kultur

Durch den Film denken!


Jihlava, Hauptstadt des Kreises Böhmisch-Mährische Höhe, stand Ende Oktober traditionell ganz im Zeichen des Dokumentarfilms. Das Internationale Festival widmet sich dem Autoren-Dokumentarfilm, also den Dokumentarfilmen, in denen sich künstlerische Konzeptionen der jeweiligen Regisseure widerspiegeln – was manchmal durchaus zu Lasten der Objektivität geschehen kann. Um so mehr regen die Filme zur Diskussion über das jeweilige Thema an. Das Festival in Jihlava ist das größte seiner Art in Ostmitteleuropa, und seine Bedeutung wächst; nicht nur als Präsentations-Event, sondern auch als Raum, in dem neue Projekte entstehen. Die Sektionen für Filmprofis fungieren als Kontaktbörsen zwischen Regisseuren und Produzenten aus mehreren Ländern. Dabei geht das Festival auf eine Initiative filmbegeisterter Studenten vor 15 Jahren zurück.

Übersetzung: Ivan Dramlitsch 
Untertitel: Jan Kout 

Copyright: Goethe-Institut Prag 
Januar 2012
Links zum Thema

Themen auf jádu

#Klartexte
Ein aufmerksamer, unaufgeregter und kritischer Medienkonsum hilft. Wer die Mechanismen medialer Manipulation und Desinformation versteht und erkennt, minimiert das Risiko, sich betrügen zu lassen. Das ist das Ziel unseres Projektes #Klartexte. Mehr...

Auf dem Land
Klischees über Land und Provinz gibt es (in der Stadt) genug. Was ist dran? Wir haben uns mal umgeschaut.  Mehr...

Gemischtes Doppel | V4
Vier Kolumnisten aus der Slowakei, Tschechien, Polen und Ungarn schreiben über die Bedeutung Europas, Rechtspopulismus, nationale Souveränität, gesellschaftlichen Wandel, die Arroganz des westlichen Blicks – und brechen damit staatliche und gedankliche Grenzen auf. Mehr...

Bis in beide Ohren
Stimmen, Klänge, Geräusche. Angenehme und unangenehme. Solche, die (uns) etwas bedeuten, und solche, die nur sie selbst sind. Solche, die von außen kommen, aber natürlich auch solche, die wir selbst von uns geben. Ob wir können, wollen oder müssen: Hinhören lohnt sich. Mehr...

Heute ist Morgen
Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

Im Auge des Betrachters
… liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

Dazugehören
Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

Themenarchiv
Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...