Leben

Katerstimmung nach der Präsidentenwahl

Foto: Martin Kozák
Presidential Results 2013 - Second Round - districts
Die Ergebnisse der zweiten Runde der tschechischen Präsidentenwahl 2013 nach Wahlkreisen - Einfärbung nach dem Kandidat mit den meisten Stimmen (blau:Karel Schwarzenberg, rot: Miloš Zeman). Foto: Bazi / Wikimedia Commons / CC BY 3.0

Sie ist förmlich zu spüren, die Aufregung der Studenten, die sich mit bitterer Enttäuschung mischt. Die Prüfungszeit ist fast vorbei und eigentlich müsste sich Erleichterung breit machen, doch irgendwie ist keiner so ganz entspannt. Die erste Direktwahl eines tschechischen Präsidenten ist erst seit wenigen Tagen Geschichte. Dennoch ist sie unter den Studenten in Plzeň immer noch in aller Munde. Der selbsternannte Kandidat des linken Spektrums Miloš Zeman hat nach einem aggressiv geführten Wahlkampf den liberal-„konservativen“ Außenminister Karel Schwarzenberg besiegt – für viele deutlicher als erwartet.

Haben die jungen Wahlberechtigten von ihrem demokratischen Recht Gebrauch gemacht? Hat der Hype um den ganzkörpertätowierten Kandidaten Vladimír Franz tatsächlich eine Rolle in den Entscheidungen der Studenten gespielt? Oder hatten sie ganz andere Favoriten? Und: Wie bewerten sie das Ergebnis? Überraschend offen gaben die Befragten über ihre Wahlentscheidung Auskunft. Es schien, als wollten die Studenten ihrem Ärger Luft machen: elf ehrliche Antworten.


Jana Pecikiewicz

Copyright: Goethe-Institut Prag
Februar 2013

    Themen auf jádu

    #Klartexte
    Ein aufmerksamer, unaufgeregter und kritischer Medienkonsum hilft. Wer die Mechanismen medialer Manipulation und Desinformation versteht und erkennt, minimiert das Risiko, sich betrügen zu lassen. Das ist das Ziel unseres Projektes #Klartexte. Mehr...

    Auf dem Land
    Klischees über Land und Provinz gibt es (in der Stadt) genug. Was ist dran? Wir haben uns mal umgeschaut.  Mehr...

    Gemischtes Doppel | V4
    Vier Kolumnisten aus der Slowakei, Tschechien, Polen und Ungarn schreiben über die Bedeutung Europas, Rechtspopulismus, nationale Souveränität, gesellschaftlichen Wandel, die Arroganz des westlichen Blicks – und brechen damit staatliche und gedankliche Grenzen auf. Mehr...

    Bis in beide Ohren
    Stimmen, Klänge, Geräusche. Angenehme und unangenehme. Solche, die (uns) etwas bedeuten, und solche, die nur sie selbst sind. Solche, die von außen kommen, aber natürlich auch solche, die wir selbst von uns geben. Ob wir können, wollen oder müssen: Hinhören lohnt sich. Mehr...

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...