Leben

180 Sekunden Pilsen: #3 Teilen und Tauschen


Sie heißt Pipka und hat ihre eigene Identität. Mit Hunden aufgewachsen, glaubt die junge Henne selbst ein Hund zu sein: andere Hühner kann sie nicht ertragen, doch mit Menschen, Hunden und Katzen versteht sie sich gut. Besonders innig liebt sie Tereza, ihre menschliche Beschützerin und Stiefmutter, mit der sie ein Haus teilt. Pipka schläft auf dem Sofa, spaziert durch die Straßen Pilsens und lässt sich gerne streicheln. Was macht ein Tier zu einem Haustier? Gehören Hennen wirklich ausschließlich in den Hühnerstall? Und wie fühlt es sich an, am Rande einer Großstadt mit einer Henne zu leben, die eine Identitätskrise hat? Pilsen, die diesjährige europäische Kultur- (und Natur-) Hauptstadt, zeigt ein unerwartetes, tierisches Gesicht. Pipka und Tereza Porubová beteiligen sich auch an dem Projekt Why talk to animals.



#3 Teilen und Tauschen

Macht Besitz glücklich? Oder liegt im Teilen und Tauschen unsere Zukunft? Welche traditionellen Formen des Teilens und Tauschens gibt es in der Stadt? Und welche neuen Formen entstehen? Ob Car Sharing, Food Sharing oder Tauschpartys – in der dritten Staffel ergründen die Filmemacher, was die Städter teilen, und was sie lieber für sich behalten wollen.

180sec Hamburg
Auf St. Pauli gibt’s nicht nur die Reeperbahn. Es gibt auch Obst und Gemüse. Das wird auf dem Gartendeck gemeinschaftlich angepflanzt, geerntet, zubereitet und verspeist.


180sec Köln
Wann ist ein Mann ein Mann? – beim Drag-King-Workshop in Köln lässt es sich herausfinden. Hose statt Rock, künstlicher Bart und Make-Up machen aus Sarah und Katrin waschechte Kerle.


180sec Leipzig
Ob bei der gemeinsamen Tomatenernte oder beim Pesto-Kochen – im Gemeinschaftsgarten in Lindenau wachsen nicht nur Obst und Gemüse, hier wachsen auch Freundschaften.


180sec Berlin
Wenn das Internet abgeschaltet würde – wäre ich trotzdem online. Die Berliner Freifunker machen’s möglich und stellen in ganz Berlin ihre Router auf.


180sec München
Nirgendwo sonst in München wird so fleißig geteilt und getauscht wie auf dem Viktualienmarkt. Hier diskutiert der Wirtschaftsphilosoph Wolf Dieter Enkelmann, ob im Teilen unsere Zukunft liegt.


16 Städte, 64 Kurzfilme und vier Themen aus dem Leben in den großen Metropolen der Welt: In je 180 Sekunden entsteht ein Bild der Stadt, das zeigt, was uns eint und was uns voneinander unterscheidet. Mehr #180sec-Videos...

© 2015 Goethe-Institut

    #180sec

    Von Berlin nach Bogotá – und zurück über Tokyo und Kolkata! 16 Städte, 64 Kurzfilme und vier Themen aus dem Leben in den großen Metropolen der Welt: In je 180 Sekunden entsteht ein Bild der Stadt, das zeigt, was uns eint und was uns voneinander unterscheidet.

    Was bewegt die Städter und wie bewegen sie sich? Wie gehen sie miteinander um und wann geraten sie aneinander? Wie teilen sie ihre Zeit ein und wie tauschen sie ihren Besitz? Und wie stellen sie sich die Zukunft vor?

    Junge internationale Journalisten und Filmemacherinnen tragen in zwölf Ländern Berichte und Impressionen zusammen, die sich im interkulturellen Vergleich zu einem Kaleidoskop zusammensetzen, einer globalen und urbanen Momentaufnahme, die „ihrer“ Stadt ein Gesicht gibt.

    „180 Sekunden Stadt“ ist eine Gemeinschaftsproduktion der Goethe-Institute und der Deutschen Journalistenschule. Die Staffeln „Raum und Zeit“, „Miteinander – Gegeneinander“, „Teilen und Tauschen“ und „Morgen“ werden nacheinander im Laufe des Jahres 2015 veröffentlicht.

    180 Sekunden Stadt
    goethe.de/180sec

    Themen auf jádu

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Höher, schneller, weiter
    Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...