Wie kann es sein, dass Menschen in wohlsituierten Ländern nicht genügend zu essen haben – und wie können wir das ändern? Im ersten Teil der Interview-Reihe über die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen erzählt Sabine Werth von der Berliner Tafel über Hunger in Berlin.
 

Im Fokus: Stadt, Land, Flucht?

„Nachhaltig zu agieren bedeutet, dass die soziale Komponente einen großen Platz einnimmt, ohne natürlich die ökologischen und ökonomischen Aspekte aus den Augen zu verlieren. Zwischen diesen drei Komponenten muss immer ein Finetuning betrieben werden“

Carmen Duplantier, Architektin, im Interview