Internationale Deutscholympiade, 3.–16. August 2014, Frankfurt am Main

Weltkarte
Europa Algerien Afghanistan Brasilien China Finnland Indien Indonesien Iran Island Japan Kanada Kamerun Kasachstan Kenia Neuseeland Russland Südafrika Tadschikistan USA Usbekistan Vietnam Albanien Armenien Aserbaidschan Belarus Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Estland Georgien Irland Libanon Kroatien Lettland Litauen Mazedonien Moldau Niederlande Polen Rumänien Russland Serbien Slowakei Slowenien Tschechien Türkei Ungarn Zypern

Die Gewinner aus Georgien

Was passierte vor Ort? Wer hat den nationalen Wettbewerb gewonnen?

Georgien

© Goethe-Institut Georgien

In Georgien war die Vorauswahl zur IDO sehr professionell organisiert. Die Nationale Olympiade wurde landesweit in 2 Etappen durchgeführt. Das Bildungsministerium hat die besten 105 Schüler aus dem ganzen Land benannt, die bei den regionalen Deutscholympiaden als Sieger hervorgegangen waren. Sie kamen zum Goethe-Institut Georgien, um an der Finalrunde teilzunehmen.

© Goethe-Institut Georgien

© Goethe-Institut Georgien

© Goethe-Institut Georgien
Salome und Levani fahren nach Frankfurt.

Die Kandidaten wurden in Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium geprüft. Das Ministerium erkannte die 10 Sieger im schriftlichen Teil als nationale Sieger an und vergab ihnen wertvolle Preise ( z.B. Laptops) . Aus den besten Teilnehmern wählte das Goethe-Institut zusammen mit dem Bildungsministerium, dem DAAD und dem Deutschlehrerverband mit der mündlichen Prüfung die Gewinner für Frankfurt aus.
Nach der mündlichen Präsentation zum Thema "Reale und irreale Welt", an der die besten 21 Schüler teilgenommen haben, wurden drei Sieger ernannt: die ersten zwei fahren zur IDO nach Frankfurt, die dritte Person, Anna Durglishvili hat einen Sprachkurs am Goethe-Institut Georgien gewonnen.