Freiwilligendienst kulturweit

Zukunftswerkstatt PASCH Foto: Bernhardt Ludewig
"kulturweit" ist der kulturelle internationale Freiwilligendienst, an dem sich auch das Goethe-Institut als Partnerorganisation beteiligt. Initiiert vom Auswärtigen Amt wurden im September 2009 mit "kulturweit" erstmals Freiwillige an Goethe-Institute und Partnerschulen des Goethe-Instituts im Ausland entsandt.

Der Freiwilligendienst fördert das Engagement junger Menschen für die Arbeit im Rahmen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik und unterstützt die Vermittlung der Aktivitäten deutscher Kulturmittler ins Inland. "kulturweit" basiert auf den Grundsätzen des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ).

Bitte beachten Sie, dass Freiwillige nur in ODA-Ländern sowie in Mittel- und Südosteuropa eingesetzt werden können. Auf der Website des Freiwilligendienstes finden Sie eine Übersicht der bisherigen Einsatzländer.



 
 

  • während des gesamten Freiwilligendienstes (inkl. Vorbereitungs- und Nachbereitungsseminare) müssen Sie mindestens 18 Jahre und höchstens 26 Jahre alt sein, d.h. Sie dürfen während des Aufenthaltes nicht 27 Jahre alt werden
  • Abitur (bzw. Hochschulzugangsberechtigung) oder Haupt-/Realschulabschluss zuzüglich einer abgeschlossenen Ausbildung
  • Lebensmittelpunkt in Deutschland (d.h. Sie sollten die letzten zwei bis drei Jahre dauerhaft in Deutschland gelebt haben; eine deutsche Staatsbürgerschaft ist nicht erforderlich)
  • Deutschkenntnisse in Wort und Schrift auf muttersprachlichem Niveau, gute Grundkenntnisse in der englischen und idealerweise auch Grundkenntnisse einer im Gastland gesprochenen Sprache 
  • begonnenes Hochschulstudium, mindestens 3. Semester
  • Auslandserfahrung von Vorteil
  • für Aufgaben im Bereich Kulturprogramm: gute Kenntnisse der deutschen Kulturszene, entsprechendes Fachstudium sowie Erfahrungen aus berufsrelevanten Praktika
  • für Aufgaben in der Spracharbeit: entsprechendes Fachstudium, Erfahrungen im Bereich DaF/DaZ
  • für Aufgaben im Bereich Information und Bibliothek: entsprechendes Fachstudium, Erfahrungen in Öffentlichkeitsarbeit und Affinität für Online-Medien
  • für Aufgaben im Bereich Verwaltung von Vorteil: entsprechendes Fachstudium, z. B. BWL
  • Teamfähigkeit
  • gute IT-Kenntnisse
  • interkulturelle Offenheit und Kompetenz
  • Interesse an kultur- und bildungspolitischem Engagement 
  • Interesse an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • von Vorteil: Studium Deutsch als Fremdsprache (DaF) oder Erfahrungen als Deutschlehrer/in
  • Bereitschaft zur selbständigen Projektentwicklung im Schulbereich
  • Sensibilität und Geduld im Umgang mit Schülerinnen und Schülern
  • gute IT-Kenntnisse
  • interkulturelle Offenheit und Kompetenz
  • Interesse an kultur- und bildungspolitischem Engagement 


Einsatzbereiche

Freiwillige können 6 oder 12 Monate lang Einblicke in die verschiedenen Tätigkeitsbereiche am Goethe-Institut oder Partnerschulen gewinnen. Gleichzeitig sind sie aufgefordert, eigene Ideen einzubringen und Kultur-, Sprach-, Bibliotheks- oder Verwaltungsarbeit aktiv mitzugestalten.

Tätigkeitsfelder

 
  • Pflege der deutschen Sprache
  • Erteilung und Förderung von Deutschunterricht, insbesondere an Erwachsene im Ausland
  • Zusammenarbeit mit Unterrichtsverwaltungen, Institutionen und Lehrkräften im Ausland
  • fachliche Förderung ausländischer Sprachlehrer und Germanisten
  • Entwicklung und Verbesserung von Unterrichtsmethoden und -material sowie Mitwirkung an entsprechenden Maßnahmen Dritter
  • Verteilung von Stipendien zur Erlernung der deutschen Sprache
 
  • Förderung der internationalen kulturellen Zusammenarbeit
  • Vermittlung, Organisation und Durchführung kultureller Veranstaltungen im Ausland
  • Information im Ausland über das kulturelle Leben in der Bundesrepublik Deutschland
  • Betreuung ausländischer Besucher vor und nach ihrem Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland
  • Kulturelle Zusammenarbeit und Austausch mit kulturellen Einrichtungen im Ausland nach vorheriger Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt 
 
  • Bibliothekskooperation: Pflege von Kontakten zum Informations- und Bibliothekssystem des Gastlandes mit dem Ziel des Aufbaus eines deutschlandbezogenen Informationsnetzwerkes
  • Professionelle Vermittlung deutschlandbezogener Informationen mit dem Ziel bedarfsorientierter Informationsberatung wichtiger Zielgruppen im Gastland über Ereignisse, Entwicklungen und Publikationen ihres Fachgebietes in Deutschland
  • Literatur-, Lese- und Übersetzungsförderung durch Initiierung und Organisation von Konferenzen, Studienreisen und Workshops für Verleger und Übersetzer, Autorenlesungen und Ausstellungen
 

Vergütung und Versicherung

Die Freiwilligen erhalten eine Reisekostenpauschale sowie Zuschüsse zu den Lebenshaltungskosten (insgesamt 350 € im Monat) und zu Sprachkursen. Zudem schließt die Deutsche UNESCO Kommission Haftpflicht-, Unfall-, und Krankenversicherungen ab. Während des Auslandsaufenthalts bleibt der Anspruch auf Kindergeld weiter bestehen.

Seminare

Die ausgewählten Freiwilligen nehmen an einem zehntägigen Einführungsseminar und einem fünftägigen Abschlussseminar in Deutschland sowie einem Zwischenseminar im Ausland teil.

Bericht über den Freiwilligendienst

Zum Ende des Freiwilligendienstes sind die Freiwilligen verpflichtet, einen Bericht zu erstellen, der zur Grundlage für das Freiwilligendienst-Zeugnis wird und der Evaluation von "kulturweit" dient.

Bewerbungsverfahren

Auf der Website des Freiwilligendienstes www.kulturweit.de können Sie sich über ein Online-Formular bewerben. Die Bewerbungsphasen für einen Freiwilligendienst ab März 2017 und September 2017 sind abgeschlossen. Es können für diesen Zeitraum keine weiteren Bewerbungen entgegen genommen werden.

Bewerbungen für einen Freiwilligendienst ab März 2018 können in der Zeit vom 1. März 2017 (9.00 Uhr) bis zum 2. Mai 2017 (12.00 Uhr) hier eingereicht werden.