Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
SCHULWÄRTS! © Fotolia, Rido

FAQs zu SCHULWÄRTS!

Hier findest du häufige Fragen und ihre Antworten zu SCHULWÄRTS!. Wenn deine Frage nicht beantwortet wird, dann schreibe uns gerne eine Mail.

E-Mail ans SCHULWÄRTS!-Team


Zur Bewerbung

Pro Kalenderjahr gibt es drei bis vier ca. sechswöchige Bewerbungsrunden. Diese finden meist im September/Oktober für das Folgejahr, im Dezember/Januar, im März/April sowie im Mai/Juni statt. Falls du gerne über den Start einer neuen Bewerbungsphase per Mail informiert werden möchtest, schreibe bitte an schulwaerts@goethe.de.
Nein, der Praktikumszeitraum wird in Absprache mit den Stipendiat*innen und der Praktikumsschule individuell festgelegt. Im Bewerbungsbogen kannst du deinen Wunschzeitraum und das mögliche Aus- und Rückreisedatum angeben. Bitte beachte dabei die Ferienzeiten in deinen Wunschländern, die in den Länderprofilen zu finden sind.
Nein, du musst nicht immatrikuliert sein. Wichtig ist, dass du in Deutschland auf Lehramt studierst/studiert hast oder in Deutschland als Lehrkraft in der Schule arbeitest.
Nein, die deutsche Staatsbürgerschaft ist keine Voraussetzung. Wichtig ist, dass du an einer deutschen Hochschule Lehramt studierst oder studiert hast und/oder im deutschen Schuldienst tätig bist.
Das Goethe-Institut betreut weltweit in etwa 95.000 Schulen, darunter auch die Fit-Schulen aus dem PASCH-Netzwerk. Mehr Informationen zu den Fit-Schulen findest du unter pasch-net.de.  An den vom Goethe-Institut betreuten Schulen wird Deutsch unterrichtet und sie werden durch Materialien für den Deutschunterricht, Lehrer*innenfortbildungen, Projekte oder Veranstaltungen an den Schulen unterstützt. Es handelt sich meist um weiterführende Schulen. Nur in wenigen Ländern lernen Kinder auch schon in der Grundschule Deutsch.  Die Deutschen Auslandsschulen und die sogenannten DSD-Schulen werden nicht vom Goethe-Institut betreut. Daher kann an diesen auch kein SCHULWÄRTS!-Praktikum absolviert werden.
Content and Language Integrated Learning (CLIL) bezeichnet einen Bildungsansatz, in dem das Lernen einer Fremdsprache mit fachlichen Inhalten verknüpft wird. Im Falle von Content and Language Integrated Learning in German wird das Deutschlernen mit Inhalten aus anderen Fächern wie Biologie, Geographie oder Kunst verbunden. Im Unterschied zum DaF-Unterricht lernen die Schüler*innen nicht nur Deutsch, sondern eignen sich in und mit dieser Fremdsprache fachliche Kenntnisse an. Weitere Informationen unter goethe.de/clil.

Zur Anerkennung als Studienleistung

Wenn du dir das SCHULWÄRTS!-Praktikum als Studienleistung anerkennen lassen möchtest, informiere dich bitte frühzeitig beim Praktikumsamt deiner Hochschule. Bitte teile uns bereits in deiner Bewerbung sämtliche Auflagen und vorgeschriebenen Praktikumsinhalte mit. So können die Bedingungen bereits vor dem Aufenthalt mit der Praktikumsschule abgesprochen werden und nach Plan erfolgen. Ansonsten haben die Praktikant*innen selbst dafür Sorge zu tragen, dass sie alle Voraussetzungen der jeweiligen Hochschule für die Anerkennung erfüllen.
Bei entsprechender Motivation und Flexibilität sowohl auf Seiten der aufnehmenden Schule als auch der Stipendiat*innen kann im Rahmen eines viermonatigen Aufenthalts das Praxissemester absolviert werden. Dies erfordert allerdings einige Abstimmungen im Vorfeld des Praktikums und sollte dem SCHULWÄRTS!-Team ebenfalls bereits bei der Bewerbung mitgeteilt werden. Die Universität Jena bietet außerdem eine Sprechstunde zum Auslandspraxissemester an. Informationen dazu auf der Homepage des Zentrums für Lehrerbildung.

Zur Praktikumsvorbereitung

Die Ausreiseseminare in München finden unter der Woche statt und dauern drei Tage. 
Bitte informiere dich über dein Praktikumsland auf der Homepage des Auswärtigen Amtes. Dort erhält man alle Informationen zu empfohlenen Impfungen und die aktuellsten Reise- und Sicherheitshinweise. Das Auswärtige Amt hat für im Ausland befindliche Deutsche ebenfalls eine Datenbank namens Elefand (Elektronische Erfassung von Deutschen im Ausland) entwickelt. Allen Stipendiat*innen wird – unabhängig vom Zielland – geraten, sich in diese einzutragen. Außerdem lohnt sich ein Blick in die Reise-App des Auswärtigen Amtes.
Wenn die Schule dir keine Unterkunft zur Verfügung stellt oder zusichert, fange bitte frühzeitig und auf eigene Initiative an, nach einer Wohnung zu suchen. Bei deiner Suche wirst du mit Tipps und Auskünften zu örtlichen Mietpreisen, guter Wohnlage und auch möglichen Ansprechpersonen etc. von deiner Betreuungslehrkraft oder auch durch die*den Ansprechpartner*in am Goethe-Institut vor Ort unterstützt.
Nicht in allen Ländern deckt das SCHULWÄRTS!-Stipendium die tatsächlich anfallenden Kosten ab. Informiere dich im Vorfeld daher schon einmal über die Lebenshaltungskosten in deinen Wunschländern, zum Beispiel über die Länderprofile.
Die mediale Ausstattung ist von Land zu Land, aber auch von Schule zu Schule unterschiedlich. An manchen Schulen wirst du moderne Technik vorfinden. Es wird aber auch Unterrichtsräume geben, die nur mit einer Tafel und einem CD-Player ausgestattet sind. Das solltest du mit deiner Betreuungslehrkraft vorab klären, um dich auf die Situation besser einstellen zu können. Spreche auch darüber, ob du Unterrichtsmaterial mitbringen sollst und welches Lehrbuch verwendet wird. Inspiration und Materialien für den DaF-Unterricht sind auch auf der Homepage des Goethe-Instituts zu finden oder in der SCHULWÄRTS!-Onlinebetreuung.
In vielen Praktikumsländern sind Dresscodes für Lehrkräfte formeller als in Deutschland. Spreche im Vorfeld deines Praktikums mit deinen Ansprechpartner*innen am Goethe-Institut deines Ziellandes und an der Schule über dieses Thema.

Zum Praktikum

Ja, nach individueller Absprache mit dem SCHULWÄRTS!-Team ist eine Verlängerung des Praktikums über 16 Wochen hinaus durch Eigenfinanzierung und entsprechend der Visumsbeschränkungen möglich. Die Praktikumsschule sowie die Ansprechpartner*innen am jeweiligen Goethe-Institut im Ausland müssen zustimmen.
Alle Stipendiat*innen werden im Deutschunterricht eingesetzt, egal ob mit oder ohne DaF-Erfahrung. Da sie meist die einzigen Muttersprachler*innen an der Schule sind, ist ihre Mitwirkung bei Ausspracheübungen und im Konversationsunterricht besonders wertvoll. Zu welchen Anteilen du hospitierst, dich durch Co-Teaching am (Deutsch-)Unterricht beteiligst oder den Unterricht eigenständig durchführst, hängt von deinen Wünschen, deiner Qualifikation, Vorschriften oder Gegebenheiten an der jeweiligen Schule und den mit der Praktikumsschule (am besten im Vorfeld des Praktikums) getroffenen Absprachen ab. Ein Einsatz in den jeweiligen Studienfächern wird angestrebt. Darüber hinaus wird bei den SCHULWÄRTS!-Praktika ein besonderer Fokus auf die Durchführung von (außercurricularen) Projekten gelegt.

Top