Buchmesse Turin

Im Hintergrund

Drei Fragen an die deutschen Autoren

Was ist für Sie das Wunderbare an Italien? Wer ist Ihr Lieblingsautor/Ihre Lieblingsautorin aus Italien? Welcher italienischen Persönlichkeit fühlen Sie sich am nächsten?
Hier die Antworten von Jan Assmann, Ulrike Edschmid, Markus Gabriel, Joachim Meyerhoff, Jennifer Teege, David Wagner, Isabel Kreitz, Frank Schätzing, Nadia Budde, Günter Wallraff und Katja Petrowskaja.Mehr ...
© Goethe-Institut Rom

"Leben" von David Wagner

Herr W. ist 36 Jahre alt und leidet an einer Autoimmunhepatitis. Das ist eine Krankheit, die man nicht heilen kann und die ihn seit 25 Jahren verfolgt. Seine Leber ist sein persönlicher weißer Wal, sie quält ihn, Herr W. kann nur durch eine Transplantation gerettet werden.Mehr ...
Vielleser di Lorenzo: „So plastisch wie Goethe hat kaum einer Italien beschrieben“ | Radio Bremen / Frank Pusch

Giovanni di Lorenzo im Interview: „Der fehlerlose Mensch ist eine Utopie“

Es ist Buchmesse in Turin. Gastland in diesem Jahr: Deutschland. Eröffnet wird die Messe von Giovanni di Lorenzo. Im Interview spricht der deutsch-italienische Journalist über Literatur, die Mafia, Melancholie und warum wir heute ein absurdes Menschenbild leben.Mehr ...
Katja Petrowskaja; © Susanne Schleyer/Suhrkamp Verlag

Mosaik der Erinnerung – der Debütroman von Katja Petrowskaja

Katja Petrowskaja versammelt in Vielleicht Esther ein Tableau von Figuren, das ein ganzes Jahrhundert umfasst.Mehr ...
aus: „Baron Prášil“, von Karel Zeman (1961)

Wahlverwandtschaften. Italienische Autoren erzählen deutsche Autoren

Die vom Goethe-Institut Turin mit der italienischen Journalistin und Übersetzerin Francesca Bolino kuratierte Veranstaltung Wahlverwandtschaften greift die großen Werke der deutschen Literatur wieder auf und lädt sechs italienische Autoren ein, sich mit einem für sie ganz besonderen, deutschen Schriftsteller auseinanderzusetzen.Mehr ...
Sebastian Fitzek © Fitzek

Das Behandlungszimmer – Sebastian Fitzek, Thriller-Autor aus Versehen

Sebastian Fitzek ist einer der erfolgreichsten deutschen Thriller-Autoren. Millionenfach ging sein Buch über den Ladentisch. Mit Passagier 23 bricht er nun auf zu neuen Ufern.Mehr ...
Ulrike Edschmid; Foto: Jan-Philipp Strobel, picture alliance / dpa

Ulrike Edschmid – Nähe und Distanz

In zurückhaltendem, beinahe kühlem Ton erzählt die Autorin Ulrike Edschmid von der linksradikalen Bewegung im Deutschland der 1970er-Jahre – in die ihr eigener Lebensgefährte verstrickt war.Mehr ...
Frank Schätzings Roman „Breaking News“ stand sofort auf Platz eins der Bestsellerlisten; © Paul Schmitz/kiwi

Frank Schätzing – der Live-Show-Schriftsteller

Er verbindet Faktenwissen und Action, Unterhaltsames und Seriöses wie kein zweiter deutscher Autor. Frank Schätzing ist der Popstar der deutschen Literatur.Mehr ...

David Wagner - „Schreiben ist auch manchmal asozial“

David Wagner ist Literat mit Leib und Seele. Er grübelt Tage über Textpassagen und muss sich manchmal komplett abschotten, um an einem Buch weiterzuschreiben. Dass er überhaupt noch schreiben kann, verdankt er einer Spender-Leber.Mehr ...
Joachim Meyerhoff © Reinhard Werner, Burgtheater

Joachim Meyerhoff - „Teile in meinen Büchern sind dazugedichtet“

Joachim Meyerhoff wächst auf dem Gelände einer Kinder- und Jugendpsychiatrie in Schleswig-Holstein auf. Erst als Erwachsener erkennt er, dass das ein Ort war, der seine Familie manchmal verrückter werden ließ, als die Patienten drumherum, und fängt an darüber zu schreiben.Mehr ...
© Thorsten Wulff

Jennifer Teege - Einen KZ-Kommandanten zum Großvater

Mit 38 Jahren erfährt Jennifer Teege durch Zufall, dass sie die Enkelin des KZ-Kommandeurs Amon Göth ist. Daraufhin schreibt sie ein Buch über ihre Familiengeschichte.Mehr ...
Ingo Schulze bei einer Lesung während seines Besuchs in Peking im August 2013; Foto: Zhang Zhiluo

„Uns ist der Begriff der Zukunft abhanden gekommen“ – Interview mit Ingo Schulze

Im Interview erzählt Ingo Schulze von seinen Begegnungen mit China, erinnert sich an die erste Übersetzung eines seiner Werke, und sorgt sich um das fehlende Zukunftsdenken der Gesellschaft.Mehr ...
Stefanie de Velasco | Foto: Joachim Gern

Eine Reise ins Unbekannte

Schriftstellerin Stefanie de Velasco wird Deutschland bei der Turiner Buchmesse vertreten. Romane zu schreiben heißt für sie, ein neues Land zu erkunden.Mehr ...
Illustration von Nadia Budde © Nadia Budde

Creaturine.
Die wunderbare und heitere Welt von Nadia Budde

Scharfsinn, Tiefe, eine poetische Beobachtung der Welt und eine außerordentliche sprachliche Komik kennzeichnen die Arbeiten der Berliner Illustratorin Nadia Budde. Eine Ausstellung im Goethe-Institut Turin zeigt erstmalig in Italien eine Auswahl an Originalen, u.a. die hinreißend komische Erzählung ihrer Kindheit in Ostberlin.Mehr ...
Sherko Fatah | Foto: Yves Noir / Robert Bosch Stiftung

Sherko Fatah – an den Bruchkanten der Kulturen

Der Chamisso-Preis kommt zu sich selbst und zeichnet den Berliner Erzähler Sherko Fatah für seinen Roman „Der letzte Ort“ aus.Mehr ...
Abbas Khider; © Jacob Steden

„Deutsch ist meine neue Zunge“ – ein Interview mit Abbas Khider

Im Gespräch erzählt der irakische Schriftsteller, warum er sich zu dem Geschehen in seiner Heimat auf Deutsch äußerte, und weshalb er auch seine Bücher in deutscher Sprache verfasst.Mehr ...
Zwischen Kontinuität und Umbruch: der deutsche Buchhandel; ©Hugendubel

Eine Branche im Wandel – der Buchhandel zwischen Hoffen und Bangen

Es ist ein ständiges Auf und Ab, in dem sich der deutsche Buchhandel aktuell befindet. Im digitalen Wandel sehen viele eine Chance – aber wo viel Licht ist, ist bekanntlich auch viel Schatten.Mehr ...
Wolfgang Streeck; © juergen-bauer.com

„Die Währungsunion treibt die Länder Europas auseinander“ – vier Fragen an Wolfgang Streeck

Die europäische Gemeinschaftswährung Euro befindet sich in einer Krise, die die Europäische Union insgesamt zu spalten droht.Mehr ...
Navid Kermani; © Villa Massimo

Navid Kermani – Schriftsteller, Orientalist und Kölner Weltbürger

Der Islamkenner hat auch als Prosaautor viel zu sagen: Navid Kermani überrascht seine Leser mit jedem neuen Buch. Dabei geht es ihm immer um Themen, die Menschen verbinden – und um die Schönheit der Sprache.Mehr ...
Ein leiser Siegertyp: Lutz Seiler, Gewinner des Deutschen Buchpreises 2014; © Claus Setzer

Lutz Seiler – ein literarischer Spätzünder

Er arbeitete als Maurer und Zimmermann, bevor er die literarische Welt entdeckte und begeisterte. Für seinen Debütroman Kruso wurde Lutz Seiler mit dem Deutschen Buchpreis 2014 ausgezeichnet.Mehr ...
Die Freunde Stefan Zweig (links) und Joseph Roth 1936 in Ostende; © picture alliance/IMAGNO Austrian

Exilliteratur – Dichtertreffen in Ostende

Sommer 1936: Deutschsprachige Exilautoren verbringen in dem belgischen Nordseebad Ostende einige Wochen, bevor sie sich in alle Welt zerstreuen und das Inferno des Zweiten Weltkriegs hereinbricht.Mehr ...
Symbolbild Klimawandel; © Colourbox

Der Held und das Wetter – Literatur und Klimawandel

Wie stellen sich Schriftsteller etwas Unsichtbares und nicht Greifbares wie den Klimawandel vor, der global stattfindet und unser Leben erst in Zukunft beeinflussen wird?Mehr ...
Foto: Sonja von Struve

Autorin Olga Grjasnowa: „Mit meinen Figuren soll man sich nicht identifizieren“

Olga Grjasnowa ist eine, die Rio und Hunde liebt. Und seit ihrem Debütroman repräsentiert die 28-Jährige eine neue Schriftstellergeneration in Deutschland. Das Goethe-Institut hat die in Baku geborene Berlinerin jetzt nach Brasilien geschickt. Porträt einer Weltenbürgerin. Von Sonja von StruveMehr ...