In der Tierwelt gibt es keine guten oder schlechten Eltern und doch hat sich in der deutschen Sprache der Begriff der „Rabenmutter“ festgesetzt, der Frauen als schlechte Mütter brandmarkt. Elisabeth Wellershaus durchleuchtet Sprachbilder, in denen Eltern symbolisch für ein eurozentrisches Denken stehen. 

Im Fokus: Koloniale Spuren im modernen Sprachgebrauch

„Die Tatsache, dass ich von einer afrikanischen Regierung ins Gefängnis gesteckt wurde, weil ich in einer afrikanischen Sprache geschrieben hatte – das war die Zerrissenheit, die mich im Gefängnis wirklich erschütterte.“

Ngũgĩ wa Thiong'o über die Drangsalierung als Autor seiner Muttersprache, mehr im Artikel „Einfach zerstören, zerstören, zerstören“

Weitere Artikel zum Thema „Koloniale Spuren im modernen Sprachgebrauch“

Diskutieren Sie mit!