2010

After the Fall - ein europäisches Theaterfestival. Teil 2

Christian Wolter Autobahn A 20, vorläufiges Ende Kreuz Hamberge bei Lübeck 2005

Vom 6. Dezember bis 8. Dezember 2010 laden das Goethe-Institut und das Staatsschauspiel Dresden drei weitere Stücke aus dem Theaterprojekt „After the Fall“ zu einer zweiten Folge des gleichnamigen europäischen Theaterfestivals ein. Die für „After the Fall“ entstandenen Theaterstücke aus 15 europäischen Ländern spiegeln die verschiedenen Wahrnehmungen des Mauerfalls und die Folgen dieses historischen Umbruchs in den jeweiligen Gesellschaften wider und geben gleichzeitig einen Einblick in die Vielfalt der europäischen Theaterlandschaft. Die ausgewählten Stücke kommen aus Polen, Belgien und den Niederlanden.

„After the Fall 2“ ist ein europaweites Theaterprojekt des Goethe-Instituts, präsentiert vom Staatsschauspiel Dresden. Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Dresden, Büro der Oberbürgermeisterin, Projektförderung „20 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit in Europa“, und des Goethe-Instituts Dresden.

Alle Festivaltermine auf einen Blick
Download SymbolFestivalkalender herunterladen (PDF, ca. 900 kb)

Die Inszenierungen


2012

von Marjolijn van Heemstra
Deutsch von Evke Rulffes / Szenische Einrichtung mit Schauspielern des Dresdner Ensembles aus Amsterdam, Niederlande / Frascati Theatre
2012 Drei Kandidaten in einer Fernseh-Reality-Spiele-Show, aber ohne Moderator, ohne blonde Assistentin, ohne Zuschauer. Plötzlich geht das Licht an, die Kandidaten reden um ihr Leben – was von ihnen verlangt wird, wissen sie nicht, trotzdem stürzen sie sich in einen gnadenlosen Kampf. Immer wieder geht das Licht aus: Werbepause? Ende? Ausgeschieden? Einer Kandidatin wird es zu viel, sie geht, aber nicht ohne noch schnell einen Mitbewerber zu erwürgen ... Ein ultimativer postmoderner Entwurf einer Welt, die keine Sieger und keine Verlierer mehr kennt. Mehr...


Für alle reicht es nicht

von Dirk Laucke
Aus Dresden, Deutschland / Staatsschauspiel Dresden
Das Paar Jo und Anna findet auf seinen krummen Wegen in der ehemaligen DDR einen Lastwagen mit chinesischen Flüchtlingen und weiß nicht so recht, was mit ihnen anzufangen ist. Für alle reicht es nicht ist kein Stück über die Wende, sondern über die Not, heute sein Auskommen zu finden. „Die Mauer steht noch. Sie ist nur nach außen gerückt“, so der Autor Dirk Laucke. Mehr...


Mauervariationen für Anfänger

von Pieter de Buysser
lecture performance in deutscher Sprache
aus Brüssel, Belgien / LOD & Beursschouwburg
Ein soziologisches Fitnessprogramm, um dem Eskapismus zu entfliehen. Errichten wir gemeinsam eine Mauer! Aber: So wie die Berliner Mauer wie ein dicker Strich unter das Scheitern einer gewissen kommunistischen Utopie gezogen wurde, bezeugen die europäischen Mauern in Südspanien und Italien das Scheitern des liberalen Kapitalismus. Daher schlägt Pieter de Buysser vor, Mauern aus anderen Materialien zu denken. Gemeinsam mit den Zuschauern, einigen Gespenstern und historischen Gestalten aus Vergangenheit und Zukunft wird hier eine utopische Enklave erschaffen. Mehr...


V(F)ICD -10. TRANSFORMACJE (V(F)ICD -10. TRANSFORMATIONEN)

von Artur Pałyga
Deutsch von Antje Ritter-Jasińska / Polnisch mit deutschen Übertiteln
aus Bydgoszcz, Polen / Teatr Polski
Geschichte von unten und ein Tabubruch: Wie sich zwanzig Jahre Wende aus der Perspektive von Behinderten und psychisch Kranken anfühlen, zeigt V(F)ICD-10. TRANSFORMACJE. Als soziale Randgruppe in der Gesellschaft kaum sichtbar, wird nun sogar ihre Sexualität auf der Bühne thematisiert – im katholischen Polen ein heikles Thema. Mit der neuen Freiheit kommen aber auch neue Ängste und Herausforderungen: Wie behauptet man sich als Taub-Blinder auf dem Arbeitsmarkt? Mehr...