Burger, Hermann

Biographie


Geboren am 10. Juli 1942 in Burg / Schweiz
Gestorben am 28. Februar 1989

1973 Promotion nach Studium der Germanistik und Kunstgeschichte in Zürich

seit 1975 Privatdozent in Zürich und Feuilletonredakteur beim

1977 Preis der Schweizerischen Schillerstiftung

1980 Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis

1983 Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg

1984 Aargauer Literaturpreis

1985 Ingeborg-Bachmann-Preis

1985 - 1986 Gastdozentur in Frankfurt am Main

1988 Gesamtwerkspreis der Schweizerischen Schillerstiftung

1989 Suizid

Bibliographie

Der Lachartist (Nachlass), Roman, 2009

Brenner, Roman
Brunsleben, Bd. 1, 1989
Menzenmang, Bd. 2, (posthum), 1992

Tractatus logico-suicidalis. Über die Selbsttötung, 1988

Der Schuß auf die Kanzel, Erzählung, 1988

Blankenburg, Erzählungen, 1986

Ein Mann aus Wörtern, Erzählung, 1983

Die Künstliche Mutter, Roman, 1982

Kirchberger Idyllen, Gedichte, 1980

Diabelli, Erzählungen, 1979

Schilten. Schulbericht zuhanden der Inspektorenkonferenz, Roman, 1976

Bork, Erzählungen, 1970

Rauchsignale, Gedichte, 1967

Übersetzte Titel

L'illettore. Una confessione / Hermann Burger. Trad. di Anna Ruchat. – Roma : L'Orma editore, 2017. – 159 p.
Tit. orig.: Diabelli

Servo d’orchestra / Hermann Burger. Trad. di Anna Ruchat. – Milano : Marcos y Marcos, 1990. – 118 p.
Tit. orig.:

Übersetzungsförderung des Goethe-Instituts

Förderprogramm zur Übersetzung deutscher Bücher in eine Fremdsprache

litrix.de: German literature online

Portal zur Vermittlung deutscher Gegenwartsliteratur