Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Generation A = Algorithmus

Big Data, Algorithmen, Deep Learning, die Kombination von Informations- und Biotechnologie: Künstliche Intelligenz verändert unsere Welt und unser aller Leben von Grund auf. Wie generiert man Algorithmen, die Vorurteile nicht reproduzieren oder gar verstärken? Wie kann die Künstliche Intelligenz eine offene, demokratische Gesellschaft unterstützen? Diese und andere Fragen sind Bestandteile unserer Projekte, Artikel und Interviews.

GAIA Robot NAO 6© Goethe-Institut

#GAIArobot. Robots-in-Residence

Wir leben in schwierigen Zeiten. Die Pandemie Covid-19 hat den gesamten Globus erfasst und unser tägliches Leben massiv verändert. Wir merken nun, wie wichtig uns menschliche Nähe und persönliche, reale Kontakte sind. Trotzdem und gerade jetzt, ist es wichtig, dass wir uns mit den Fragen zur künstlichen Intelligenz beschäftigen. Wie können uns intelligente Roboter helfen und zum Nutzen der Gesellschaft eingesetzt werden? Und welche Anforderungen müssen erfüllt sein, damit Aspekte wie Sicherheit und Ethik nicht auf der Strecke bleiben?

Mit einer Reihe von Aktivitäten wollen wir kritisch hinterfragen, wie Künstliche Intelligenz eine offene, demokratische Gesellschaft unterstützen kann. Den Auftakt machen wir mit einer Robots-in-Residence.
 
Was ist eine Robots-in-Residence?

Aus aktuellem Anlass reisen bei diesem Projekt nicht die Coder*innen und Künstler*innen an einen anderen Ort, um an einer Residenz teilzunehmen, sondern der humanoide Roboter vom Typ NAO 6, getauft G.A.I.A. (Generazione Algoritmo Intelligenza Artificiale) ist auf Tour durch ganz Europa und macht als erstes Station in Rom und Mailand, um dort von kreativen Coder*innen mit einer neuen Fähigkeit ausgestattet zu werden.

Der Roboter NAO auf Tour in ganz Europa


In Rom residiert G.A.I.A. bei den Studenten des SPQR-Teams der Sapienza Università di Roma, Dipartimento di Ingegneria Informatica, Automatica e Gestionale A. Roberti (DIAG). Anschließend übernimmt das Künstler-Kollektiv KINlab in Mailand, mit der Idee, in dem multiethnischen Viertel San Siro zwischen Roboter und Passanten eine direkten Dialog herzustellen.

Eine Initiative des Goethe-Instituts, eingebunden in das Projekt Generation A=Algorithmus, gefördert mit Sondermitteln des Auswärtigen Amtes zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020. In Kooperation mit dem RoboticLab der Technischen Hochschule Wildau und Dipartimento di Ingegneria Informatica, Automatica e Gestionale A. Roberti (DIAG), Sapienza Università di Roma.

Projekte des Goethe-Instituts anlässlich der EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands Illustration (Ausschnitt): Tobias Schrank
Logo des Auswärtigen Amtes vor weißem Hintergrund © Auswärtiges Amt


Ausgesprochen ... posthuman

Top