Deutsch-italienischer Übersetzerpreis
11. Ausgabe

Deutsch-Italienischer Übersetzerpreis 2018 © Goethe-Institut Rom

Der Preis

Das Auswärtige Amt, die Beauftragte der deutschen Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und das Italienische Kulturministerium vergeben in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut und dem Centro per il libro e la lettura jährlich den Deutsch-Italienischen Übersetzerpreis.

Der seit 2008 vergebene Preis zeichnet im jährlichen Wechsel herausragende italienische und deutsche Übersetzerinnen und Übersetzer aus, die mit ihrer Tätigkeit zur Verbreitung zeitgenössischer Literatur in den beiden Ländern beitragen. Verbunden mit dem Ziel, kontinuierlich den geistigen und kulturellen Austausch zwischen Deutschland und Italien zu fördern, aber auch die Übersetzung als eigenständiges Kunstwerk hervorzuheben, wird mit dem Preis die maßgebliche Rolle von Übersetzerinnen und Übersetzern als Brückenbauer zwischen den Kulturen gewürdigt.

Die Preisträgerinnen und Preisträger werden von einer unabhängigen Jury ausgewählt, die aus Hermann Dorowin (Vorsitzender), Andrea Casalegno (Journalist), Paola Capriolo (Übersetzerin), Ugo Perone (Philosoph), Cesare De Marchi (Schriftsteller), Marina Pugliano (Übersetzerin) und Maike Albath (Vorsitzende der deutschen Jury) besteht.

11. Ausgabe – Preisverleihung

Die Preisverleihung findet am Mittwoch, den 30. Mai 2018 um 17:30 Uhr in Rom im MAXXI – Museo nazionale delle Arti del XXI secolo – statt. Der Preis geht diesmal nach Italien

Die Preise werden von Susanne Wasum-Reiner, Botschafterin der deutschen Botschaft Rom, überreicht. An der Zeremonie nehmen des Weiteren teil: Giovanna Melandri, Präsidentin der Fondazione MAXXI, Romano Montroni, Präsident des Zentrums des Buches (Centro per il Libro e la Lettura), Paola Passarelli, Direktorin DGBID im Kultusministerium, und Gabriele Kreuter-Lenz, Direktorin des Goethe-Instituts Italien.
 

Die Gewinnerinnen der 11. Ausgabe sind:
  • Beste Übersetzung: Donata Berra
      für ihr La guerra invernale in Tibet (Adelphi Edizioni), die italienische Version
      von Friedrich Dürrenmatts Erzählung Der Winterkrieg in Tibet
     
  • Beste Nachwuchsübersetzerin: Daria Biagi
      mit ihrem Materia prima (L’Orma Editore), der italienischen Fassung
      von Jörg Fausers Roman Rohstoff.
Die Laudatio wird von Hermann Dorowin gehalten und der Festvortrag von Ernesto Ferrero, Schriftsteller und Literaturkritiker (Leiter der Buchmesse in Turin bis 2016).

Auszüge aus den Übersetzungen der Preisträgerinnen werden von der Schauspielerin Daniela Morozzi vorgetragen. Musikalische Begleitung des Abends: Angelika Niescier, Saxophon.
 
Deutsch-Italienischer Übersetzerpreis 2018 – Partnerlogos © Goethe-Institut Rom http://deutsch-italienischer-uebersetzerpreis.de/