USA Neuer Gastkurator für Ludlow 38

Saim Demircan wird neuer Gastkurator der MINI/Goethe-Institut Curational Residencies Ludlow 38 in New York. Ab Februar 2017 wird der in Berlin lebende Brite ein Jahr lang das Ausstellungsprogramm des Kunstraums an der Lower East Side gestalten. 

New York
Ab Februar 2017
 

Der Kurator Saim Demircan | Foto: Danita Bethea/Goethe-Institut Der Kurator Saim Demircan | Foto: Danita Bethea/Goethe-Institut Ludlow 38 wurde 2008 gegründet und bietet seitdem an der Lower East Side Manhattans einen experimentellen Raum für Gegenwartskunst in der Tradition des deutschen Kunstvereins. Seit der Einführung eines Residenzprogramms für junge Kuratoren 2011 – der MINI/Goethe-Institut Curational Residencies Ludlow 38 – werden die Ausstellungen von jährlich wechselnden Gastkuratorinnen und Gastkuratoren aus Deutschland konzipiert. 

Gespür für das Außergewöhnliche

Ab 2017 wird der britische Kurator und Autor Saim Demircan das künstlerische Programm für Ludlow 38 gestalten. Ausgewählt wurde er von einer internationalen Fachjury, zu der Larissa Harris (Queens Museum of Art), Christian Rattemeyer (Museum of Modern Art) sowie Nicolaus Schafhausen (Kunsthalle Wien) gehören. Demircans Enthusiasmus für die Kunstgeschichte des späten 20. Jahrhunderts, sein Gespür für weniger prominente Positionen in der Kunst sowie für interdisziplinäre und zeitgenössische Inszenierungen überzeugten die Jury. 

Planung zahlreicher US-Premieren 

Demircan wird sein Programm im Februar 2017 mit der ersten US-Ausstellung des Duos „New Noveta“ beginnen. Die in London lebenden Künstlerinnen Keira Fox und Ellen Freed arbeiten an der Schnittstelle von Performance, Choreografie, Soundinstallation sowie Licht- und Kostümkunst. Für New York erarbeiten die beiden eine neue Performance. Zudem wird Demircan gemeinsam mit dem deutschen Künstler Veit Laurent Kurz eine Gruppenausstellung von lokalen und europäischen in New York lebenden Künstlerinnen und Künstlern organisieren. Die dänische Künstlerin Sidsel Meineche Hansen wird im Sommer den Kunstraum nutzen, um ihre erste Solo-Ausstellung in den USA vorzubereiten, die im Herbst bei Ludlow 38 zu sehen sein wird.
 
Saim Demircan, Jahrgang 1980, lebt und arbeitet seit 2012 in Deutschland und war bis 2015 im Kunstverein München tätig. Zuvor kuratierte er ein zweijähriges Programm von „Offsite“-Projekten sowie unter anderem eine Ausstellung von Werken des deutschen Künstlers Kai Althoff in der Focal Point Gallery in Southend-on-Sea. Derzeit lebt er in Berlin und schreibt regelmäßig für die Kunstmagazine Frieze d/e und Art Monthly sowie die Zeitschrift Art Papers.
 
Ludlow 38 ist der Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst des Goethe-Instituts New York in der Lower East Side von Manhattan, in dem seit 2008 kuratorische Experimente in der Tradition der deutschen Kunstvereine präsentiert werden. Seit Beginn des Residenzprogramms MINI/Goethe-Institut Curatorial Residencies Ludlow 38 im Jahr 2011 gestalten jährlich wechselnde Gastkuratoren und Gastkuratorinnen aus Deutschland das Ausstellungsangebot. Das Programm wird mit großzügiger Unterstützung von MINI ermöglicht.
 
Mit jährlich mehr als 130 Aufenthalten von Künstlerinnen und Künstlern aller Sparten in rund 50 Programmen ist das Goethe-Institut der größte deutsche Anbieter von Residenzprogrammen.

 

Kontakt:

Christina Steenken
Pressereferentin
Goethe-Institut Hauptstadtbüro
Tel. +49 30 25906-471
christina.steenken@goethe.de
 
Natalie Wichmann
Kommunikation
Goethe-Institut New York
30 Irving Place
New York, NY 10003
Tel. +1 212 439-8713
natalie.wichmann@newyork.goethe.org