politics and contemporary history

„14 – Tagebücher des Ersten Weltkriegs“

arte-Filmreihe

Film
25.11.2014, 18.30 Uhr
02.12.2014, 18.30 Uhr
Goethe-Institut Brüssel
Rue Belliard 58 – Belliardstraat 58 | 1040 Brüssel
Film: DE/FR; Untertitel NL
Eintritt frei

Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs jährt sich 2014 zum 100. Mal. Dieser Krieg gilt heute als die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts: Monarchien verschwanden, Reiche zerfielen, Millionen Menschen starben. Wer überlebte, musste sich in verwundeten Gesellschaften neu orientieren.

Die arte-Filmreihe zeigt, wie wenig fremd – und manchmal verstörend nah – uns die damals handelnden Menschen sind. Das Goethe-Institut Brüssel führt an zwei Abenden jeweils drei Folgen aus der arte-Filmreihe vor und erweckt damit unsere Vorfahren auf der Leinwand zum Leben. Die Hauptrolle spielen nicht Generäle und Staatenlenker, sondern Soldaten im Schlamm der Schützengräben, Hausfrauen, Kinder, denen der Krieg als Alptraum, aber auch als Abenteuer erscheint sowie Krankenschwestern, die neben Illusionen auch jeglichen Glauben verlieren.

Der 1968 geborene Regisseur Jan Peter hat seit 1992 zahlreiche TV-, Kino- und Dokumentarfilme sowie Doku-Fiktionen realisiert. Besonders stark sind seine Arbeiten im Bereich historischer Dokumentationen und Fiktionalisierungen verwurzelt. So hat er für ARD/ZDF und zahlreiche inter­nationale Partner mehr als zehn große Dokudramen im Umfeld des Vatikans abgedreht – mit exklusiven Zugang zu Zeitzeugen und Archiven.

Related links

1914/2014 – The Battlefield
of Memory: A fact - Many perspectives

Foto: Regine Dura

100 Years First World War: anniversary issue of Fikrun wa Fann

Otto Dix, Selbstporträt als Mars, 1915, Öl auf Leinwand ©Städtische Sammlungen Freital