Leben

Hel(l)ena – Mit den Drogen aufhören

Foto: © Sabir Agalarov
Die 21-jährige Helena, von ihren Freunden auch Hell genannt, hat schon viermal versucht, von den Drogen loszukommen. Viermal erlitt sie einen Rückfall. Sie wurde mehrfach vergewaltigt, verlor ihre Wohnung. Aber nicht einmal diese furchtbaren Erfahrungen hinderten sie, wieder dem Crystal zu verfallen. Als ich sie traf, versuchte Helena gerade einen neuen Entzug und war seit drei Tagen „clean“. Sie möchte, dass aus ihr „schließlich etwas wird“, das ist die Motivation, der Drogenhölle zu entkommen. Helena war mit den Dreharbeiten einverstanden, sie meldete sich an einer Veterinär-Fachschule an und wartet auf die Ergebnisse des Hepatitis- und HIV-Tests. Helena hat mich sehr beeindruckt. Trotz ihrer Probleme wirkte sie im Verlauf der drei gemeinsam verbrachten Tage sehr spontan, aufrichtig und sympathisch. Nach Abschluss der Dreharbeiten habe ich sie 14 Tage nicht gesehen, dann schickte sie mir eine Nachricht: „Nur zur Info. Bin weiterhin abstinent und stopfe weiterhin Unmengen an Essen in mich hinein. Wenn was ist, dann nichts. Frieden, Bruder. Helen.“

Pro zobrazení videa musíte mít nainstalovaný Flashplayer

Sabir Agalarov
Übersetzung: Ivan Dramlitsch
Untertitel: Hanna Sedláček

Copyright: jádu / Goethe-Institut Prag
Juni 2014

    Weitere Beiträge zum Thema

    Hel(l)ena – Mit den Drogen aufhören
    Die 21-jährige Helena hat schon viermal erfolglos einen Entzug versucht. Sie möchte, dass aus ihr „etwas wird“. Deshalb startet sie einen neuen Versuch der Drogenhölle zu entkommen. Mehr...

    Gemeinsam gegen Crystal
    Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds unterstützt 2014 mit rund  260.000 Euro die grenzübergreifende Zusammenarbeit in der Drogenprävention. Mehr...

    Themen auf jádu

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Höher, schneller, weiter
    Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Wenn man trotzdem lacht
    Trotzdem lachen! Das soll einem geflügelten Wort zufolge die Definition von Humor sein. Aber was der eine zum Lachen findet, hält ein anderer für lächerlich oder gar peinlich. Auch kulturelle Unterschiede spielen dabei eine Rolle. Mehr...

    Soll und Haben
    Geld ist für viele zum Wert an sich geworden. Ist Geld also etwa gut oder gar böse? Und wer entscheidet das? Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...