Fortbildung in Nigeria

DLT Foto: Goethe-Institut / Jeremiah Ikongio

Deutsch – aber Hallo! Deutschlehrertreffen am Goethe-Institut Nigeria

Deutschlehrende und Deutschdozenten aus ganz Nigeria trafen sich vom 04.-06. April 2018 in den Räumen des Goethe-Instituts, um sich besser kennenzulernen, sich in verschiedenen Workshops weiterzubilden und über die aktuelle Situation von Deutsch als Fremdsprache auszutauschen.
 

An der feierlichen Eröffnung nahmen neben dem Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland, Herr Ingo Herbert, auch der Generalkonsul der Schweiz, Herr Yves Nicolet, und Frau Nella Hengstler von Advantage Austria teil und hoben die Bedeutung der deutschen Sprache für ihre Länder hervor.

Ein reichhaltiges Angebot an Workshops bot die Gelegenheit, sich zwei Tage lang mit aktuellen Themen zu beschäftigen, die für den Unterricht sowie für die eigene berufliche Entwicklung relevant sind, z.B. Einsatz neuer Medien und Onleihe, Schreiben im Deutschunterricht, und Jugendliteratur im Deutschunterricht.

Margit Djiango, Leiterin des Sprachkursabteilung am Goethe-Institut Kamerun, bot eine Fortbildung zur Goetheprüfung B1 an, die für die meisten nigerianischen Deutschlerner eine große Rolle spielt:  "Für Prüfungen kann sich ja nicht unbedingt jede Lehrerin/jeder Lehrer begeistern. Aber die Kolleginnen und Kollegen waren mit Feuereifer dabei, als es darum ging, die B1-Prüfung in den europäischen Referenzrahmen  einzuordnen und die Prüfung in ihre Module zu zerpflücken. Die Sprachspiele zur Wiederholung des so wichtigen Wortschatzes für eine Prüfung stießen auf großes Interesse und machten dem Teilnehmenden sichtlichen Spaß. Mit den Tipps zur Vorbereitung auf die Prüfung fühlen sich viele nun besser gewappnet, ihre Lernenden auf die B1-Prüfung vorzubereiten."

Das Thema "Aussprachetraining" stand in den Workshops des deutschen Experten Eugen Müller im Fokus, der sich zu der Veranstaltung äußerte: " Um die 50 aufmerksame, lernbereite und wissbegierige DaF-Lehrkräfte aus Schulen und Universitäten saßen mir in meinen Workshops gegenüber. Der Deutschlehrertag am Goethe-Institut Nigeria unter der neuen Institutsleitung von Friederike Möschel war für mich ein ganz besonderes Erlebnis: perfekte Organisation, einladende, entspannte Atmosphäre, anregender kollegialer Austausch und intensive Arbeit in Workshops und Plenumsveranstaltungen!"

Neben einem sehr informativen Einführungvortrag von Jean-Léopold Leumassi/ Kamerun über die aktuelle Situation von Deutsch als Fremdsprache in West- und Ostafrika, berichtete das Generalkonsulat im Laufe des Treffens auch über aktuelle Entwicklungen der deutschen Politik und der deutsch-nigerianischen Beziehungen sowie aktuelle Visabestimmungen für Studierende. Dr. Marc Lucassen von der AHK in Lagos sprach über die Bedeutung der deutschen Wirtschaft in Nigeria sowie die Jobchancen junger qualifizierter Hochschulabsolventen bei deutschen Unternehmen.

Der letzte Tag bot dem nigerianischen Deutschlehrerverband NATOG (Nigerian Association of Teachers of German) eine Plattform, um über seine Aktivitäten zu informieren und in einen regen und sehr konstruktiven Austausch über die Zukunft, die Herausforderungen, aber auch die Chancen von Deutsch  mit den Teilnehmenden zu treten.

Wir möchten uns bei allen Partnern und Teilnehmern für eine sehr gelungene Veranstaltung bedanken und hoffen, diese im kommenden Jahr wiederholen zu können!

 

Das Goethe-Institut Nigeria bietet Deutschlehrern die Möglichkeit sich weiter zu bilden. Jedes Jahr führt das Goethe-Institut, meist in Zusammenarbeit mit dem DAAD und der NATOG (Nigerian Association of Teachers of German) ein zentrales Fortbildungsseminar für nigerianische Deutschlehrer durch.