Magazin

Magazin
Johannes Ebert auf dem Cultural Heritage Summit | Foto: Dirk Dehmel / DNK

Cultural Heritage Summit – Wo Gesellschaft zur Gemeinschaft wird

Während des Cultural Heritage Summits tauschten sich europäische Expertinnen und Experten in Berlin zum Thema Kulturerbe aus. In der Hauptveranstaltung sprach Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts, über die Wichtigkeit von Projekten für junge Menschen und über Chancen und Herausforderungen der Migration und Integration.Mehr ...

    Jeem – Kunst in Zeiten des Krieges

    Besucherinnen und Besucher beim Launch von Jeem in Kairo | Foto: Roger Anis
    Jeem ist eine neue Website für junge arabischsprachige Menschen zum Thema „Liebe, Sexualität und Gesellschaft“. Die Idee kam erstmals 2015 auf, als das Team des Goethe-Instituts Kairo ein Digitalprojekt entwickeln wollte, um Jugendliche der Region anzusprechen.

    Bildungsinitiativen des Goethe-Instituts in der MENA-Region – Der Zivilgesellschaft den Rücken stärken

    Goethe-Institut Kairo: Workshop “Strenghtening Structures”; Foto: Roger Anis, Goethe-Institut Kairo
    Nachrichten aus der Region Nordafrika/Nahost zeichnen oft das Bild eines Krisenherds bestimmt von politischer und wirtschaftlicher Volatilität. Die Lebensrealitäten sind jedoch vielschichtiger, als es dieses Bild vermuten lässt. Dies wird bei den Projekten, die das Goethe-Institut durchführt, deutlich.

    Lange Nacht der Ideen 2018 - Wenn tanzendes Gemüse Mut macht

    Die Berlin-Premiere von „grenzenlos“ | Foto: Bernhard Ludewig
    Der Episodenfilm „grenzenlos – Geschichten von Freiheit & Freundschaft“ feierte im Rahmen der Langen Nacht der Ideen seine Berlin-Premiere. Der in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut entstandene Film verzichtet auf Sprache und ist für Kinder unterschiedlicher Herkunft verständlich.

    Muslime in Deutschland - Zuckerfest im Abendland

    Ramadanvorbereitungen in Berlin | Foto (Zuschnitt): © Stefanie Loos
    In einem christlich geprägten Land wie Deutschland leben und trotzdem islamische Traditionen beibehalten – geht das überhaupt? So feiern Muslime in Deutschland den Fastenmonat Ramadan.

    Transit Beben - Kein Duett mit David Hasselhoff

    Schauspielerinnen und Schauspieler der Inszenierung von Patricia Fagundes | Foto: Adriana Marc
    Das Endzeitstück „Beben“ von Maria Milisavljevic feiert am Goethe-Institut Porto Alegre in gleich zwei Inszenierungen Premiere. Den Anfang macht Patricia Fagundes mit ihrer Theatergruppe, darauf folgt die Version von Lucca Simas. Im Interview spricht Milisavljevic über ihr Stück, das von der Verfasstheit der Welt in unseren Tagen sowie von Migration, Krieg und Realitätsflucht handelt.

    Minderheiten und Mehrsprachigkeit – Mehrsprachig, multikulturell und weltoffen

    Auf der internationalen Minderheitenkonferenz stand die Mehrsprachigkeit im Mittelpunkt. | Foto (Ausschnitt): © Kerekes Zoltán - Goethe-Institut Budapest
    Für Minderheiten kann Mehrsprachigkeit und multikulturelle Identität ressourcenreich und zukunftsweisend sein. Welchen Nutzen junge Erwachsene der deutschen Minderheiten in ihrer Mehrsprachigkeit sehen, ist in Videos des Projekts Schaufenster Enkelgeneration veranschaulicht.

    Muslime in Deutschland – Religiös in einem säkularen Land

    Angekommen in Deutschland: junge Muslime | Foto (Ausschnitt): Eugenio Marongiu © stock.adobe.com
    Etwa 4,5 Millionen Muslime leben in Deutschland. Die großen Verbände sind theologisch konservativ, doch die islamische Gemeinschaft wird zunehmend vielfältiger.

    Deutsche Moscheen – Moderne islamische Sakralbauten in Deutschland

    Die Zentralmoschee in Köln | Foto (Zuschnitt): © picture alliance / Rainer Jensen / dpa
    Wenn in Deutschland repräsentative Moscheen gebaut werden, sorgt das immer wieder für Konfliktpotenzial. Wie der Brückenschlag zwischen den Kulturen gelingen kann, zeigt die Euro-Islam-Architektur.

    Deutsche Muslime – Zwischen Integration und Ausgrenzung

    In Duisburg-Marxloh leben auch viele türkischstämmige Menschen. | Foto (Zuschnitt): © Ulrich Baumgarten/picture-alliance/dpa
    Die meisten Muslime in Deutschland sind gut integriert und fühlen sich dem Land eng verbunden, dennoch werden sie von der Öffentlichkeit teils misstrauisch beäugt. Ein Grund dafür sind auch verarmte Stadtviertel wie Duisburg-Marxloh.

      goethe.de/einfachhoeren

      Lustige Geschichten von Pferden, Hexen und Fußballern – auf Arabisch vorgelesen und als Podcast zum Herunterladen und überall anhören!

      goethe.de/wohin

      Wohin? 21 Fragen zu Flucht und Migration

      goethe.de/willkommen

      Deutschlernen für Flüchtlinge

      Ankommen-App

      Ein Wegbegleiter für Ihre ersten Wochen in Deutschland

      Mein Weg nach Deutschland

      Videos und Sprachübungen für Deutschlerner