Gegenwarten reformieren
 

  • Gegenwarten reformieren © Goethe-Institut
  • Gegenwarten reformieren 2 © Goethe-Institut
  • Gegenwarten reformieren 3 © Goethe-Institut
  • Gegenwarten reformieren 4 © Goethe-Institut

Im Laufe des Reformationsjahres 2017 kommen in diesem Dossier Trendsetter und Vordenker mit ihren persönlichen Erfahrungen und Vorstellungen von Wandel und Innovation zu Wort. Wo liegen Potenziale und Notwendigkeiten für gegenwärtige und zukunftsorientierte „Reformationen“?

Neue Thesen © Goethe-Institut

Neue Thesen

Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Martin Luther 95 Thesen in Wittenberg und markierte damit den Beginn der protestantischen Reformation. Diese wirkte nicht nur auf eine neue und revolutionäre Vorstellung der Kirche, sondern auch der Gesellschaft, des Lebens und der Gegenwart. Auch heute noch gelten diejenigen, die das Wort ergreifen, um eine Veränderung zu bewirken, als Reformatoren. Wer eine neue These oder einen neuen Gedanken aufzeigt, verkörpert in gewisser Weise den revolutionären Geist Luthers.

Die Reformation neu denken © Goethe-Institut

Die Reformation neu denken

Welche Auswirkungen hatte die Reformation auf die Gesellschaft, besonders auf die italienische und spanische, die bis heute noch stark katholisch geprägt sind? Welchen Effekt auf Kunst, Musik, Literatur und Philosophie? Wissenschaftler und Intellektuelle stellen ihre Sicht auf das Ereignis, das im 16. Jahrhundert die Anschauung der Welt und des Menschen revolutionierte, dar.

Neue Thesen in 180sec © Goethe-Institut Italien

Videos für neue Reformen
Neue Thesen in 180sec

Um seine Thesen zu verbreiten, hat Luther die neueste Erfindung seiner Zeit benutzt: den Druck. Wer heute seine Ideen und Vorschläge einer Reform verbreiten will, kann einen Tweet absetzen, einen Post schreiben oder ein Video auf YouTube laden. Von Messina nach Bologna haben junge Videomaker diesem Ansatz gefolgt und ihre Vorschläge einer Reform in kurzen Videos festgehalten.

 #ioriformo