Das Übersetzungsförderungsprogramm des Goethe-Instituts

SprachflaggeDas Förderprogramm des Goethe-Instituts „Übersetzungen deutscher Bücher in eine Fremdsprache“ unterstützt ausländische Verlage bei der Publikation deutscher Literatur. Damit sollen einem nicht-deutschsprachigen Leserkreis aktuelle Werke der Gegenwartsliteratur, Bücher für Kinder und Jugendliche, wichtige wissenschaftliche Titel und Sachbücher zugänglich gemacht werden.

Das Programm dient kulturpolitischen Zielen und ist ein wichtiges Steuerungsinstrument der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik.

Im Falle einer Förderung erstattet das Goethe-Institut dem ausländischen Verlag nach Erscheinen der Fremdsprachenausgabe einen Anteil der Übersetzungskosten. Eine vollständige Übernahme der Übersetzungskosten sowie die Finanzierung von Druck- oder Redaktionskosten ist nicht vorgesehen.

In den fast 40 Jahren seines Bestehens wurde die Veröffentlichung von rund 6.000 Büchern in 45 Sprachen finanziell unterstützt.

    Aktuell sind mit Förderung des Goethe-Instituts erschienen:

    • Ursula Krechel, Landgericht, ins Französische übersetzt von Barbara Fontaine, Carnets Nord, Paris 2014
    • Milena Baisch, Anton taucht ab, ins Englische übersetzt von Chantal Wright, Illustrationen von Elle Kusche, Anderssen Press, London 2014
    • Florian Illies, 1913. Der Sommer des Jahrhunderts, ins Chinesische übersetzt von Ji-Ming Tang, Business Weekly Publications Taipei 2014
    • Judith Schalansky, Der Hals der Giraffe, ins Englische übersetzt von Shaun Whiteside, Bloomsbury Publishing London 2014
    • Otfried Höffe, Ausgewählte Aufsätze, ins Persische übersetzt von Reza Mosayebi, Nashr-e Ney Teheran 2014
    • Ulrich Hub, An der Arche um acht, ins Litauische übersetzt von Viktorija Uzėlaitė, Illustrationen von Jörg Mühle, Leidykla
    • Alexander Kluge, Das Bohren harter Bretter. 133 politische Geschichten, ins Arabische übersetzt von Ola Adel Abdel Gawad, Sefsafa Kairo 2014
    • David Wagner, Leben, ins Italienische übersetzt von Fabio Lucaferri, Fazi Editore 2014
    • Benjamin Stein, Die Leinwand, ins Ungarische übersetzt von Maria Tóth, Napvilág Budapest 2014
    • Uwe Timm, Die Entdeckung der Currywurst, übersetzt ins Thailändische von Chalit Durongphan, Young Writer Bangkok 2014
    • Hans Herbert Grimm, Schlump, ins Spanische übersetzt von Belén Santana, Impedimenta Madrid 2014
    • Simon Urban, Plan D, ins Niederländische übersetzt von Herman Vinckers, Signatuur Utrecht 2014
    • Brigitte Werner, Denni, Klara und das Haus Nr. 5, ins Armenische übersetzt von Janna Gabrielian, Illustrationen von Birte Müller, Antares, Jerewan 2014
    • Gershom Scholem, Walter Benjamin – Geschichte einer Freundschaft, ins Russische übersetzt von Boris Skuratow, Verlag Grundrisse Moskau 2014
      Bisher bewilligte Übersetzungen:


      Download SymbolFörderzusagen 2015 (PDF, 238 KB)
      Download SymbolFörderzusagen 2014 (PDF, 81 KB)
      Download SymbolFörderzusagen 2013 (PDF, 55 KB)
      Download SymbolFörderzusagen 2012 (PDF, 60 KB)