Für alle reicht es nicht

Für alle reicht es nicht
Ein Stück von Dirk Laucke

Give us your poor,
Your tired and your weak
We'll send 'em right back
To their certain death

Dead Kennedys „The Great Wall“


FIGUREN:
JO ist 40 aufwärts,
ANNA so 35 die Drehe, Jos Freundin und einseitig gehbehindert.
HEINER ist irgendwas über 50 und Vater/Opa/Mann von:
ELA ist 30
CHAYENNE, ihre Tochter, 12
und
MARTINA, ihre Mutter, war 30 als Heiner sie zuletzt gesehen hat.

ORT:
Irgendwo nahe der Deutsch/Tschechischen Grenze

ZEIT:
From Dusk Till Dawn... oder Auf der Flucht vor den Untoten.


1.
Die Überwachungskamera auf Heiners Panzerfeld. Die Sonne geht unter. Hinten Wald. Ein Hügel. Ein Erdwall. Ein Wolf latscht durch die Optik. Fremd und verlaust.

HEINER du scheiße.

Heiner springt auf.


2.

Landstraße. Jo und Anna vollbepackt. Anna zieht sich Jos Gelaber rein.

JO das erste mal bin ich mit dem auto rüber gefahren. wir. sind wir mit dem-- die ganze karre voller dosen, dosenbier. die letzte schlürfst du einen kilometer vor der grenze leer, rülpst vor dich hin.

ANNA hol mal die papiere raus.

JO perso, pass, versicherungs-- /irgendwas--

ANNA gott, den bundesgeier. das ding klebt dir doch schon seit der abfahrt zwischen beinen.

JO ich kuck aus dem fenster und du lenkst das auto-- wo fährstn du hin. da drüben ist viel leerer.aber du fährst die karre natürlich in die längste schlange am grenzübergang. na prima, ich steh aufs warten.

ANNA maul halten.

JO wir warten und warten und warten. und nach einer halben stunde werfen die bullen einen blick in das auto.

ANNA scheißte dir schon ein.

JO ich fühl mich wie tiefgeforen. geb die papiere rüber. der bulle kuckt drauf, kuckt mich an, kuckt drauf, kuckt mich an--

ANNA ich erkenn ihn auch nich.

JO zwei, drei, vier mal vergleicht der bgs-typ mein gesicht mit dem foto.

ANNA du bist wien chamäleon.

JO und ich denke, der tritt nur zurück, um die waffe zu ziehen.

ANNA du bist wien chamäleon.

JO und zu schießen--

ANNA dauernd veränderst du dich.

JO da winkt er uns durch. die tschechen genauso: hinter uns nehmen sie die karre einer holländischen kleinfamilie auseinander, verdacht auf koksschmuggel, aber uns winken sie durch.

ANNA was hastn du gedacht.

JO ich schau mir die gegend an. die nadelwälder. alles ist voller schnee und es sieht aus wie in einem von diesen russischen, tschechischen oder, weiß ich nicht--

ANNA sags doch.

JO ostblockmärchen. das war wahrscheinlich die ganze zeit vorher, auf der deutschen seite auch schon so gewesen, aber mit einem mal bin ich in einer noch, einer noch viel anderen welt. die holzbuden im wald an der schnellstraße, die kleinen gartenhäuschen mit den riesigen schaufenstern.

ANNA die mädels dahinter. räkeln sich, oder rauchen sich warm.

JO holland für arme.

ANNA das is ne gegend zum ausnehm, ich sags dir. sagst du.

JO du sagst: kuck die nich so an.

ANNA was kuckstn so. ich sag, was kuckstn so.

JO wieso. ich sag: wieso, wen kuck ich an, / die nutten.

ANNA die nutten.

JO welche nutten. ach, die nutten. sieht man ja fast gar nicht. son affenzahn legst du ein. verstehe gar nicht, wie man sich da für eine entscheiden soll. wenn man sich entscheiden wollte. bei der einen sekunde, die son girl an einem vorüber rauscht. / girl. wieso girl.

ANNA girl. sagma hackts noch oder was.

JO wenn man sich entscheiden wollte, hätte man sie nur, sage ich. diese. eine. kleine. sekunde. schau ich weiter raus. und ich setz mich irgendwie anders hin. rutscht einem ja ständig die jeans in die ritze, bei den straßenverhältnissen. aber dein gesicht hat sich zum hackbrett verzogen und ich sag: die sind aber fertiger als die bei uns. mein ständer pocht gegen das amtliche dokument und irgendwas muss ich machen, um mir nicht den ganzen tag deine laune ziehen zu müssen. also warte ich bis die uschis weg sind und wieder nur bäume. dann sage ich, fahr da mal ab.

ANNA leck mich.

JO fahr mal schnell ab. kuck mich nicht so an als wär ich mickey mouse. ich bin nur scharf auf Eine ossibraut. auf dem waldweg pimpern wir dem auto die luft aus den reifen. im kopf gehe ich sie alle durch, dascha und mascha, natascha, darja, katja-- bis mir keine namen mehr einfallen. also lande ich irgendwann bei--

ANNA ich heiß--

JO anna.

ANNA anna.

JO den namen schrei ich auch raus und du umarmst mich und meine schultern werden nass von deinem geheule und ich denke was ist denn jetzt los. aber dein gesicht ist entkrampft. du sagst nämlich gar nichts mehr. wir wechseln kein wort und fahren weiter ins paradies. diesen markt aus wellblechbuden. überall steht alles rum, bis oben hin vollgestopft mit klamotten, t shirts, hosen, jacken, würste, käse, brot und alk in allen varianten. zugeproft bis unters dach mit mit cds, videos, taschen, messer, taschenmesser, sportwaffen, elektro und eltronik und gefälschten marken. ich kann nicht mehr.

ANNA haste mich, so richtig, ich meine so richtig--

JO wir kaufen einen berg voll kippen--

ANNA geliebt.

JO laden das auto voll und fahren zurück in die festgefahrene ordnung. ja. und das grenzenlose paradies hab ich gesehen.

Anna lässt die Sachen fallen. Heiners Schuss hallt von Weitem.


3.

Panzer-Feld. Heiners Handy klingelt, wie ne Knarre an der Seite von seinem Gürtel. Heiner steht außer Atem vor dem Wolf, die Waffe noch auf ihn gerichtet. Er geht nicht ran.

HEINER ist ne weile her. zielen, abdrücken, fertig. so müsstes laufen. oder meinste mir macht das spaß, zu zukucken wie du einen haken nach dem andern schlägst, affentempo drauf, ein halber meter dickdarm schleift dir hinterher. wenn du mich fragst, den schiss habt ihr wölfe doch vor uns. trotzdem kommt ihr. und wir knallen euch ab. nichtmal richtig.

Heiner lässt die Waffe sinken und geht ran. Zu spät.

HEINER manu manuela.

    VIDEO-REPORTAGE „Für alle reicht es nicht“ von Dirk Laucke