Sprache. Kultur. Deutschland.

Wir fördern die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland und pflegen die internationale kulturelle Zusammenarbeit.

Der Körper und sein Alter. Das Foto zeigt Wen Hui, die Preisträgerin der Goethe-Medaille 2021 aus China, bei der Darbietung ihres Stücks „I Am 60“. Bei der Recherche für ihr Projekt stand der feministische Zusammenhalt im Vordergrund: Sie führte Interviews mit jungen Frauen über ihren Selbstbehauptungskampf in der aktuellen chinesischen Gesellschaft und fragte sich, was von den chinesischen Pionierinnen des Feminismus der Dreißigerjahre im Heute geblieben ist.

© Maik Schuck © Maik Schuck

Zukunftstechnologien neu denken

Die Zukunft der Digitalisierung: Quantenrechner und neuromorphes Computing

Was ist Quantencomputing, wie wird es unseren Alltag beeinflussen und sich auf unser Leben auswirken? Das Projekt „Living in a Quantum State“ untersucht die Rolle der Zivilgesellschaft bei der Regulierung aufkommender Quantentechnologien und wie uns Kunst dabei unterstützen kann, diese wichtigen wissenschaftlichen Fortschritte zu vermitteln und zu verstehen.

Sind Supercomputer eine Lösung für mehr Rechenleistung? Der aktuell schnellste Superrechner Europas, JUWELS, am Forschungszentrum Jülich. Foto (Detail): © Forschungszentrum Jülich / Sascha Kreklau

Sprung ins kalte Wasser

Deutschland ist laut einer Prognose des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung auf den Zuzug von jährlich 700.000 Fachkräften angewiesen. In diesem Kontext setzt das Goethe-Institut auf eine grenzüberschreitende Vorintegration.
 

Studentinnen aus Vietnam beim gemeinsamen Lernen. © Goethe-Institut Hanoi

Die Erstellung einer Traumkarte

Das Projekt „MuseumFutures Africa“ widmete sich Forschung und Wandel in der afrikanischen Museumslandschaft.
 

Mitglieder der Studiengruppe des Musée national de Guinée auf einer Umwelttour rund um das Nationalmuseum in Conakry. © Aboubacar Sidiki Kourouma

Junge Kunst aus dem Donbas

Durch eine deutschlandweite Ausstellung im öffentlichen Raum soll das junge Künstlerkollektiv Gareleya Neotodryosh („eine Galerie, die nicht abgerissen werden kann”) aus dem Donbas unterstützt werden und neue Perspektiven auf ukrainische Kunst ermöglichen. Ein Kunstprojekt, welches indes als kultureller Widerstand und als Zeichen von internationaler Solidarität zu verstehen ist.

Durch eine deutschlandweite Ausstellung im öffentlichen Raum soll das junge Künstlerkollektiv Gareleya Neotodryosh („eine Galerie, die nicht abgerissen werden kann”) aus dem Donbas unterstützt werden. © Leander Mundus

Wir fördern Kultur

Wir bauen Brücken zwischen Kultur, Bildung und Wissenschaft und vertrauen auf die Kraft der Kunst, die Fragen stellt und neue Zugänge eröffnet.

Internationaler Hilfsfonds

Der Internationale Hilfsfonds unterstützt Organisationen aus Kultur und Bildung im Ausland im Umgang mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Den Funken überspringen lassen und festhalten, Theaterworkshop Outreach Foundation Johannesburg Foto (Ausschnitt): © Earl Abrahams

Residenzen

Weltweit ermöglichen wir es Kulturschaffenden, ihre Arbeit zu verwirklichen und sich mit anderen Menschen und neuen Kulturen auseinanderzusetzen.

Residenzprogramme Author: San Jose, 27 November 2006, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1483026, Änderungen vorgenommen

Netzwerk

Mit 158 Instituten ist das Goethe-Institut in 98 Ländern weltweit vertreten. 1952 wurde das erste Institut in Athen eröffnet.

Weltkarte auf der die Standorte des Goethe-Institut eingezeichnet sind

Karriere

Wir zeigen Ihnen, wofür wir als Arbeitgeber und weltweit tätiges Kulturinstitut stehen und was wir Ihnen bieten. Lernen Sie uns kennen! Wir sind das Goethe-Institut.

Karriere © Goethe-Institut

Presse

Wir informieren Sie über Projekte und Veranstaltungen der Goethe-Institute weltweit.

Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter zum vielfältigen Themenangebot des Goethe-Instituts.

Folgen Sie uns