Helge Letonja

'Homescapes', © Merit Esther Engelke
'Homescapes', © Merit Esther Engelke


Helge Letonja ist Tänzer, Choreograf, künstlerischer Leiter und Festivalkurator und in vielen Formen des Tanzes zuhause. Nach internationalen Engagements gründete er steptext dance project, eine Produktionsund Präsentationsplattform für zeitgenössischen Tanz in Bremen, die 2016 ihr 20-jähriges Jubiläum feiert. Für seine Trilogie DisPLACING Future (2011-13) erhielt er die Konzeptionsförderung des Fonds Darstellende Künste. 2011/12 realisierte er das von der Kulturstiftung des Bundes geförderte europäisch-afrikanische Projekt HOME 52° 30’ N 13° 23’ E ELEV 37 m. Im Rahmen des Festivals AFRICTIONS – captured by dance entstand 2014 sein jüngstes Tanzstück BOXOM. Im Jahr 2016 hat er am Bremer Theater mit Zwei Giraffen tanzen Tango – Bremer Schritte Premiere.
Links zum Thema

Kurzporträt

Helge Letonja denkt groß, aber nie über den Menschen hinaus, so dass man ihn nicht mehr erkennen würde. Im Gegenteil. So viele Möglichkeiten entdeckt er da, so viele Geschichten und Bewegungen, im Kleinen wie im Großen. Das sind nie fertige Tatsachen oder Zustände, sondern er sieht die Veränderlichkeit, die Wandelbarkeit; deshalb ist er Choreograf. Er arbeitet mit Tänzerinnen und Tänzern und mit Themen, immer als Suchender, dem das, was er schon weiß, nicht genug ist. Immerhin choreografiert er seit mehr als 20 Jahren, eine Tätigkeit, die ihn aus der Tradition des Tanztheaters in die Gefilde des zeitgenössischen Tanzes führte, wo er mit seinen Arbeiten für steptext dance project in Bremen ein eigenes Tanzvokabular entwickelte, fern des Floskelhaften und Bequemen.

Nach einer Trilogie über helle und dunkle Begriffe von Schönheit ging er unter dem Titel DisPLACING Future in einer Serie von Gruppenstücken den Flucht- und Migrationsbewegungen der heutigen Zeit nach, die auch zeitlose Momente von Getrieben- und Verlorensein wiederholen, von Fremdwerden und Wiedererkennen, von Vereinzelung und Gruppendrall. Dass Letonja anschließend begann, mit einem interkontinentalen Tänzerensemble zu arbeiten und den Blick auf Lebenswirklichkeiten jenseits von Europa, in Afrika, zu richten, war im Grunde folgerichtig. In Homescapes und BOXOM schafft er die unmögliche Balance: unterschiedlichen Perspektiven Raum, Tanz, Zeit zu geben, auch Schönheit, Bitterkeit und Witz, sodass aus Hitze und Kühle gemischtes Wetter wird und zwischen Schwarz und Weiß eine Menge Farben leuchten.
Melanie Suchy

Tourneefähige Produktionen

BOXOM (2014)

THE DESERT (2015)

Zwei Giraffen tanzen Tango – Bremer Schritte (2016)