Schneditz, Alf

Biographie


Geboren am 13. Mai 1944 in Bratislava / Slowakei


Promotion nach Studium der Rechtswissenschaft in Graz und der Kunstgeschichte, Germanistik und Sprachwissenschaft in Salzburg sowie der Linguistik in Konstanz

Forschungs- und Lehrtätigkeit in Konstanz und in Tokio

1970 Joseph-August-Lux-Förderungspreis für Literatur

1973 Rauriser Förderungspreis

1977 Jahresstipendium für Literatur des Landes Salzburg

1981 Übersiedlung nach Italien; Herausgeber der Reihe Biblioteca Germanica bei dem Verlag Marcos y Marcos in Mailand

Bibliographie

Nella Camera Oscura, Prosa, 2001

Chelsea Hotel: 222 West 23rd street, New York, N.Y. 10011, Prosa, 1995

Non voglio andare in India, Prosa, 1992

Vita di Poeta – Dichterleben, Lyrik, 1991

Übersetzte Titel

Chelsea hotel : 222 West 23rd street, New York, N.Y. 10011 / Alf Schneditz ; trad. di Marco Zapparoli. - Milano : Marcos y Marcos, 1995. - 149 p.
(Gli alianti ; 26)
Tit. orig.: non pervenuto

Non voglio andare in India / Alf Schneditz ; trad. di Henry Jones jr. - Milano : Marcos y Marcos, 1992. - 121 p.
(Le foglie ; 30)
Tit. orig.: non pervenuto

Vita di poeta / Alf Schneditz. Trad. di Carlo A. Landini. - Trieste : E, 1991. - 115 p.
(Strumenti)
Tit. orig.: Dichterleben

Übersetzungsförderung des Goethe-Instituts

Förderprogramm zur Übersetzung deutscher Bücher in eine Fremdsprache

litrix.de: German literature online

Portal zur Vermittlung deutscher Gegenwartsliteratur