Newsletter

Newsletter

Newsletter „Migration und Integration“ (1/2013)

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

seit unserem ersten Newsletter im letzten Jahr hat sich bei uns viel getan – neben zahlreichen neuen Beiträgen im Magazin, einem rundum erneuerten, erweiterten und nun auch auf Englisch übersetzten Glossar und einer neuen Schwester-Seite sind wir nun auch auf Twitter aktiv (s. 1.1. bis 1.4.)!

Wir weisen im Folgenden auch wieder auf aktuelle Debatten, Projekte, Dossiers, Ausschreibungen und Veranstaltungen aus den Themenfeldern Migration und Integration hin (s. 2. und 3.). Falls Sie hier etwas vermissen sollten, freuen wir uns jederzeit auf Ihren Hinweis.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen!

Goethe-Institut e.V.
Projekt „Sprache und Integration“ & Bereich 'Wissenschaft und Zeitgeschehen'

Weitere Informationen sowie Kontaktadressen, an die Sie Fragen und Anregungen richten können, finden Sie unter www.goethe.de/migration-integration.

Inhalt

1| Neues auf Goethe.de/Migration-Integration
2| Aktuelles aus den Themenfeldern Migration & Integration
3| Veranstaltungshinweise

1| Neues auf Goethe.de/Migration-Integration

1.1. Neu online: Das Portal „Mein Weg nach Deutschland“
Bereits ein Jahr, nachdem das Goethe-Institut die Studie zur Übergangszeit von Vorintegration im Heimatland zum Integrationskurs in Deutschland durchgeführt hat, sind einige zentrale Empfehlungen daraus umgesetzt: Das Internetportal „Mein Weg nach Deutschland" enthält ein umfassendes Angebot an innovativen Sprachlernangeboten sowie niederschwellig aufbereitete Informationen für Neuzuwandernde und einen Wegweiser für Möglichkeiten der (Migrations-)Beratung.
www.goethe.de/mwnd

Weitere Informationen zum Thema „Übergangsmanagement“ finden Sie unter: www.goethe.de/lhr/prj/daz/inf/ueb/de10425963.htm


1.2. Glossar
Unser Glossar wurde mit neuen Einträgen aus dem Themenbereich Sprache und Integration erweitert und ist nun in der finalen Fassung online. Zu den neu hinzugefügten Begriffen gehören beispielsweise Erklärungen zu „Diversity“, „Hybridität“ oder „Transnationalität“.

Das Glossar ist eine Hilfe, um sich in der oft unübersichtlichen Masse an Begriffen orientieren zu können. Dabei sind alle Einträge nun auch auf Englisch übersetzt.
www.goethe.de/lhr/prj/daz/glo/deindex.htm


1.3. Twitter: @GI_Migint
Seit Kurzem sind wir auch auf Twitter aktiv! Folgen Sie uns unter https://twitter.com/GI_MigInt – wir weisen auf unsere eigenen Inhalte hin und verbreiten gleichzeitig themenrelevante Informationen von Institutionen, Medien und Einzelakteuren, mit denen wir auf Twitter vernetzt sind. So zielen wir darauf ab, ein möglichst breites Spektrum aktueller Themen in den Bereichen Migration und Integration abzudecken.


1.4. Neu im Magazin
Unser Magazin veröffentlicht Beiträge aus den Themenfeldern Migration und Integration. Neu hinzugekommen sind in den letzten Monaten die folgenden Artikel und Interviews:

„Sie können niemanden einmauern“ – ein Gespräch mit Dr. Holger Kolb zur Abwanderung
www.goethe.de/lhr/prj/daz/mag/igd/de10303088.htm

Deutschlandweit: 100 „Imame für Integration“ fortgebildet
www.goethe.de/lhr/prj/daz/inf/ima/de10230009.htm (nicht mehr aktiv)

„Scharia in westlichen Demokratien – zwei Interviews“ Manfred Brocker und Mouhanad Khorchide im Gespräch
www.goethe.de/lhr/prj/daz/mag/igd/de10047362.htm

Das Deutsch der Migranten: ‚Ethnolekt‘ hat ausgedient
www.goethe.de/lhr/prj/daz/mag/spr/de9972620.htm

„Einwanderung verändert die Erinnerung an den Holocaust“ – Angela Kühner im Gespräch
www.goethe.de/lhr/prj/daz/mag/igd/de9470220.htm

In zwei Medienwelten zuhause – das Forschungsprojekt „Jugend, Medien und Migration“
www.goethe.de/lhr/prj/daz/mag/spr/de9340618.htm (nicht mehr aktiv)

„Junge Muslime möchten das Land mit gestalten“ – Naika Foroutan im Gespräch
www.goethe.de/lhr/prj/daz/mag/igd/de9494836.htm

Der lange Fluss der Erinnerung – Rekonstruktionen kultureller Identität in der Mode
www.goethe.de/kue/des/prj/mod/dsg/abc/de9613016.htm (nicht mehr aktiv)

Spuren des Rassismus in der deutschen Sprache
www.goethe.de/lhr/prj/daz/mag/spr/de9635992.htm

2| Aktuelle Diskussionen

2.1 Die Debatte um den Umgang Deutschlands mit geduldeten Flüchtlingen und Asylbewerbern
Die zweite Jahreshälfte 2012 war geprägt von der Diskussion um den deutschen Umgang mit Asylbewerbern und geduldeten Flüchtlingen – eine Diskussion, die auch 2013 aktuell bleiben wird. Auslöser war eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) im Juli 2012, die feststellte, dass die vom deutschen Staat gezahlten Sozialleistungen für die genannten Gruppen unzureichend seien. Im September 2012 ergänzte der Beirat der Integrationsbeauftragten diesen Beschluss mit Handlungsempfehlungen, und im Oktober erlangte das Thema eine neue Dimension mit der Eröffnung eines Flüchtlingscamps vor dem Brandenburger Tor in Berlin: Hier traten einige Teilnehmer zeitweilig gar in den Hungerstreik, um auf die Forderungen der Campierenden aufmerksam zu machen, und der Umgang der Polizei mit dem Camp stieß vielerorts auf Kritik.

Das Infoportal Migration-Info.de fasst den Ablauf der Ereignisse zusammen, Heribert Prantl kommentiert in der Süddeutschen Zeitung, dass das vom BVerfG kritisierte Asylbewerberleistungsgesetz eher als „Asylbewerberleistungsausschlussgesetz“ bezeichnet werden solle, da es eher der Abschreckung als der Unterstützung diene. Christian Rath nennt die Entscheidung des BVerfG in der tageszeitung einen Meilenstein, da es endlich die jahrelange Ignoranz des Gesetzgebers beende, und auch Jonas Nonnenmann freut sich in der Frankfurter Rundschau über das „Ende einer kranken Logik“. Die Bundesregierung legte daraufhin Ende November einen Gesetzentwurf zur Reform des Asylbewerberleistungsgesetzes vor, der allerdings, wie auf bundestag.de zusammengefasst wird, von der Opposition massiv kritisiert wurde und noch immer nicht in Kraft getreten ist.

Das Flüchtlingscamp in Berlin besteht größtenteils aus Aktivist/innen, die Mitte 2012 einen 600 Kilometer langen Protestmarsch von Würzburg nach Berlin hinter sich gebracht hatten. Während der Protest vor dem Brandenburger Tor aufgelöst wurde, besteht das Camp auf dem Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg fort, wie Nantke Garrelts im Tagesspiegel berichtet; Jonas Rest ergänzt in der Berliner Zeitung, dass der Bezirk das Camp dauerhaft dulden will. Die Protestierenden fordern eine Verbesserung der Lebensbedingungen für Flüchtlinge – insbesondere durch die Auflösung menschenunwürdiger Lager, die zum Beispiel im Comic „Im Land der Frühaufsteher“ von Paula Bulling pointiert dargestellt sind –, einen Abschiebestopp sowie die Abschaffung der Residenzpflicht, die die innerdeutsche Bewegungsfreiheit von Asylsuchenden und Geduldeten einschränkt.


2.2. Hinweise auf neue Projekte und Dossiers
Forum für Migrantinnen und ihre Selbstorganisationen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Das Forum wendet sich an Frauen aus unterschiedlichen Herkunftsländern in ganz Deutschland. Frauen, die sich bereits engagieren oder die sich engagieren wollen. Das Forum bietet die Möglichkeit der Vernetzung, des Austausches und der gegenseitigen Information.
www.migrantinnenforum.de

„Die demografische Chance“ – Das Wissenschaftsjahr 2013 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hat begonnen
Im Wissenschaftsjahr 2013 stehen drei Handlungsfelder im Mittelpunkt: Wir leben länger. Wir werden weniger. Wir werden vielfältiger. Damit fördert das Wissenschaftsjahr die Debatte über Herausforderungen und Chancen, die durch den demografischen Wandel entstehen.
www.demografische-chance.de

Dossier „Diversität und Kindheit – Frühkindliche Bildung, Vielfalt und Inklusion“ der Heinrich-Böll-Stiftung
migration-boell.de/web/diversity/48_3362.asp

Dossier „Krise und Migration – Die neue griechische Migration nach Deutschland“ der Heinrich-Böll-Stiftung
www.boell.de/publikationen/publikationen-dossier-krise-und-migration-15148.html

Kurzdossier „Einheitlicher, transparenter, effektiver? Das Verfahren zur Bewertung von im Ausland erworbenen Qualifikationen im Wandel“ der Bundeszentrale für politische Bildung
www.bpb.de/gesellschaft/migration/dossier-migration/141828/bewertung-von-im-ausland-erworbenen-qualifikationen

Dossier „Islam in Deutschland“ (Qantara.de)
Der Islam ist nicht nur ein fester Bestandteil des Alltags in Deutschland, sondern bestimmt mittlerweile auch öffentliche und politische Debatten: Die Deutsche Islamkonferenz, die Etablierung einer akademischen islamischen Theologie und der Einrichtung eines Religionsunterrichts für Muslime an deutschen Schulen zeugen von einer fortschreitenden Integration des Islams in Deutschland.
de.qantara.de/Islam-in-Deutschland/1429b505/index.html

Ausschreibung „Werkstatt Vielfalt“ der Stiftung MITARBEIT/Robert Bosch Stiftung
Haben Sie eine zündende Projektidee, wie Sie das Miteinander junger Menschen mit anderen Jugendlichen oder Menschen fördern und Brücken zwischen den unterschiedlichen Lebenswelten bauen? Dann wenden Sie sich vom 15. Januar 2013 bis zum 15. März 2013 an die Stiftung MITARBEIT. Die Stiftung MITARBEIT führt das Programm „Werkstatt Vielfalt“ der Robert Bosch Stiftung durch.
www.mitarbeit.de/1363.html

Ausschreibung „CrossCulture Praktika“ des Instituts für Auslandsbeziehungen
Das spezielle Austauschprogramm „CrossCulture Praktika“ bietet jungen Berufstätigen und freiwillig Engagierten aus Deutschland und Ländern der islamisch geprägten Welt die Möglichkeit, ihre professionelle und politische Kompetenz zu erweitern und durch einen Aufenthalt im jeweils anderen Kulturkreis internationale Erfahrungen zu sammeln. Bewerbung noch bis zum 15. Februar 2013 möglich unter:
www.ifa.de/foerderprogramme/crossculture

3| Veranstaltungshinweise

18. Februar 2013 in Berlin
Podiumsdiskussion und Ausstellungseröffnung: Moderne Migrationspolitik oder reine Schikane? Das Schengener Visa-Regime am Beispiel der Ukraine (Heinrich-Böll-Stiftung)

31. Januar 2013 in Dresden
Tagung: Wer ist Deutschland? Migration als Chance (Konrad-Adenauer-Stiftung)

1. & 2. März 2013 in Nürnberg
Symposium: Auf der Suche nach Verstehen – Toleranz (Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern)

9. & 10. März 2013 in Frankfurt am Main
Kongress: Zusammen erreichen wir mehr! – für Migrantinnen und ihre Organisationen in Deutschland (Bundesfamilienministerium)

18.–20. März 2013 in Würzburg
Seminar: Europäische Migrationspolitik: Werte, Politik und Realitäten (Bundeszentrale für politische Bildung & Robert Bosch Stiftung)

19. & 20. März 2013 in Berlin
Bundeskongress: Patenschaften brauchen Partnerschaften – Netzwerke für Bildung und Integration (Bundesfamilienministerium & Integrationsbeauftragte) (nicht mehr aktiv)

19. April 2013 in Frankfurt am Main
Fachtagung: Familien in Migration – Migration in Familien (Verband binationaler Familien und Partnerschaften in Zusammenarbeit mit dem Bundesfamilienministerium)

4. Mai 2013 in Berlin
Tagesseminar: Entwicklung der Europäischen Migrationspolitik (Heinrich-Böll-Stiftung)


Redaktion: Dario Radisic, in Zusammenarbeit mit den Bereichen 31 Wissenschaft und Zeitgeschehen, der Abteilung 40 Sprache und der Internet-Redaktion im Bereich 22 Internet des Goethe-Instituts.

    goethe.de/einfachhoeren

    Lustige Geschichten von Pferden, Hexen und Fußballern – auf Arabisch vorgelesen und als Podcast zum Herunterladen und überall anhören!

    goethe.de/wohin

    Wohin? 21 Fragen zu Flucht und Migration

    goethe.de/willkommen

    Deutschlernen für Flüchtlinge

    Ankommen-App

    Ein Wegbegleiter für Ihre ersten Wochen in Deutschland

    Mein Weg nach Deutschland

    Videos und Sprachübungen für Deutschlerner