Taiwan Yali Tong

Tong Yali
Foto: Tong Yali

Was bedeutet für Sie der Begriff Flüchtling?

Für mich bedeutet der Begriff Flüchtling diejenigen Menschen, die in ihren eigenen Ländern kein Obdach oder kein Zuhause mehr haben und den Schutz im Ausland brauchen, weil in ihrer Heimat Krieg herrscht oder sie politisch verfolgt sind.

Ist Flucht vor Armut für Sie weniger legitim als Flucht vor Krieg oder politischer Unterdrückung?

Nein. Ich glaube, Flucht vor Armut ist genauso legitim wie Flucht vor Krieg oder politischer Unterdrückung. Jeder Mensch auf der Welt hat das Recht, seine Existenz zu sichern.

Und Flucht vor ökologischen Problemen?

Flucht vor ökologischen Problemen spielt heutzutage auch eine wichtige Rolle. Das heißt, wenn die ökologische Lage eines Ortes bedroht ist und die Gesundheit der Bewohner gefährdet ist, dann müssen die Bewohner dieses Ortes woanders untergebracht werden oder die Behörde muss eine geeignete Siedlung für sie einrichten.

Wann hört man auf, Flüchtling zu sein?

An dem Tag, wenn innerer Frieden in jedem einzelnen Menschen herrschen wird und die Menschen sowohl harmonisch zusammenleben als auch sich uneigennützig einander unterstützen können.

Gibt es für Sie ein Recht auf Asyl?

Ich glaube, ein Mensch hat grundsätzlich ein Recht auf Asyl, wenn sein Leben von Krieg, Armut, Verfolgung oder ökologischen Problemen bedroht ist und der Staat ihn nicht mehr schützen kann. Ich persönlich habe zurzeit kein Recht auf Asyl. Denn ich werde von meinem Land beschützt und bisher hat kein Krieg stattgefunden. Darüber hinaus gilt Taiwan als ein demokratisches Land, in dem niemand politisch verfolgt werden darf.

Wenn ja: ist es bedingungslos, oder kann man es verwirken?

Meiner Meinung nach gilt das Asylrecht unter bestimmten Bedingungen, je nach dem Gesetz jedes Landes. Ich finde, wenn ein Asylbewerber im Gastland wegen eines Verbrechens verurteilt wird, dann sollte er damit sein Recht auf Asyl verwirken.

Glauben Sie, dass eine Gesellschaft begrenzt oder unbegrenzt Flüchtlinge aufnehmen kann?

Ich glaube, die Flüchtlinge auf unserer Erde sollten gut verteilt werden, das heißt, dass alle Länder weltweit einen Anteil der Flüchtlinge aufnehmen sollten. Wenn alle Länder betroffen sind, dann kommt eine Obergrenze für Flüchtlinge nicht in Frage. In der Realität zeigt sich, dass die Geflüchteten lieber in diejenigen Länder gehen, wo mehr Sozialhilfe angeboten wird; deshalb sind viele andere Länder für Geflüchtete nicht attraktiv, und dort werden entsprechend weniger Asylanträge gestellt.

Falls begrenzt: worin bestehen diese Grenzen?

Da die meisten geflüchteten Menschen auf der Suche nach einem sicheren Ort sind, steht besonders Deutschland an der ersten Stelle und ist das häufigste Ziel. Die Flüchtlingszahlen in Deutschland und der Türkei haben einen neuen historischen Rekord erreicht, was die beiden Länder schwer belastet hat. Meiner Meinung nach sollten die EU-Länder eine gute Entscheidung treffen und eine gemeinsame Obergrenze vereinbaren, sodass alle Geflüchteten ein Obdach bekommen und berücksichtigt werden; zugleich sollte die eigene Lebensweise der Bevölkerung des Aufnahmelandes gewährleistet werden.

Gibt es in Ihrem Land privilegierte Flüchtlinge, d.h. solche, die Ihr Land eher aufzunehmen bereit ist als andere? Wenn ja, warum?

In Taiwan wurden in den vergangenen Jahrzehnten einige politische Flüchtlinge aus Festlandchina dank einer Sondergenehmigung aufgenommen, wie zum Beispiel die Exiltibeter und diejenigen, die politisch verfolgt sind, denn das Asylverfahren ist noch nicht in Kraft getreten. Aufgrund des ambivalenten Verhältnisses mit China gelten sie als privilegierte Flüchtlinge.

Werden Flüchtlinge in Ihrem Land aus Ihrer Sicht gerecht behandelt?

Es gibt in Taiwan noch kein Asylgesetz, weshalb bei uns Flüchtlinge bisher nicht aufgefallen sind, und die derzeitige internationale Flüchtlingskrise ist auf der Insel Taiwan kaum spürbar. Trotzdem kamen in den vergangenen Jahrzehnten einzelne Geflüchtete aus Tibet oder Festlandchina nach Taiwan – manche davon konnten dank anderer Aufenthaltsformen wie z. B. Heirat oder Arbeit in Taiwan bleiben. Ob Flüchtlinge gerecht behandelt werden, das kann ich noch nicht einschätzen.

Wären für Sie Einschnitte im Sozialsystem Ihres Landes akzeptabel, wenn dies helfen würde, mehr Flüchtlinge aufzunehmen?

Es gibt viele Länder auf der Welt, die eigentlich fähig sind, Flüchtlinge aufzunehmen. Als ein Teil der Welt sollte jedes Land in dieser Angelegenheit seinen Beitrag leisten. Ich glaube, Taiwaner brauchen mehr Kontakte mit der Außenwelt und sollten sich mehr für die Verbesserung der Flüchtlingskrise engagieren. Ich würde mich darüber freuen, wenn unsere Regierung mehr Flüchtlinge aufnehmen könnte.

Was sind für Sie Voraussetzungen für erfolgreiche Integration? Gibt es Mindestanforderungen

- an die Ankommenden?
- an die Aufnehmenden?

Für eine erfolgreiche Integration benötigt es die Zusammenarbeit von beiden Seiten – sowohl der Ankommenden als auch der Aufnehmenden. In Taiwan, wo die Bevölkerung hauptsächlich buddhistisch ist, gibt es schon einige Kirchen oder Moscheen für die Ankommenden oder Reisenden mit anderen Religionen. Die vielen Gastarbeiter oder ausländischen Ehepartner, die aus den Philippinen, Vietnam, Thailand oder Indonesien stammen, bringen ihre Religionen und Lebensstile mit. Zum Beispiel wurde die bereits sehr vielfältige Esskultur in Taiwan dadurch zusätzlich bereichert. Beide Seiten sollten die jeweils andere Kultur akzeptieren, aber auch voneinander lernen. Für die islamische Bevölkerung und Reisende in Taiwan hat die Regierung Taiwans Aktivitäten zum Fest des Fastenbrechens am Anfang Juli 2016 veranstaltet, bei denen auch der Taipeher Bürgermeister Ko Wen-je anwesend war. Zurzeit gibt es immer mehr Restaurants in Taiwan, die muslimfreundlich sind. Daran zeigt sich die Gastfreundlichkeit Taiwans, und daher ist auch eine erfolgreiche Integration zu erwarten.

Kennen Sie persönlich Flüchtlinge?

Ich kenne persönlich Flüchtlinge, aber nur im Ausland.

Unterstützen Sie aktiv Flüchtlinge?

Ich habe in Berlin einige Kundgebungen unterzeichnet und war an der Universität bei einigen Aktionen anwesend. In meinem Wohnheim habe ich einige Flüchtlinge kennengelernt. Aber um eine engere Freundschaft aufzubauen, wäre mehr Zeit erforderlich.

Wie wird sich die Flüchtlingssituation in Ihrem Land entwickeln?

a) in den nächsten zwei Jahren?

Im Jahr 2005 wurde bereits ein Asylgesetzentwurf verfasst, aber erst nach dem Regierungswechsel im Mai 2016 wurde das Gesetzgebungsverfahren innerhalb von zwei Monaten begonnen. Das heißt, in absehbarer Zeit könnten Asylsuchende einen Antrag auf Asyl an die taiwanische Regierung stellen, wenn diesem Gesetz bei der dritten Lesung zugestimmt wird. Aber es ist noch ungewiss, ob in den nächsten zwei Jahren eine deutliche Wirkung zu sehen sein wird.

b) in den nächsten zwei Jahrzehnten?

Taiwan eine wahre Vielfalt und Multi-Kulti erleben. Schon heute hat die südostasiatische Bevölkerung in Taiwan einen klaren Anteil: Jedes vierte Neugeborene hat einen ausländischen Elternteil. Die Anzahl der Migranten in Taiwan beträgt eine halbe Million, während die gesamte Bevölkerung 20 Millionen beträgt – der Prozentanteil liegt bei 2,5%. In Zukunft werden möglicherweise neue Gesichter aus Nahost in Taiwan zu sehen sein.

Können Sie sich eine Welt ohne Flüchtlinge vorstellen?

Nein. In der Geschichte der Menschheit gab es schon immer Flüchtlinge. Zwischen den Industriestaaten und den Entwicklungsländern besteht schließlich eine Spaltung, die eine gegenseitige Verständigung und einen Zusammenhalt erschwert. Jedoch leben viele Menschen in einigen Ländern in einer Welt ohne Flüchtlinge, wie zum Beispiel Saudi-Arabien. Das ist etwas, was man ändern müsste.

Haben Sie oder Ihre Familie in der Vergangenheit Erfahrung mit Flucht gemacht?

Eigentlich betrachte ich Deutschland als meine Zuflucht, obwohl ich kein Flüchtling bin. Im Jahr 2008 bin ich nach Berlin „geflohen“ – vor der Unterdrückung durch meine Familie. Nun hat sich das Patriarchat in meiner Familie wegen des Todes meines Vaters und der Modernisierung der Gesellschaft langsam aufgelöst. Als Frau fühle ich die Freiheit und die Gerechtigkeit in Deutschland und schätze deren Wert; mit den Verhältnissen in Taiwan ist dies nicht vergleichbar.

Glauben Sie, dass Sie in Ihrem Leben jemals zum Flüchtling werden?

- Wenn ja: warum?

Ja, das ist möglich. Wegen der Unabhängigkeitsfrage steht Taiwan immer unter Bedrohung von dreitausend Raketen Chinas. Obwohl viele der Meinung sind, dass ein Krieg zwischen Taiwan und China fast unmöglich ist, muss man trotzdem zur Kenntnis nehmen, dass die internationale Lage Taiwans noch ungeklärt ist und die Raketen tatsächlich noch in Betrieb sind.

- Wie bereiten Sie sich darauf vor?

Ich persönlich bereite mich nicht darauf vor. Wenn eines Tages etwas passiert, dann ist das Schicksal.

- In welches Land würden Sie fliehen?

Unter solchen Umständen würde ich natürlich nach Deutschland fliehen, denn ich habe seit 20 Jahren mit Deutschland zu tun und habe dort promoviert. Deutschland und seine Kultur ist schon ein Teil von mir.

Wie viel Heimat brauchen Sie?*

Taiwan ist mein Mutterland, wo ich geboren bin. China und seine Kultur ist das Vaterland meiner Ahnen vor 250 Jahren. Deutschland ist dann meine innere Heimat, wo sich immer mein Herz und meine Gedanken befinden.

*Diese Frage ist Max Frischs Fragebogen zu „Heimat“ entnommen.