Das Übersetzungsförderungsprogramm des Goethe-Instituts

SprachflaggeDas Förderprogramm des Goethe-Instituts „Übersetzungen deutscher Bücher in eine Fremdsprache“ unterstützt ausländische Verlage bei der Publikation deutscher Literatur. Damit sollen einem nicht-deutschsprachigen Leserkreis aktuelle Werke der Gegenwartsliteratur, Bücher für Kinder und Jugendliche, wichtige wissenschaftliche Titel und Sachbücher zugänglich gemacht werden.

Das Programm dient kulturpolitischen Zielen und ist ein wichtiges Steuerungsinstrument der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik.

Im Falle einer Förderung erstattet das Goethe-Institut dem ausländischen Verlag nach Erscheinen der Fremdsprachenausgabe einen Anteil der Übersetzungskosten. Eine vollständige Übernahme der Übersetzungskosten sowie die Finanzierung von Druck- oder Redaktionskosten ist nicht vorgesehen.

In den fast 40 Jahren seines Bestehens wurde die Veröffentlichung von rund 6.000 Büchern in 45 Sprachen finanziell unterstützt.

    Aktuell sind mit Förderung des Goethe-Instituts erschienen:

    • Wolfgang Bauer, Über das Meer. Mit Syrern auf der Flucht nach Europa, ins Englische übersetzt von Sarah Pybus, And Other Stories, High Wycombe 2016
    • Jan Wagner, Regentonnenvariationen, ins Niederländische übersetzt von Ria van Hegel, Uitgeverij Podium, Amsterdam 2016
    • Andreas Steinhöfel, Anders, ins Türkische übersetzt von Suzan Geridönmez, Tudem, Izmir 2014
    • Ralf Rothmann, Im Frühling sterben, ins Finnische übersetzt von Raija Nylander, Atena, Jyväskylä 2016
    • Philipp Ther, Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent, ins Tschechische übersetzt von Zuzana Schwarzova, Libri, Prag 2016
    • Axel Honneth, Kampf um Anerkennung, ins Arabische übersetzt von Georges Kattoura, Librairie Orientale, Beirut 2015
    • Karin Kalisa, Sungs Laden, ins Vietnamesische übersetzt von Le Quang, alphabooks, Hanoi 2016
    • Angelika Klüssendorf, April, ins Französische übersetzt von François und Regine Mathieu, Presses de la Cité, Paris 2016
    • Werner Bräunig, Rummelplatz, ins Hebräische übersetzt von Hanan Elstein, Keren Books, Tel Aviv 2016
    •  Martina Wildner, Königin des Sprungturms, ins Italienische übersetzt von Anna Patrucco Becchi, La Nuova frontiera, Rom 2016
    • Nino Haratischwili, Mein sanfter Zwilling, ins Georgische übersetzt von Nino Burduli, Intelekti, Tiflis 2016
    • Clemens Meyer, Im Stein, ins Dänische übersetzt von Henrik Andersen, People´s Press, Kopenhagen 2016
    • Christopher Kloeble, Meistens alles sehr schnell, ins Englische übersetzt von Aaron Kerner, Graywolf Press, Minneapolis 2016
    • Jens Ivo Engels, Die Geschichte der Korruption, ins Ungarische übersetzt von Imre Kurdi, Corvina Kiadó, Budapest 2016
    • Reinhard Kleist, Der Boxer, ins Portugiesische übersetzt von Miguel Nunes, Polvo / Rui Brito edições, Lissabon 2015
    • Svenja Leiber, Das letzte Land, ins Italienische übersetzt von Elisa Leonzio, Keller editore, Rovereto 2016
      Bisher bewilligte Übersetzungen:


      Download SymbolFörderzusagen 2015 (PDF, 238 KB)
      Download SymbolFörderzusagen 2014 (PDF, 81 KB)
      Download SymbolFörderzusagen 2013 (PDF, 55 KB)
      Download SymbolFörderzusagen 2012 (PDF, 60 KB)