Kulturszene

Shabbyshabby Apartments, „Fountain of Fortune“ im Fortunabrunnen am Isartorplatz, 2015, Fotograf: Matthias Kestel

Öffentlicher Raum: Am Morgen danach

Zynismus, Kunst oder eine Revolution im öffentlichen Raum? Wie das Theater-Experiment Shabbyshabby Apartments der Münchner Kammerspiele auf die Wirklichkeit des Flüchtlingselends trifft.Mehr ...
Marteria bei Rock im Park 2014, Foto: Stefan Brending (2eight), CC BY-SA 3.0

Einwanderungsland zum Sprechen gebracht

Erstmals seit der Chart-Erfassung im Jahr 1962 stehen ausschließlich deutschsprachige Alben in den Top Ten. Doch was ist das überhaupt für ein Deutsch, das man da hört?Mehr ...
Der Deutsch-Tunesier und Hertha-Star Änis Ben-Hatira unterstützt seine „kleinen Brüder“ beim MitternachtsSport fast jedes Wochenende; © MitternachtsSport e.V.

Integration und Sport – durch Multikulti zum Erfolg

Sport vereint Menschen aus den unterschiedlichsten Milieus. Gerade im Profisport wird deutlich, dass heterogene Mannschaften besonders erfolgreich sind.Mehr ...
Wissen und Begegnung | © Robert Kneschke – Fotolia.com

Bibliotheksangebote für Flüchtlinge und Asylsuchende

In einem neuen Land, einer fremden Kultur und Sprache anzukommen, stellt eine Herausforderung für alle Flüchtlinge dar. Bibliotheken in Deutschland unterstützen sie dabei auf vielfältige Weise.Mehr ...
Sherko Fatah | Foto: Yves Noir / Robert Bosch Stiftung

Sherko Fatah – an den Bruchkanten der Kulturen

Der Chamisso-Preis kommt zu sich selbst und zeichnet den Berliner Erzähler Sherko Fatah für seinen Roman „Der letzte Ort“ aus.Mehr ...
Thalia Theater Hamburg: Elfriede Jelinek „Die Schutzbefohlenen“, uraufgeführt im Mai 2014 beim Festival Theater der Welt in Mannheim; © Krafft Angerer

Perspektivwechsel mit Trauertänzen – Theater und Flüchtlinge

Wie kann Theater politisch sein? Wie kann es sich einmischen in die massiven Probleme, die die Flüchtlinge an den Grenzen Europas erleben? Das Theater sucht nach Antworten.Mehr ...
„Knotundknot“ von Dana Caspersen und William Forsythe in Berlin-Hellersdorf; Foto: Marion Borriss

Wie man sich selbst überrascht

Im Tanzbereich sind soziale Choreografien derzeit im Kommen. Die Tänzerin und Choreografin Dana Caspersen entwickelt seit 2011 das Performanceprojekt „Knotunknot“, das sich mit Fragen von Migration und Zugehörigkeit auseinandersetzt.Mehr ...
Abbas Khider; © Jacob Steden

„Deutsch ist meine neue Zunge“ – ein Interview mit Abbas Khider

Im Gespräch erzählt der irakische Schriftsteller, warum er sich zu dem Geschehen in seiner Heimat auf Deutsch äußerte, und weshalb er auch seine Bücher in deutscher Sprache verfasst.Mehr ...
Adelbert-von-Chamisso-Preisträger: oben v.l.n.r.: Yoko Tawada, Foto: Yves Noir; Emine Sevgi Özdamar, Foto: Helga Kneidl; Libuše Moníková, Foto: Renate von Mangoldt; unten v.l.n.r.: Galsan Tschinag, Foto: Rosemarie von Schnoy; Ilija Trojanow, Foto: Yves Noir; Catalin Dorian Florescu, Foto: Yvonne Böhler

Migrant sagt kaum noch jemand – Deutsche Literatur von Autoren ohne Deutsch als Muttersprache

Es ist selbstverständlich geworden, in Rafik Schami oder Terézia Mora bemerkenswerte deutschsprachige Gegenwartsautoren zu sehen. Der Weg dahin war lang.Mehr ...
© Colourbox
Annette Treibel; © Campus-Verlag

Integrationsdebatte

Deutschland und Einwanderung – „Integrationskurse für alle“

Die Soziologin Annette Treibel sieht das Zusammenleben mit Migranten als Aufgabe beider Seiten. In ihrem Buch „Integriert Euch!“ fordert sie zudem mehr Selbstbewusstsein Deutschlands als Einwanderungsland. Mehr ...
    Coverausschnitt des Buches „Respekt“; © Herder

    „Menschen verbindet viel mehr als sie trennt“ – ein Gespräch mit Renan Demirkan

    In ihrem neuen Buch entwickelt die Schauspielerin Renan Demirkan eine kosmopolitische Alltagsphilosophie.Mehr ...
    Zafer Senocak; Foto: David Ausserhofer

    „Es ist ein Privileg in Deutschland zu leben“ – Interview mit Zafer Senocak

    Ein Gespräch über deutsche Besonderheiten, die Erfolge der Integration in Deutschland und über die Gefahren von fremdenfeindlichem Populismus und militantem Islam in Europa.Mehr ...
    Kevin Rittbergers „Kassandra oder die Welt als Ende der Vorstellung”, Wiener Schauspielhaus, © Alexi Pelekanos

    Lebensrealitäten – wie die Theater auf das Thema „Migration“ reagieren

    Deutsche Stadttheater widmen sich in starkem Maße der Migrations-Thematik, scheuen sich aber häufig, das mit gängigem Erzähltheater zu tun.Mehr ...
    Still aus dem Film Almanya; © Concorde Filmverleih

    Multikulturalität im deutschen Kino

    Im Film spiegelt sich nicht selten der Zwiespalt junger Erwachsener zwischen Tradition in der alten Heimat und Freiheit in der neuen.Mehr ...
    Der Islamwissenschaftler Dr. Götz Nordbruch spürt Trends unter muslimischen Jugendlichen auf; Foto: privat

    Islamische Jugendkultur in Deutschland – was ist, und wohin entwickelt sich der „Pop-Islam“?

    Der Islamwissenschaftler Götz Nordbruch erklärt, warum gerade junge Muslime ihren Glauben so ernst nehmen und was aus dem Pop-Islam geworden ist.Mehr ...
    Unzählige Institutionen in Deutschland fördern junge Menschen mit Hilfe kultureller Projekte. Foto: Andreas Kasube © Planet Kultur

    Kulturelle Bildung – Tanzstunden, die das Leben verändern

    Bildungserfolg und gesellschaftliche Teilhabe hängen wesentlich von der sozialen Herkunft ab. Kulturelle Bildung ist besonders wichtig für die Integration.Mehr ...
    Kent Coda,
Copyright: Kent Coda

    Brücken bauen: interkulturelle Musikprojekte

    In einigen deutschen Städten haben sich Künstler aus verschiedenen ethnischen Gruppen für musikalische Projekte zusammengetan. Sie profitieren von der Vielzahl der Kulturen in Deutschland und machen Weltmusik. In Zeiten des Dauerthemas „Integration“ sind sie der Gesellschaft einen deutlichen Schritt voraus.Mehr ...
    Halil Özet; © Rainer Kzonsek

    „Wir sind Romantiker mit offenen Augen“

    Im Duisburger Stadtteil Marxloh entsteht zurzeit eine bemerkenswert kreative Parallelgesellschaft. Ein Besuch bei der Film- und Fernsehproduktion „P.Y.P.“.Mehr ...
    Weitere Artikel