Deutsch in den Wissenschaften

© Goethe-Institut

Videomitschnitt der Podiumsdiskussion „Der Blick von außen“
vom 11.11.2011

Namenhafte Wissenschaftler aus verschiedenen nichtdeutschsprachigen Ländern haben über die Rolle des Deutschen als Wissenschaftssprache in ihren jeweiligen Herkunftsländern berichtet und diskutierten, welche Möglichkeiten es für eine zukunftsfähige Implementierung von Mehrsprachigkeit in den Wissenschaften gibt. Mehr ...
    © Goethe-Institut

    Bildergalerie zur Konferenz „Deutsch in den Wissenschaften“

    Die Internationale Konferenz „Deutsch in den Wissenschaften“ fand vom 10.-12. November 2011 in Essen statt. Auf der Konferenz trafen Teilnehmer und Interessierte aus der ganzen Welt zusammen. Mit einer Vielzahl verschiedenster Diskussions-Foren, Vorträgen und Podiumsdiskussionen rund um das Thema „Deutsch in den Wissenschaften“ war die Konferenz eine einzigartige, internationale Plattform für die Auseinandersetzung mit der Rolle und Bedeutung des Deutschen als Wissenschaftssprache. Die Beiträge und Ergebnisse der Konferenz werden in einer Publikation zusammengefasst. TV SymbolBildergalerie
      © colourbox.com
      © colourbox.com

      Deutsch schafft Wissen

      Konferenz

      10. bis 12. November 2011,
      Zeche Zollverein in Essen
        © Fotos: Ilja C. Hendel
        © Ilja C. Hendel,  Der österreichische Arzt Sigmund Freud (1856–1939) ist der Begründer der Psychoanalyse und Hamlets Ödipuskomplex seitdem kein Geheimnis mehr.

        Deutsch schafft Wissen

        90 Tage – 90 deutsche Erfindungen

        Tauchen Sie ein in 500 Jahre deutsche Wissenschaftsgeschichte!
            © Ilja C. Hendel
            © © Johannes Hein, Sieger des Plakatwettbewerbs: Ein Beitrag von Johannes Hein und Jennifer Bohn

            Deutsch schafft Wissen

            Kreativwettbewerb

            Zeigen Sie, dass die deutsche Sprache in den Wissenschaften Zukunft hat!

            Einsendeschluss: 16.10.2011
              Goethe-Institut DAAD - Deutscher Akademischer Austausch Dienst Institut Für Deutsche Sprache