Leben

180 Sekunden Pilsen: #4 Morgen

 © 2015 Goethe-Institut
Sie sind zu viert, sie sind jung, und sie trainieren sich gegenseitig in der Trend-Sportart Parkour. Warum? „Weil sich hier halt nichts anderes machen lässt“, sagt der 17-jährige Lukáš. Er erzählt von Verny, seinem Freund und Trainer, und dass er wahrscheinlich Automechaniker wird. – 180 Sekunden mit waghalsigen Sprüngen und vier Jungs, die ohne zu großes Interesse an der Zukunft ganz in der Gegenwart leben und einfach warten, bis das Heute morgen wird.



#4 Morgen

Wie sieht die Stadt der Zukunft aus? Wo ist sie bereits futuristisch, wo erhalten sich Relikte aus vergangenen Tagen? Wo zeigt sich heute, wie wir morgen leben werden? Was ist vorhersehbar, was können wir planen? Was gibt Grund zur Hoffnung – und was macht Angst? Nach dem Morgen der Städte fragen die Filmemacher in der vierten Staffel.

180sec Hamburg
Was hofft der Schuhmacher, wovon träumt der Latex-Designer? Aus Ottensen und St. Pauli, aus St. Georg und dem Portugiesenviertel berichten Hamburger, was sie sich für die Zukunft ihrer Stadt wünschen.


180sec Köln
Warum besingt das närrische Volk in Köln im lustigsten Moment des Jahres den Tod? – 180 ekstatische, aber auch nachdenkliche Sekunden aus dem Kölner Trubel.


180sec Leipzig
Die Zukunft von Lok Leipzig heißt maximal Dritte Liga, aber das ist den treuen Fans egal – 180 Sekunden aus dem Stadion, 180 Sekunden Fußball-Euphorie.


180sec Berlin
Alle nennen es Müll, die Material-Mafia nennt’s Ressourcen. Gerettet vor dem Müllcontainer gibt sie nutzlos erklärten Gegenständen wieder Sinn.


180sec München
180 Sekunden Volksmusik – mit Ziehharmonika, Filzhut und in Lederhosen erzählt an Münchens schönsten Ecken ein Volksmusikstudent, wie man Tracht mit Zukunft mischt.


16 Städte, 64 Kurzfilme und vier Themen aus dem Leben in den großen Metropolen der Welt: In je 180 Sekunden entsteht ein Bild der Stadt, das zeigt, was uns eint und was uns voneinander unterscheidet. Mehr #180sec-Videos...

© 2015 Goethe-Institut

    #180sec

    Von Berlin nach Bogotá – und zurück über Tokyo und Kolkata! 16 Städte, 64 Kurzfilme und vier Themen aus dem Leben in den großen Metropolen der Welt: In je 180 Sekunden entsteht ein Bild der Stadt, das zeigt, was uns eint und was uns voneinander unterscheidet.

    Was bewegt die Städter und wie bewegen sie sich? Wie gehen sie miteinander um und wann geraten sie aneinander? Wie teilen sie ihre Zeit ein und wie tauschen sie ihren Besitz? Und wie stellen sie sich die Zukunft vor?

    Junge internationale Journalisten und Filmemacherinnen tragen in zwölf Ländern Berichte und Impressionen zusammen, die sich im interkulturellen Vergleich zu einem Kaleidoskop zusammensetzen, einer globalen und urbanen Momentaufnahme, die „ihrer“ Stadt ein Gesicht gibt.

    „180 Sekunden Stadt“ ist eine Gemeinschaftsproduktion der Goethe-Institute und der Deutschen Journalistenschule. Die Staffeln „Raum und Zeit“, „Miteinander – Gegeneinander“, „Teilen und Tauschen“ und „Morgen“ werden nacheinander im Laufe des Jahres 2015 veröffentlicht.

    180 Sekunden Stadt
    goethe.de/180sec

    Themen auf jádu

    Heute ist Morgen
    Oder ist es umgekehrt?! Und war nicht auch gestern schon mal Morgen? In was für einer Welt wollen wir gerne leben? Und wie lange wollen wir warten, bis sie Wirklichkeit wird? Mehr...

    Im Auge des Betrachters
    … liegt die Schönheit. Da liegt aber auch die Hässlichkeit – und alles dazwischen. Als Betrachter sind wir jedoch nur selten allein. Und als Betrachtete sowieso nicht. Mehr...

    Höher, schneller, weiter
    Gewinnen. Besser werden. Den inneren Schweinehund überwinden. Verlieren. Aufgeben. Scheitern. Warum Sport? In einem gesunden Körper ein gesunder Geist? Klar, wollen wir alle. Ein paar Geschichten vom Sport. Mehr...

    Dazugehören
    Seit gesellschaftliche Akteure jeder Couleur ihre Forderung nach Integration einem Mantra gleich herunterbeten, gerät viel zu oft in Vergessenheit, dass Integration ein individueller Prozess ist, der auch von uns selbst etwas verlangt. Mehr...

    Wenn man trotzdem lacht
    Trotzdem lachen! Das soll einem geflügelten Wort zufolge die Definition von Humor sein. Aber was der eine zum Lachen findet, hält ein anderer für lächerlich oder gar peinlich. Auch kulturelle Unterschiede spielen dabei eine Rolle. Mehr...

    Soll und Haben
    Geld ist für viele zum Wert an sich geworden. Ist Geld also etwa gut oder gar böse? Und wer entscheidet das? Mehr...

    Themenarchiv
    Ältere jádu-Schwerpunkte findest du im Themenarchiv. Mehr...